Welche Poliermaschine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MathMarc schrieb:


      Übrigens, auch die tollen Metalliklacke verkratzen mit der Zeit, z.B. wenn so ein (leider unbekannter) Trottel beim Ausparken zu viel Platz braucht. Man kann natürlich einfach drüber wachsen, aber da muss ich mich ja fragen: warum dann überhaupt wachsen? Ist nicht egal, wie die Mühle aussieht?
      Es ist eine selten blöde Idee, einen Kratzer im Decklack eines Matalliclackes einfach weg zu polieren, es mag ja optisch besser werden, dennoch trägt man damit den Schutzlack ab, der den Metalliclack ja schützen soll. Danach ist dann da lediglich eine ultradünne Wachsschicht von der Politur drauf, die den Lack schützt. Fortan MUSS man alle halbe Jahr diesen Lack versiegeln, ansonsten sieht die Mühle danach (wenn man das dann mal ein Jahr lang nicht mehr macht) wirklich scheiße aus.

      Es hilft nix: Sind Kratzer drin, muss nachlackiert werden, wenn man den Wert erhalten will, was allerdings nur ein Fachmann kann und auch nur ein sehr guter.

      Nur der typische "Hobby-Bastler" meint, er könne mit Hilfe so einer billigen Hobby-Schleifmaschine ..... ähhhh ............. Poliermaschine mit der richtigen Politur und viel Power von Seiten eben dieser Maschine seinem Lack zu dauerhaftem neuen Glanz verhelfen, das genaue Gegenteil ist der Fall. Kurzfristig ist der Kratzer weg und der Lack strahlt besser als neu, aber nur um den Preis des Abtragens der schützenden Klarlackschicht. Nach ein paar Monaten sieht der Lack dann schlimmer aus als vor der laienhaften Behandlung, verlangt also nach noch einer Politurorgie, die dann wiederum noch mehr Lack wegschleift ................


      In jeder Politur sind abrasive Bestandteile, also Schleifmittel enthalten, sonst kann sie nicht wirken, dieses Schleifmittel trägt also die verwitterte, oberste Lackschicht ab, zum Vorschein kommt eine noch unverbrauchte, sehr ebene Fläche, die schön glänzt und besser als neu aussieht, macht man das sehr sorgfältig und ohne viel Druck, bleibt der Schaden am Lack gering. Es mögen jedoch nicht alle Kratzer damit weggehen, vor allem tiefere Kratzer nicht. Also muss man die mit besonders viel Polierpaste und besonders viel Druck wegpolieren, anders kann man damit keinen Erfolg erzielen.

      Dabei hilft so eine Maschine natürlich ungemein, das ist richtig.

      Das Ganze ist jedoch eine laienhafte Bastelei und verursacht dauerhafte Schäden am Lack.

      Ich würde mir nie ein gebrauchtes Auto von jemandem, der so eine Poliermaschine besitzt und einsetzt, kaufen, dann lieber einen ehrlichen Lack, der aus einigen Metern Abstand betrachtet einwandfrei aussieht, beim näheren Hinschauen jedoch Mikrokratzer vom Autowaschen aufweist oder auch mal einen deutlich sichtbaren Kratzer hat, dann weiß der informierte Mensch, dass hier keine Aufhübschung durch das Abtragen einer Lackschicht erfolgte.


      Aber macht doch, was ihr wollt. Mir ist das doch egal, mit welchem Aufwand ihr euch eure Autos verschandelt.


      Autofan Dieter
      ""
    • Auto wachsen mit Watte? Willkommen in 2018...

      Um mal auf die Eingangsfrage zurückzukommen.

      So eine Liquid Elments T3000 reicht für den Anfänger das stimmt. Damit macht man wenig falsch.

      Da hier ja schon nach Dino Kraftpaket gefragt wurde ist es denke ich erwähnenswert, dass es eine neue Dino Kraftpaket gibt welche baugleich mit der Liquid Elements T5000 ist.
      Dabei kostet die T5000 199€ und die Dino ca. 145€ also ein Schnäppchen im Vergleich zur baugleichen T5000.-> Hier die Dino die ich meine (Platz 2)

    • ANZEIGE