Fragen zum Verhalten der Automatik - 335i N54

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fragen zum Verhalten der Automatik - 335i N54

      Hallo zusammen

      Über die Suche bin ich nicht fündig geworden, daher meine Fragen zur Automatik des 335i als neues Thema.

      Ich fahre einen e91 335i 11.2006 mit 110tkm und habe ein paar Fragen zum Verhalten des Automatikgetriebes.

      1) im D-Modus bei normalem Gas geben schaltet die Automatik sehr weich und z.T. sogar ohne dass man es merkt. Wenn ich die 306 PS jedoch ausfahre, dann sind die Schaltvorgänge sehr hart. Die Gänge werden dann wie reingehauen. Auch im M-Modus und MS Modus. Ist das normal? Mein Freundlicher meint, dies sei bei dieser Getriebeversion normal. Die neue 8-Gang Automatik wäre da viel weicher.

      2) beim Anfahren braucht die Automatik vielmals eine Gedenksekunde bis sie greift und anfährt. Wenn ich also gemütlich und easy losfahren möchte passiert erst nichts und dann gehts plötzlich vorwärts. Zum Teil dann auch recht ruppig. Ist irgendwie schwierig einfach normal loszufahren. Vor allem merke ich das in einem Kreisel, wenn ich anhalte oder ganz ganz langsam rolle und dann in den Kreisel einfahren möchte. Zuerst geht nichts und dann gehts plötzlich jedoch meistens viel zu stark vorwärts. Im manuellen Modus oder MS ist es viel besser und gleichmässiger. Normales Verhalten?

      Getriebeöl wurde noch nicht ersetzt. Getriebe auch nicht revidiert. Beim Freundlichen wurde nur eine Adaptionsfahrt gemacht. Fehlerspeicher ist leer. Hat aber nichts genützt.

      Besten Dank für die Antworten.

      Viele Grüsse
      BV

      ""
    • Die Automatik stellt sich auf die Fahrweise ein. Sprich wenn du schnell und viel Gas gibst, dann lässt sie höher drehen und schaltet schneller. Bei Kickdown wird kurzfristig eh der Sportmodus aktiviert, also noch schnellere/härtere Schaltvorgänge und ausdrehen.

      Die Gedenksekunde hat meine auch manchmal bei so Situationen, wenn man z.B. auf ne Kreuzung hin rollt und dann wieder beschleunigen möchte. Aber da gewöhnt man sich dran. Da weiß sie halt glaub ich nicht genau ob man jetzt anhalten oder fahren möchte.

      Gesendet von meinem HTC One mit Tapatalk

    • Für das Anfahrtsruckeln gibts sogar eine Codierung die wohl die Lücke bis zum nächsten SW-Update schließen sollte. Es soll damit wohl minimal besser, aber nicht wirklich problemlösend sein.

      Lösche doch mal die Adaptionswerte vom Getriebe, das hilft oft spürbar.

      Ansonsten könnte ein Ölwechsel bei den Kilometern auch nicht schaden. ;)


      Unsicher bei der Motorölauswahl??? Bitte Link benutzen :)



    • besten dank für eure antworten...

      ich werde demnächst eh einen codierer aufsuchen und das codieren bzgl. getriebe mal ansprechen.

      an einen getriebeölwechsel habe ich auch schon gedacht. schadet ja sicher nichts und tut dem getriebe sicherlich gut. auch wenn die meinungen gemäss folgeden thread doch eher auseinander gehen.

      Getriebeöl wechseln? Sinnvoll oder rausgeworfenes Geld?

      werde berichten, wenns sich was geändert hat.

      beste grüsse

      bv

    • Xenion schrieb:

      Die Automatik stellt sich auf die Fahrweise ein. Sprich wenn du schnell und viel Gas gibst, dann lässt sie höher drehen und schaltet schneller. Bei Kickdown wird kurzfristig eh der Sportmodus aktiviert, also noch schnellere/härtere Schaltvorgänge und ausdrehen.

      Die Gedenksekunde hat meine auch manchmal bei so Situationen, wenn man z.B. auf ne Kreuzung hin rollt und dann wieder beschleunigen möchte. Aber da gewöhnt man sich dran. Da weiß sie halt glaub ich nicht genau ob man jetzt anhalten oder fahren möchte.


      das stimmt...als ich meinen wagen übernommen haben, hat der vorbesitzer die automatik noch "zurückgesetzt", damit sich diese neu anlernt und auf meine fahrweise "gewöhnt".
      ich hab beim wegfahren eigentlich keine "gedenksekunde", zumindest nicht so dass es mich stören würde- dazu geht der bock zu gut vorwärts wenn man will :D - ich lös meistens einfach die bremse und lasse anrollen und steig dann vorsichtig aufs gas......aber die "fahrsymtome" klingen normal.....
    • Ich hab genau das gleiche. Wie lange fährst du den Wagen denn schon? Bei mir war es zumindest so, das ich meinen 35i jetzt gute 1,5 Monate fahre, und ich mich erst an die Automatik gewöhnen musste. Bin vorher nur Schalter gefahren. Nach ein paar Tagen wurds dann auch immer besser, wenn man langsam weiß, wie die Automatik so tickt und wann die wie schaltet.
      Trotzdem hab ich mich für einen Getriebeölwechsel direkt bei ZF entschieden .. Mitte Januar habe ich einen Termin in Dortmund. Preislich liegt man da bei knapp 500 €. Soweit ich weiß, wird wohl bei BMW nur das Öl abgelassen. Ein ganzer Teil bleibt drin. ZF soll das wohl besser machen. Hab auch viel über die Tim Eckart Methode gelesen. Klingt erstmal gut, ist mir aber gerade im Hinblick auf irgendwelche Reinigungsadditive dann doch zu abenteuerlich und zudem auch von ZF nicht freigegeben. Daher eben direkt zum Hersteller .. ich denke der wird am besten wissen, was er tut.

      //Edit// Vielleicht noch wichtig: meiner ist BJ 06/2007 und hat 77 tkm gelaufen.

      Eine Frage an die Alpina-Software Fahrer. Wird durch diese Software das Anfahrproblem besser?

      Gruß und schönes Wochenende

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von radierer ()

    • radierer schrieb:

      Ich hab genau das gleiche. Wie lange fährst du den Wagen denn schon? Bei mir war es zumindest so, das ich meinen 35i jetzt gute 1,5 Monate fahre, und ich mich erst an die Automatik gewöhnen musste. Bin vorher nur Schalter gefahren. Nach ein paar Tagen wurds dann auch immer besser, wenn man langsam weiß, wie die Automatik so tickt und wann die wie schaltet.
      Trotzdem hab ich mich für einen Getriebeölwechsel direkt bei ZF entschieden .. Mitte Januar habe ich einen Termin in Dortmund. Preislich liegt man da bei knapp 500 €. Soweit ich weiß, wird wohl bei BMW nur das Öl abgelassen. Ein ganzer Teil bleibt drin. ZF soll das wohl besser machen. Hab auch viel über die Tim Eckart Methode gelesen. Klingt erstmal gut, ist mir aber gerade im Hinblick auf irgendwelche Reinigungsadditive dann doch zu abenteuerlich und zudem auch von ZF nicht freigegeben. Daher eben direkt zum Hersteller .. ich denke der wird am besten wissen, was er tut.

      //Edit// Vielleicht noch wichtig: meiner ist BJ 06/2007 und hat 77 tkm gelaufen.

      Eine Frage an die Alpina-Software Fahrer. Wird durch diese Software das Anfahrproblem besser?

      Gruß und schönes Wochenende
      Danke euch für die weiteren antworten.

      Ich fahre ihn auch seit etwa 1.5 monaten. Ich hatte zuvor einen x1 diesel handschalter. Wäre cool, wenn du nach dem ölwechsel bei zf mal berichten könntest.

      ...muss mich noch dran gewöhnen nach der warmlaufphase auf den MS modus zu wechseln :D
    • So, jetzt gebe ich meinen Senf mal ab. Hoffe ich erinnere mich zum Teil richtig und kann hier für Verständnis sorgen.

      1.
      Der Automat ist ein Wandler mit Wandlerbrücke.
      Im ersten Gang und beim Schaltvorgang vom Ersten zum Zweiten geht die Kraftübertagung immer über den Drehmomentwandler.
      Ab Gang Zwei wird ab einer bestimmten Drehzahl die Wandlerbrücke aktiv. Die Wandlerbrücke ist nichts weiter als eine Kupplung, dank der wir eine starre Verbindung bekommen und kein Drehmomentschlupf am Wandler haben.

      Je nachdem wieviel Gas wir geben, schaltet er sanft über den Drehmomentwandler oder durch eine fast geschlossene Wandlerbrücke die Gänge hoch oder prügelt sie direkt über die Brücke rein.
      Im D-Modus fährt der Automat meistens im 2. an. DS-Modus im Ersten.

      Nach Meinung in Foren kann bei harten Schaltvorgängen im Wandler ein Getriebeölwechsel und Wartung der Steuereinheit abhilfe schaffen.

      2.
      Deine Gedenksekunde müsste normal sein. Ich versuchs mal zu erklären woher das Gefühl kommt.

      Nach dem Impuls "Gas-geben" wird das Gemsich fetter, mehr Abgas entsteht, also auch mehr Energie für die Turbos. Diese bauen einen gewissen Ladedruck auf. Das kommt wieder dem Motor zugute, den er hat mehr Leistung. Zudem steigt dabei die Drehzahl. Wie haben mehr Drehzahl, also noch mehr Abgase und somit Energie für die Turbos. Diese kommen nun auf 100% Umin und bauen 100% Ladedruck auf.
      Diese Prozess ist zwar sehr kurz, jedoch nicht beim geschmeidigen anfahren.^^

      Diese Zeit summiert sich noch mit der Funktionsweise des Drehmomentwandlers. Den hier muss zuerst das Fluid beschleunigt werden.

      Daannn schaltet er in den 3. Gang und die Brücke ist aktiv. 100% mechanische Verbindung und es geht nun richtig gut vorwärts.

    • ANZEIGE