Bericht Umrüstung auf LPG-Autogas 325i (N52B25)//Daten//Fakten//Zahlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bericht Umrüstung auf LPG-Autogas 325i (N52B25)//Daten//Fakten//Zahlen

      Hallo zusammen,

      möchte gerne hier über den Umbau auf LPG berichten. Vielleicht gibt es den ein oder anderen unter Euch, der auch
      mit dem Gedanken spielt. Im Laufe der Zeit würde ich immer mal wieder über Probleme oder auch nicht Probleme berichten und meine gesammelten Daten mit einbringen.

      Welches Fahrzeug :

      BMW 325 i Limo
      KW 160, 2,5l
      EZ 08/2006
      Km 68.581

      Warum die Umrüstung:

      - Der Literpreis für Super (E5) liegt bei etwa 1,60 Euro zur Zeit und der Gaspreis bei 0,74 Euro
      - Gasanlagen gibt es schon sehr lange, die bekannten Hersteller z.B. Prins haben jahrelange Erfahrung
      - Die Zahl der Gasfahrer wächst stetig, kann also soooo schlecht gar nicht sein
      - Viele aus meinem Bekanntenkreis haben bereits umgerüstet und sind mitunter schon seit Jahren sehr zufrieden
      - Negativ Berichte resultieren zumeist nicht aus "schlechten" Anlagen, sondern durch schlechte Umrüster
      - Die Verbrennung soll sauberer sein
      - Die Besteuerung des Gaspreises ist noch bis Ende 2018 fix
      - Die Werksgarantie sowie die Gebrauchtwagen Europlus sind abgelaufen.
      - BMW Motoren gelten überall als Gasfest
      - Meinen 3er möchte ich gerne noch so ca. 4 Jahre weiterfahren

      Welcher Umrüster:

      Da die Gasanlagen im allgemeinen, zumindest von den bekannten Herstellern, ziemlich gut funktionieren weiss man, dass so eine Gasanlage mit dem richtigen Umrüster steht oder fällt. Also habe ich versucht mir einen Umrüster zu suchen der weiss was er da tut. Einige Werkstätten habe ich mir angucken können und da waren welche dabei...denen würde ich nicht mal den Kleinen meiner Frau zum Ölwechsel in die Finger geben. Bei meinen jetztigen Umrüster konnte ich mich uneingeschränkt in der Werkstatt umsehen, man hat mir alle Fragen beantwortet und die Unterschiede der angebotenen Gasanlagen erklärt. Auch über die Kosten und je nachdem welche Gasanlage in welcher Ausführung über die Mehrkosten informiert. Für mich alles in allem eine saubere und kompetente Werkstatt, die wohl eine gute Arbeit zum fairen Preis macht. Ebenfallswurde mir von vorneherein gesagt, was bei einer Gasanlage zu beachten ist, was alles im Preis enthalten ist und das es durchaus sein kann, dass ich noch ein zweimal zum nachjustieren hin muss. Daher war mir ebenfalls wichtig einen Umrüster zu finden der einigermaßen in der Nähe ist. Ausserdem sehe ich das Ganze etwas entspannter wie so mancher, der seine Meinung im Netz kund tut. Wenn nach ein paar Hundert Kilometern beispielsweise der Verdampfer verreckt, ist das zwar ärgerlich aber nicht zwingend die Schuld des Umrüsters, der seine Anlage ja auch erstmal über den Hersteller bezieht.

      Welche Gasanlage:

      Die Preise gingen von ca. 2.000 Euro über 2.200 Euro bis hin zu 3.200 Euro.
      Ins Auge gefasst hatte ich Anlagen von Vialle, Prins, BRC oder I-Com JTG.
      Die I-Com Anlagen arbeiten zwar mit Flüssiggaseinspritzung, scheinen aber qualitativ eher die schlechtere Wahl zu sein, da sehr anfällig. Dazu kamen die beiden Umrüster die ich mir für die I-Com ausgesucht habe, eher zu denen gehören denen ich mein Auto lieber nicht überlassen würde. I-Com ist schon seit längerem von meinem Umrüster aus dem Programm genommen worden. Über die Vialle habe ich mich zugegebenermaßen nur unzlänglich informiert, da mir hier der teurere Preis nicht so wirklich gefallen hat. Aber die Anlagen haben Vertretungen in Deutschland und laufen einwandfrei, was ich so nachgelesen habe. Blieb nur noch BRC oder Prins übrig.
      Preisunterschied zwischen 100 Euro und 300 Euro. Recht problemlos laufen alle beide und ich habe mich dann für die Prins entschieden, da die meisten meiner Bekannten oder auch das was man so nachlesen kann mit Prins unterwegs ist.
      Es gibt mittlerweile die Prinz VSI und die VSI 2. Der Unterschied zwischen den beiden Anlagen ist wohl unter anderem, dass es für die 2.0 vielfältigere Einstellungsmöglichkeiten und Diagnoseoptionen gibt. Das Ganze wohl auch mit Erdgas (CNG) betrieben werden kann, einige Änderungen am Steuergerät, es ist möglich die Anlage auch für DI Motoren zu verwenden und die LED-Farben sind auswählbar. Entschieden habe ich mich aber für die VSI, obwohl mein Umrüster auch die 2.0 anbietet und bereits einigemale verbaut hat. Auf Nachfrage welcher Anlage die bessere sei, sagte er mir dass er selber keine wirklichen Langzeiterfahrungen mit der 2.0 hat, da er diese noch nicht solange verbaut. Von daher gesehen wäre vlt. die VSI die bessere Wahl, auch wenn es in den Jahren 2008/09 wohl Qualitätsprobleme gab. Immerhin eine ehrliche Antwort, obwohl die 2.0 200 Euro teurer gewesen wäre.

      Welcher Tank:

      Angeboten werden Zylindertanks wie auch Unterflurtanks. Gegen einen Unterflurtanksprach für mich, das der ESD geändert werden muss. Ich will aber auf gar keinen Fall auf den Klang meines Performance ESD verzichten :D. Für den neuen ESD wäre auch ein Aufpreis von 400 Euro fällig gewesen.Der Tank wäre verhältnismässig klein ausgefallen mit 56l Brutto.
      Für einen Zylindertank habe ich mich denn entschieden, weil ich nicht auf den Performance ESD verzichten muss, ich ein Drittel weniger Platz im Kofferraum leicht verkrafte. Wir sind nur zu zweit und in den Urlaub fliegen wir, für einen Wochenendtrip reicht der Platz für eine Reisetasche (Die Schrankwand von Frau passt eh nicht in die Limo :rolleyes:) und für den Einkauf reicht der Platz allemal noch. Okay die Optik wenn der Deckel aufgeht mag niocht die dollste sein, aber da bin ich schon dabei Abhilfe zu schaffen und werd mal sehen ob ich nicht eine Abdeckung bauen kann. Ausserdem ist der Tankinhalt mit 80l Brutto größerund ich werde bis auf ca 100 - 150Km an meine Reichweite rankommen, die ich auch mit Benzintank hätte. Preislich wars das gleiche ( abgesehen von den ESD - Mehrkosten natürlich).

      Preis der Gasanlage:

      - LPG - Anlage Prins VSI für 6-Zylindermotoren
      - Zylindertank mit 80l Brutto
      - 1.Tankfüllung
      - Tüvabnahme
      - GSP
      - Abgasgutachten
      - Tankadapter ACME

      Gesamtpreis :

      1866 Euro (bereits enthalten ist auf Grund einer zur Zeit laufenden Aktion ein Rabatt von 200 Euro)

      Meine Rechnung:

      Ich habe Zahlen angenommen mit den Preisen die ich hier im Umkreis zur Zeitin etwa durchschnittlich bezahlen müsste. Also für den Liter Super E 5 (E 10 tanke ich aus Prinzip nicht) 1,60 Euro, der Liter Autogas liegt bei 0,74 Euro. Das bedeutet 100 Km mit Benzin kosten mich 19,20 Euro, mit Gas 10,36 Euro. Bedeutet eine Ersparnis von 1697 Euro pro Jahr. Ich habe eine jährliche Fahrleistung von etwa 19.200 Km. Um die Kosten für die Umrüstung wieder einzufahren benötige ich ungefähr 21.120 Km was etwa 13,5 Monaten entsprechen würde. Den Verbrauch habe ich mit 12l Benzin und 14l Gas angenommen, wobei mir natürlich die Erfahrungen zum genauen Gasverbrauch noch fehlen. Es sind aber die zumeist erwähnten ca.20%.

      Folgekosten:

      Im Zuge der HU wird gleichzeitig die Gasprüfung durchgeführt womit die HU ca. 20 Euro teurer wird.
      Eine Inspektion der Gasanlage im Falle der Prins VSI kostet ca. 100 - 120 Euro ist aber nur alle 25.000 Km fällig

      Wenn Eurerseits Interesse besteht füge ich gerne nachdem WE entsprechende Bilder bei und halte Euch auf dem Laufenden bezüglich, Verbrauch, Reichweite, etwaige Probleme oder nicht Probleme und weitere Daten und Fakten bezüglich der Gasanlage, dann auch gerne mit genauen Verbrauchsdaten und aktuellem Stand der Kostenamortisierung auf Grund unterschiedlicher Gas bezw. Benzinpreise.

      LG
      Jörg

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von 325i E90 ()

    • Schön zu lesen und viele Infos. Danke ;)
      Habe früher mal gelesen das z.b. bestimmte V8 Motoren Probleme mit Gasanlagen haben. Diese sind recht schnell überhitzt. Angeblich durch die fehlende Kühlung.....Ob das stimmt oder nicht kann ich natürlich nicht sagen, evtl. "billige" Anlagen.

    • Shady schrieb:

      Interessanter Bericht, viel Erfolg!
      Mich hat bei LPG immer die "Vollgasfestigkeit", besonders bei längeren Fahrten interresiert. ^^

      Also der Umrüster hat mir gesagt, dass man längere Fahrten nicht unter ständiger Volllast machen sollte. Bei Urlaubsfahrt oder mit Wohnanhänger zum Beispiel. Bei Dauerbetrieb sollte die Drehzahl nicht ständig über 4.000rpm liegen. Diese Drehzahl entspricht bei mir etwa 190 km/h, was man ja eh eher selten auf Dauer fahren kann. Du hast aber jederzeit die Möglichkeit auf Benzin umzuschalten. Wobei ich aber auch einige kenne, die auch Dauervollgas im Gasbetrieb fahren und bisher keine Probleme hatten ( alle BMW). Ich würde es persönlich aber nicht unbedingt drauf anlegen.
    • White-Black-E90 schrieb:

      Schön zu lesen und viele Infos. Danke ;)
      Habe früher mal gelesen das z.b. bestimmte V8 Motoren Probleme mit Gasanlagen haben. Diese sind recht schnell überhitzt. Angeblich durch die fehlende Kühlung.....Ob das stimmt oder nicht kann ich natürlich nicht sagen, evtl. "billige" Anlagen.

      Das Thema Kühlung bei Gasbetrieb habe ich hier auch schon gelesen, das Problem soll aber nur bei nicht Gasfesten Fahrzeugen auftreten. Das Gas verbrennt auch nicht wesentlich heisser. Hat wohl eher was mit dem Einschlagen der Ventile zu tun und das sich dadurch ggf verändernden Ventilspiel. Dann kann es wohl passieren, dass das heisse Abgas der Verbrennung dann am Ventilsitz vorbei fliesst und die "Überhitzung" erzeugt. So ähnlich war das glaube ich. Vlt kann da ja ein Experte hier nochmal genaueres zu sagen. Zu den V8 - Motoren ansich kann nich nicht viel sagen, da kenne ich mich auch nicht wirklich aus. Der Werkstattmeister meines Umrüsters fährt einen A8 4,2l V8 schon lange mit Autogas wohl absolut problemlos. Das Auto müsste so ca. BJ 2003/04 sein.
    • mac784 schrieb:

      Denke du hast bei deiner Aufrechnung das Startbenzin vergesssen,da gehen gerade im Winter schon ein paar liter durch.
      Ansonsten viel glück mit der Anlage.
      Gruß mac

      Das stimmt, da gebe ich Dir recht. Ich weiss noch nicht wie schnell die anlage in meinem Falle umschalten wird. Das werd ich dann erstmal sehen müssen. Ich kann mich täuschen glaube aber nicht dass das Startbenzin wesentlich ins Gewicht fallen würde. Werde zu Anfang beide Tanks voll machen und dann mal abwarten wielange der Benzintank gefüllt bleibt. Die Erfahrungswerte die man nachlesen kann sind doch recht unterschiedlich, so dass ich lieber einen für mich passenden Wert selbst ermittel und dann die Aufrechnung entsprechend überarbeite. Vielen Dank für Deinen Hinweis.

      LG Jörg
    • LPG Anlage läuft

      So, habe grade den Wagen vom Umrüster abgeholt und mal gleich eine Testfahrt und Foto´s gemacht.

      Bei der Abholung:

      Mir wurde nochmals ausführlich der Umgang mit der Gasanlage erklärt. Sämtliche für die Eintragung notwendigen und zur Gasanlage gehörende Dokumente wurden mir ausgehändigt und erklärt. Lediglich die Eintragung in Die Fahrzeugpapiere muss ich selber machen, was mir aber bereits zuvor im Beratungsgespräch gesagt wurde. Im Einzelnen waren dies:

      - Bedienungsanleitung
      - Serviceheft
      - TÜV-Prüfung/Gutachten zur Erlangung der Betriebserlaubnis
      - Abgasgutachten
      - Einbauprotokoll
      - Abgas- und Dichtheitsbescheinigung
      - Nachweis über Gassystemeinbauprüfung
      - Nachweis über Tank, Multiventil/-gehäuse, Tankstutzen, Einspritzdüsen, Filtermodul, Gasabsperrventil, Steuergerät und Verdampfer

      Im Anschluss wurde mir in der Werkstatt direkt am Fahrzeug alles weitere erklärt und gezeigt was man wo verbaut und welche Kompenenten wo sitzen.
      Die Betankung mit den Adaptern erklärt. Funktioniert ähnlich wie bei Benzin nur das man an der Gassäule zusätzlich einen Knopf gedrückt halten muss, dass abschalten funktioniert automatisch. Der Tankstutzen sitzt hinter Benzinklappe neben dem Benzineinfüllstutzen.

      Der Sitz des Zylindertankes im Kofferraum, sowie dessen Befestigung:

      Man hat hier einen Rahmen in dem der Tank liegt verbaut und mit dem Auto verschraubt und die Schläuche direkt am Tank unter das Auto geführt. Alle Schläuche sind mit einer zusätzlichen Ummantelung versehen zum Schutz gegen eventuelles durchscheuern. Mir wurde versichert, dass alle Bohrungen gegen Rost versiegelt wurden. Auf den Foto´s werdet ihr sehen,dass die Abdeckung im Kofferraum fehlt. Diese passt nicht unter das Gestell des Tanks. Sie braucht lediglich etwas angepasst zu werden, was ich im Zusammenhang mit der Abdeckung die ich eh bauen wollte dann durchführe. Für mich/uns ist der Platz immer noch absolut ausreichend.

      Im Motorraum:

      Sitzt der Verdampfer vor dem Kühlmittelbehälter und ist mit einem von zwei Gasfiltern verbunden. Die Schläuche hat vorderen Block vorbei zur Ansaugbrücke gelegt. Die Keihin - Magnetventile sitzen in Halterungen welche mit Laschen befestigt wurden. Sieht im Großen und Ganzen recht ordentlich aus. Nach erfolgtem Kaltstart auf Benzin wird automatisch auf Gas umgestellt. Dies geschieht bei einer Kühlmitteltemperatur von ca. 39 Grad. Im Gasbetrieb ist bei geöffneter Haube das Tickern der Ventile zu hören (ähnlich wie ein Diesel). Im Innenraum hört man davon jedoch nichts mehr.

      Umschalter:

      Die Funktionsweise des Umschalters wurde erklärt, genauso wie die Funktionen der Leuchtdioden am Umschalter. Der Tank war wie versprochen voll. Ich habe mir den Umschalter bewusst in die Mittelkonsole seitlich oberhalb des I-Drive montieren lassen. Dort ist er für mich einfach zu erreichen und abzulesen ohne dass ich den Blick von der Strasse nehmen oder erst lange rumsuchen müsste.

      Testfahrt:

      Das Umschalten in den Gasbetrieb ist kaum merklich. Im Stand bei Leerlauf ist ein ganz kurzes absinken der Leerlaufdrehzahl zu sehen. Der Fahrbetrieb ist sowohl im
      Stadtverkehr als auch auf der Landstrasse und der Autobahn derselbe wie im Benzinbetrieb. Kein Ruckeln, kein Verschlucken, saubere Durchzug bis in die oberen Drehzahlen. Einen Leistungsverlust habe ich nicht bemerken können. Die Laufruhe ist die nach wie vor gewohnte des BMW 6enders. Subjektiv mag es sein, dass er eher noch einen Tick ruhiger läuft. Ich habe etwa 150 Km zurückgelegt ohne irgendwelche Veränderungen gegenüber des Benzinbetriebes fest zu stellen. Im Verlaufe der nächsten Zeit berichte ich gern weiter über Probleme oder nicht Probleme und gebe Euch dann auch genaue Daten bezüglich Verbrauch und Reichweite etc..

      Nun aber zu den Foto´s...ich hoffe die Qualität reicht aus, leider habe ich immer noch nicht gelernt dass die Digi-Cam nen Akku hat den man hin und wieder mal laden sollte :pinch: So musste das Handy herhalten.

      Dateien
      • Tank.JPG

        (496,72 kB, 586 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Tank_1.JPG

        (113,74 kB, 558 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Einfüllstutzen_1.JPG

        (112,05 kB, 488 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Einfüllstutzen (1).JPG

        (109,36 kB, 446 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Umschalter_2.JPG

        (93,32 kB, 499 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Umschalter.JPG

        (88,39 kB, 459 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Verdampfer_Filter.JPG

        (116,2 kB, 451 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Magnetventile_1.JPG

        (536,07 kB, 450 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Motorraum.JPG

        (219,28 kB, 502 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 325i E90 ()

    • TomHH schrieb:

      Klasse Bericht. Ich bin auf Deine Langzeiterfahrungen gespannt.

      Ich spiele auch mit dem Gedanken der Umrüstung.

      Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

      Danke :)
      Sowie ich die ersten sauberen Werte habe, werden diese natürlich eingestellt.

      Ob sich umrüsten für Dich lohnt, kommt auf´s Fahrprofil an. Meine Rechnung passt für mich ziemlich gut und die Anlage macht sich relativ schnell bezahlt. Auch wenn ich das Startbenzin noch nicht mit einrechnen kann. Hinzu kommt das ich den Wagen sicher noch 4 Jahre fahre und anschliessend wenns den passt soll ihn Frau weiterfahren ;)

      LG
      Jörg
    • Für einen 6 zylinder sehr günstig hoffentlich funktioniert alles.
      Aber wenn Dein Umrüster sagt kein dauervollgas dann finde ich das komisch.
      Du darfst bei Autogas keine einschränkungen haben weder bei anhänger ziehen oder vollgas.
      Ich selbst bin einen E46 328i von 2007 bis 2012 aus autogas gefahren.dauervollgas war absolut kein problem


      Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk HD

    • Reini 328i e46 schrieb:

      Für einen 6 zylinder sehr günstig hoffentlich funktioniert alles.
      Aber wenn Dein Umrüster sagt kein dauervollgas dann finde ich das komisch.
      Du darfst bei Autogas keine einschränkungen haben weder bei anhänger ziehen oder vollgas.
      Ich selbst bin einen E46 328i von 2007 bis 2012 aus autogas gefahren.dauervollgas war absolut kein problem

      Im dem Preis sind 200 Euro Rabatt enthalten, die Du normal mehr zahlst.

      Der Umrüster kennt auch keinen BMW Motor der da mal Probleme gemacht hat. Aber es gibt halt Motoren die nicht so Gasfest sind wie die unseren, daher hat er es halt erwähnt, dass es sein KANN. Als Beispiel nannte er einen 1,8er Ford-Motor :P. Der war mit Wohnwagen in den Serpentinen Österreichs unterwegs und hat wohl ein wenig überhitzt.

      Im Normalbetrieb, dazu zählt auch mal ne Vollgasfahrt auf der AB, gibt es keine Einschränkungen. Wer ständig und in jedem Gang in den Begrenzer fährt bekommt auch einen Benzinmotor platt.
      Hatte vorher ja schon geschrieben, dass einige meiner Bekannten ebenfalls mit Gas und Dauervollgas unterwegs sind ohne Probleme. Bei den BMW´s eh nicht. Einer fährt mit nem C5 vollgepackt und mit Wohnanhänger zwei bis dreimal im Jahr nach Ösiland. Keine Probleme schon seit 7 Jahren.

      Es ist mein erstes Fahrzeug was ich habe umrüsten lassen. So wirklich gefährlich wird´s wohl nur wenn er zu mager läuft, daher hab ich mir ja auch jemanden gesucht der den ganzen Tag nix anderes macht als Gasanlagen und entsprechend Erfahrungswerte grade auch mit BMW-Motoren hat bezw. vorweisen kann.
    • Ich glaube du warst beim selben Umrüster wie ich (Leverkusen?) :) Denn ich kenne nur den einen Umrüster der die Unterflurtanklösung mit neuem ESD anbietet.

      Ich habe im August letzten Jahres umrüsten lassen. Habe 2350 € für die BRC P&D inkl neuem ESD bezahlt. Bisher bin ich sehr zufrieden, sowohl mit dem allgemeinen Gasbetrieb als auch mit dem Verbrauch. Der bewegt sich so zwischen 11-13 Liter, je nach Fahrprofil. Alles in allem, super Sache :thumbsup:

    • sechszylinder schrieb:

      Ich glaube du warst beim selben Umrüster wie ich (Leverkusen?) :) Denn ich kenne nur den einen Umrüster der die Unterflurtanklösung mit neuem ESD anbietet.

      Ich habe im August letzten Jahres umrüsten lassen. Habe 2350 € für die BRC P&D inkl neuem ESD bezahlt. Bisher bin ich sehr zufrieden, sowohl mit dem allgemeinen Gasbetrieb als auch mit dem Verbrauch. Der bewegt sich so zwischen 11-13 Liter, je nach Fahrprofil. Alles in allem, super Sache :thumbsup:

      :thumbup: Jop genau dort war ich :)

      Freut mich, dass es noch mehr zufriedene Gasfahrer gibt. Dazu noch beim selben Umrüster :) Hast Du aber doch ne nette Strecke zurückgelegt...

      Die haben mir dort am PC gezeigt, dass Sie schon etliche 25i/30i und andere umgerüstet haben. Sogar ein BMW - Händler hat dort in mehrere Fahrzeuge den Unterflurtank einbauen lassen (nur den Tank).

      Wenn sich mein Verbrauch auch um den Dreh einpegelt wäre ich voll zufrieden. Bin aufs erste auftanken mal gespannt.

      LG
      Jörg
    • 325i E90 schrieb:

      Bin aufs erste auftanken mal gespannt.


      Freu dich nicht zu früh, das LPG Tanken dauert sehr lange. In der Zeit tankst du 2-3 mal den normalen Benzintank voll :) .

      Aber ansonsten, guter Bericht. Fährst du eigentlich die speziellen LPG Zündkerzen?
      R4z0Rs 335i E92

      M-Paket - 225M - KW Variante 3 - Wagner LLK
    • ANZEIGE