Poltern Vorderachse bei Unebenheiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sind die Streben auch im belastetem Zustand angezogen worden. Hast du die Vorderachse überholt wegen dem Poltern oder kam das Poltern danach

      ""

      Gruß Robert

      Öltemperaturanzeige statt Momentanverbrauchsanzeige +Tacho anpassen 280kmh, 300kmh und 330kmh.

    • Also die Reparatur ist in einer freien Werkstatt gemacht worden und die haben schon von Anfang an einen guten Eindruck gemacht und wussten, dass die Streben belastet angezogen werden müssen. Die machen sehr viele Corvettes und Mustangs und haben immer auch Mercedes, Audis, Porsche usw. in der Halle. Und nachher haben die auf Nachfrage nochmals bestätigt, dass es so gemacht wurde. Der junge, angehende Meister, der an meinem geschraubt hat, hat übrigens den gleichen und tunt auch daran rum, kennt sich also mit BMW aus.

      Gemacht wurde das, weil er schon vorher polterte, aber noch schlimmer, da hörte man es auch bei kleinen Unebenheiten. Vor allem aber fuhr sich das Auto nicht mehr schön, war spurrillenempfindlich und insgesamt schwammig beim Einlenken und Spurwechseln, jenseits 200 km/h fühlte man sich gar nicht mehr wohl. Und beim Rangieren und starken Einschlagen hörte man zuletzt ein Knirschen. Ein Stoßdämpfertest beim TÜV brachte dann noch dazu heraus, dass die auch nicht mehr prall waren. Also dachte ich, machen wir nen Rundumschlag - wenn die Federbeine raus sind, gibt's auch gleich neue Federn und Stützlager. Und die Zugstreben gelten ja auch als anfällig, also kamen die auch auf die Liste. Und die M3-Querlenker waren dann das Goodie, das ich ausprobieren wollte...

      An den Spurstangen wollte ich eigentlich nichts machen, da ich die für OK hielt und kein Spiel in der Lenkung hatte. Aber jeder sagte, mach gleich neue Spurstangenköpfe dran... Daran hab ich mich gehalten und dann doch die Köpfe mitbestellt. Aber von den inneren Spurstangen hört man nichts Negatives und die scheinen auch in Ordnung - auch TÜV hat die ja nicht bemängelt. Aber klar, im Nachhinein denke ich auch, die hätte man natürlich auch noch machen können...

      Verbaut sind nun Streben für M3 von TRW und Lemförder, Stützlager von Sachs, Bilstein B4 Sport, Eibach ProKit 30/25 mm, in den Dämpfern sind die Zusatzfedern vom M3. Damit hab ich mehr Luft trotz leichter Tieferlegung als vorher mit org. M-Technik-Fahrwerk, wo der Wagen fast immer auf den Zusatzfedern auflag.

      Übrigens: Meiner ist ein E91 325D, 150 kW, Sport Edition, Bj. 12.3.2012, 179.000 km

      Muss mich korrigieren: Hab gerade nochmal nachgesehen, und nachdem ich einige km gefahren bin, hat sich alles etwas gesetzt und die Luft an der Zusatzfeder ist raus - er liegt also auch auf der wieder auf...
      Kann man die kürzen, oder zerfleddert die dann schnell?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von El-Loco ()

    • Wegen der Zusatzfedern, auf denen die Karre fast dauerhaft aufliegt, bin ich etwas weitergekommen. Das habe ich aber im passenden Thread veröffentlicht:

      Gummihohlfedern (Anschlagpuffer,Federwegbegrenzer) kürzen?



      Radical_53 hat recht, BMW nennt die Dinger Zusatzdämpfer. Irrtum meinerseits.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El-Loco ()

    • Wir sind heute Abend zu dritt ums Auto, haben hochgehoben, abgesenkt, belastet, gewippt, an den Rädern und am Lenkrad gewackelt, gezogen und gezerrt...
      Also an den Spurstangen und am Fahrwerk (das ja eh komplett neu ist) merkt man nichts. Nach dieser Aktion bin ich aber zunehmend überzeugt, dass das Klappern in der VA bzw. Lenkung bei Schotterpisten oder harten Stößen wirklich aus der Lenkstange kommt. Und zwar aus dem Bereich zwischen oberem Kreuzgelenk und Lenkrad, also der Teil der Lenkstange, der durch die Spritzwand zum Lenkrad führt.

      Die Lenkung ist zwar stramm, da ist keine Luft beim Drehen, die Lenkung reagiert vom Lenkrad bis zu den Rädern direkt. Aber irgendwie scheint da etwas Spiel in der Lagerung dieser Lenkstange im Bereich der Spritzwand zu sein, so dass diese horizontal und/oder vertikal etwas schlackern kann. Beim langsamen Drehen am Lenkrad oder langsamen Wackeln an den Rädern merkt man nichts, außer sowas wie ein leichtes Knatschen von Gummi. Aber beim kurzen, ruckartigen Hin- und Herdrehen am Lenkrad oder kurzem, heftigem Wackeln an den Rädern spürt man da ein Klacken, wenn man die Hand am oberen Kreuzgelenk oder darüber hat. Wenn man in dem Bereich an die Stange drückt, sind die Geräusche weg oder zumindest minimiert.

      Tja, da werde ich gelegentlich wohl mal die Lenkstockverkleidung abbauen... Aber momentan habe ich anderes zu tun, und finde mich erstmal damit ab.

      Jetzt mache ich noch die Führungsbuchsen der Bremssättel neu, mal sehen, ob das noch etwas bringt. Ansonsten muss es erstmal so bleiben und wird weiter beobachtet. Das dumpfe Poltern im Fahrwerk und Knacken in Schiebedach und Heckklappe ist weitestgehend weg, nachdem ich die Zusatzdämpfer bearbeitet habe, und das Auto hat mehr Grip und liegt super auf der Straße und in Kurven mit dem neuen Fahrwerk.

      Wenn's News gibt, melde ich mich.

      So long!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von El-Loco ()

    • El-Loco schrieb:

      bxtd schrieb:

      Bei mir war eine Haltefeder vom Bremsklotz abgerostet. Dadurch hatte der Klotz Spiel.

      Trieb mich in den Wahnsinn.
      An die Bremse VA wollte ich eh ran, da die seit einiger Zeit sehr quietscht. Habe ausgeschlagene Gummiführungen der Führungsbolzen der Bremssättel im Verdacht.
      Aber kann eine Bremse denn so poltern?! Ich schaue nach und bin gespannt, auf jeden Fall Danke für diesen Tipp.

      Hallo,

      heute sind die neuen Führungsbuchsen für die Bremssättel VA gekommen (diesmal jene aus Messing - findet man im Internet) und wurden gleich eingebaut.
      Bei einer kurzen Probefahrt zeigt sich auch gleich, dass das Klappern viel geringer wurde. Also tatsächlich können Bremssättel ordentlich rappeln. Bin etwas erstaunt, hatte ich so nicht erwartet... Die Haltefedern waren und sind OK.
      Auch das erbärmliche Quietschen der Bremsen ist (zumindest bei der ersten Probefahrt) mit den neuen Bremssattelführungen komplett eliminiert.

      Ein Klappern bei starken Stößen habe ich dennoch nach wie vor. Ich hatte ja die Lenkstange in Verdacht.
      Heute war das Auto VA beidseitig angehoben und ich habe die Achse (ohne Räder) hin und her gedreht und nochmals alles geprüft. Die inneren Spurstangen (das einzig Alte an der VA) sind fest.
      Aber beim heftigen Drehen der Achse bis an den Anschlag klackert die Lenkung 2 - 3 mal nach. Ist aber schwer zu sagen, ob es in der Lenkstange beim Durchgang durch die Spritzwand klappert und sich auf's Lenkgetriebe auswirkt, oder umgekehrt. Aber in diesem Bereich der Lenkung ist es auf jeden Fall.

      Jedenfalls komme ich langsam ans Ende meines Such- und Reparaturwillens. Die Karre fährt soweit gut, das letzte Klappern werde ich durch laute Musik eliminieren, jedenfalls bis mir was anderes einfällt... Ans Lenkgetriebe gehe ich nicht ran, bevor der TÜV uns scheidet. Vielleicht werde ich gelegentlich die Lenkstockverkleidung abbauen, mal sehen...

      Wenn's was Neues gibt, melde ich mich.

      So long.
    • ANZEIGE