Zu viel Motoröl?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu viel Motoröl?

      Hi,


      ich war Heute bei meiner BMW Werkstatt und habe einen Service machen lassen bei meinem E90 318d (Bj 2007/86tkm). Der Mechaniker meinte aber ich hätte zu viel Motoröl - warum, konnte er sich nicht erklären. Er hats abgelassen (etwas über 1 Liter!!). Das Motoröl wurde neu befüllt bei 66tkm und seit dem hab ich das nicht nachgefüllt.

      Ich hatte aber letzten Sommer das Problem das mein Auto Kühlflüssigkeit verloren hatte, da wurde ein Schlauch (so ein € 10 ding am Zylinderkopf) gewechselt und seit dem verliert er nichts mehr. Ansonsten hab ich nichts geändert. Das Auto fährt sich wie immer, kein Rauchen aus dem Auspuff, keine komischen Geräusche aus dem Motorraum und sonstiges.

      Ich hab mir gedacht das hängt eventuell damit zusammen (also das die Kühlflüssigkeit irgendwie in den Motor kommt - keine Ahnung bin kein Mechaniker :D) und habs gegoogelt und da heißt es meistens Zylinderkopfdichtung ist kaputt, nur ich denk mir da sollte es ja umgekehrt sein (Öl in der Kühlflüssigkiet), bei mir aber ist plötzlich mehr "Öl" im Motor drinnen. Nur woher sollte das kommen?

      Hat jemand ne Idee woran das liegen kann? Sollte ich sicherheitshalber mal Ölwechsel machen?

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von edi23 () aus folgendem Grund: tags bearbeitet (eventuell hilfreich für einige Leute)

    • edi23 schrieb:

      ich war Heute bei meiner BMW Werkstatt und habe einen Service machen lassen bei meinem E90 318d (Bj 2007/86tkm). Der Mechaniker meinte aber ich hätte zu viel Motoröl - warum, konnte er sich nicht erklären. Er hats abgelassen (etwas über 1 Liter!!). Das Motoröl wurde neu befüllt bei 66tkm und seit dem hab ich das nicht nachgefüllt.


      Tja, das ist eben die Gefahr bei modernen Dieselmotoren mit Partikelfilter! Durch die nacheinspritzung sammelt sich immer Dieselkondensat im Motoröl. Da das im Gegensatz zu Benzin nicht wieder verdampfen kann wird der Ölverbrauch durch die Ölmehrung durch Dieselkraftstoffeintrag kaschiert. ;) Deshalb halte ich auch gerade bei Dieseln nichts von xw30 Ölen, da die Kraftstoffverdünnung die Scheerfestigkeit noch weiter herab setzt! Die angesprochene Ölmehrung ist auch der Grund warum bei den meisten Diesel Fahrern das Auto scheinbar niemals einen Tropfen Öl braucht! Das ist aber ein Trugschluss! Gerade deshalb ist Kurzstrecke und Kaltbetrieb bei Dieseln so problematisch! Fährst du viel Stadt? Viel kurzstrecke? Dann weißt du wo die Ölmehrung herkommt! Wichtig ist, wenn man Ölmehrung feststellt dieses nicht nur abzulassen, sondern komplett neu zu befüllen. Zudem das Ölwechselintervall deutlich verkürzen!
      Wen Gott strafen wollte, den versah er mit Verstand...
      Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!


    • astondbs schrieb:

      5w-30 Motoröl?

      Immer 0w40 das beugt der Ölverdünnung vor und dem damit erhöhtem verschleiß vor. Trotzdem wird das öl bei eurer Fahrweise mehr werden! Wenn man bei 20tkm ca. 1l Ölmehrung hat und mal 1 liter Ölverbrauch unterstellt, dann habt Ihr einen verdünnungsgrad von über 20%. Da bleibt von einer xw30 Viskositt nur noch Suppe übrig! ;)
      Wen Gott strafen wollte, den versah er mit Verstand...
      Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!


    • Wie kann denn ein 0W-40 Öl der Verdünnung vorbeugen ?
      Für eine Erklärung wäre ich dankbar. Das interessiert mich nämlich auch.
      Der Dieseleintrag bleibt der gleiche und bei kaltem Öl ist das Zeug dann noch dünnflüssiger.
      shop.derendinger.at/webdocs/al…tin/pdf/oelfibel_2009.pdf
      (Seite 10)

      Wenn 5W-30 wirklich so schädlich wäre, dann müßten ja alle aktuellen Modelle des VW/Audi Konzerns im Kurzstreckenbetrieb verrecken.
      In den aktuellen Ölnormen ist hier nämlich explizit 5W-30 vorgeschrieben. Und die meisten anderen Hersteller verwenden auch überwiegend diesen Viskositätsbereich.

      Gegen Ölverdünnung hilft nur ein Ölwechsel

    • Pit45 schrieb:

      Wie kann denn ein 0W-40 Öl der Verdünnung vorbeugen ?


      ein 0w40 ist einfach dicker als ein xw30, also wird es bei gleichem Kraftstoffeintrag gegenüber einem xw30 immer dickflüssiger bleiben und hat somit mehr Reserven beim Thema Ölverdünnung. ;) Ein 0w Öl ist im klaten zustand immer noch dicker als ein xw30 bei Betriebstemperatur. :whistling:

      Eine OEM Ölfreigabe bezieht soch auf die Ölzusammensetzung, niemals auf die Viskositäten ;) Die richten sich nach Einsatzgebiet (Temperaturen). Ein 5w30 ist einfach billiger und außerdem bringt das bei der Homologation das eine oder andere g/km :whistling: Das heißt noch lange nicht, dass das Öl dann das bessere ist. Ein unverdünntes xw30 kommt schon bei Aussentemperaturen nahe 30 Grad an die absolute Leistungsgrenze :!: Wenn dazu noch Ölverdünnung und starke thermische Belastung durch hohe Beanspruchung dazu kommt wird es absolut kritisch...
      Wen Gott strafen wollte, den versah er mit Verstand...
      Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden!


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Herbi81 ()

    • So wie du das erzählst hört sich alles plausibel an... Mein Ölstand ist jetzt etwas unter Maximum, ich werde das beobachten, ob das jetzt mehr wird die nächsten Tage, und werde mal ein Ölwechsel machen (laut Bordcomputer wäre das eh 10.000 fällig).

    • Ölwechsel unsachgemäß?

      Moin zusammen,

      Mich hat das Problem der "Ölproduktion" auch erreicht. Bisher habe ich nur Mittelstrecken (200km/Tag) gehabt und daher nichts festgestellt. Inzwischen fahre ich 1x die Woche 200km ansonsten nur ein paar km am Tag. (320d, 177PS)

      Den letzten Ölwechsel habe ich vor ca. 3Monaten bei 96000km von ATU machen lassen. Der BC zeigte seitdem natürlich immer die 40000km Wechselintervall an. Letzte Woche (Stand 108000km) habe ich dann gesehen, dass der Ölstand über Max lag. Habe angefangen zu googlen und das mit der nicht beendeten DPF-Reinigung gefunden. OK, nächsten Tag 200km ein bissel zügiger gefahren, Ölstand wieder normal. Alles gut, dachte ich.
      Leider ist dann schon am übernächsten Tag nach einer Kurzstrecke der Stand wieder hoch gegangen und auch bei der nächsten Langstrecke nicht mehr runter.

      Also ab zur BMW-Werkstatt, die haben den Fehlerspeicher ausgelesen und es stand nur drin, dass ein Ölwechsel überfällig und zwingend notwendig wäre. Nach 12000 km???
      Jetzt kommt meine Theorie (Achtung! :):( Kann es sein, dass die Herrschaften bei ATU irgendwas im BC/Motorsteuerung vergessen haben einzustellen? Ich mein den km-Zähler für den Ölwechsel zurückstellen kann ja nicht alles sein, oder? So dass also die Motorsteuerung dachte, dass der Wechsel seit 12000km überfällig ist?

      Fazit: Werd's weiter beobachten und vielleicht mal den Tip mit dem 0W40 umsetzen nächstes Mal.

    • ANZEIGE