Unfall - wer ist Schuld?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unfall - wer ist Schuld?

      Hallo,

      meine Mutter hatte mit ihrem F11 heute ein Unfall.
      Sie besitzt in ihrem Wagen die BMW Advanced Car Eye, die den Gesamtvorfall aufgezeichnet hat.

      Wie hat sich der Vorfall ereignet:
      Meine Mutter hatte grün und überfuhr die Ampel, vor ihr der stockende Verkehr.
      Während dessen hatte der Skoda rot. Der silberne Skoda bekam anschließend grün (was meine Mutter natürlich nicht ahnen kann, wenn sie
      bereits die Ampel überquert hat) und schnitt meine Mutter, dabei kam es zu diesem Unfall.
      Es ist auch erkennbar, dass der Skoda stark beschleunigt an der Ampel und anschließend ohne Anlass eine Vollbremsung macht.


      Hier sind die Aufnahmen der BMW Advanced Car Eye:
      Melrakal: Links entfernt


      Wer hat in diesem Fall die Schuld?
      Polizei wurde eingeschaltet und der Unfall aufgenommen.
      Meine Mutter hat bereits den Unfall der Gegenversicherung gemeldet.


      Viele Grüße

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melrakal ()

    • Naja, man sieht eben auch dass das Videofahrzeug weiter beschleunigt. Die vermeintliche Vorfahrt erzwingen ist halt auch so ne Sache...aber da können sich beide die Hand schütteln.
      Ich sag 50:50. Beide zu unachtsam oder dickköpfig. Oder ne Mischung davon.

    • ich sag ganz klar der skoda!

      nur weil der grün hat darf der sich nicht die vermeintliche vorfahrt erzwingen wenn die straße die er befahren will nicht frei ist!

      zumal hier eher noch rechts vor links greifen könnte. also der BMW vorfahrt hat.

      wenn das jeder machen würde würde es täglich 1000 unfälle pro stadt geben.

      "gegenseitige rücksichtnahme" - und dazu zählt eben auch mal auf die durch eine lichtzeichenanlage geregelte "vorfahrt" zu verzichten wenn die straße es nicht hergibt zu fahren!

      und das war klar der fall! der skoda hätte warten müssen!

      Road Map Experte 2018/2 - MASK CCC CIC NBT (auch MINI) - PM an mich

      >> Navi & Road Map Leitfaden <<

      Instagram _the.motorsport.guy_

      BMW - Motorsport :love:
    • Als jemand der diese Kreuzung nicht kennt, hätte ich jetzt gedacht, dass die Straße vom Skoda ne ganz normale Seitenstraße ist.
      Über die grüne Ampel wäre ich also auch gefahren.

      So ist das aber natürlich recht ungünstig.

      Für mich stellen sich allerdings zwei Fragen:
      -Warum um alles in der Welt hat sie nicht abgebremst?
      -Und warum bremst der Skoda auf einmal so abrupt - bzw. warum fährt er überhaupt in die Kreuzung ein wenn die nicht frei ist?
      (Wenn ich der Skoda gewesen wäre, dann rolle ich höchstens langsam rein, um mich HINTER dem BMW ein zu ordnen -wenn frei ist- oder ich warte!)

      Ein Kommentar zum Verhalten der beiden Fahrer, bzw. wie diese im ersten Moment auf mich wirken, verkneife ich mir jetzt mal,
      aber matzusv8 hat das ja schon relativ treffen beschrieben.

    • Also die Vollbremsung nachdem er sich reingequetscht hat.... das sieht schon fast nach Vorsatz aus. Und nur weil die Ampel auf grün springt heißt das nicht automatisch, das man das Recht hat sich sofort in den Fließverkehr reinzuquetschen...

      Hoffe ihr habt bei dem schönen Auto und dem Videoequipment auch eine Rechtschutzversicherung.


      Edit: ihr wart doch auch die mit dem Vandalismus, oder? Ist da was rausgekommen bei der Sache?

    • Advanced Car Eye = gewöhnliche Dashcam.

      Also, da waren zwei Dickschädel am Werk. Der Skoda hätte sich nicht reinzwängen dürfen, aber deine Mutter hätte den Unfall auch vermeiden können, einfach indem sie ihn einscheren lässt.
      Denke nicht, dass sie da vor Gericht viel Boden gut macht. Wenn doch... bitte Info, dann kann ich meinen Fahrstil ja ändern. Ich hätte ihn einscheren lassen, vielleicht halte ich das nächste Mal drauf ;)

    • Shadow530 schrieb:

      ich sag ganz klar der skoda!

      nur weil der grün hat darf der sich nicht die vermeintliche vorfahrt erzwingen wenn die straße die er befahren will nicht frei ist!

      zumal hier eher noch rechts vor links greifen könnte. also der BMW vorfahrt hat.
      Das sehen wir genauso.
      An seiner Ampel ist auch das Schild "Vorfahrt gewähren".

      Random_E90 schrieb:

      -Warum um alles in der Welt hat sie nicht abgebremst?
      Meine Mutter hat den Skoda erst spät kommen sehen und damit überhaupt gar nicht gerechnet, außerdem fuhr hinter meiner Mutter ein weiteres Fahrzeug.

      Random_E90 schrieb:

      -Und warum bremst der Skoda auf einmal so abrupt - bzw. warum fährt er überhaupt in die Kreuzung ein wenn die nicht frei ist?
      (Wenn ich der Skoda gewesen wäre, dann rolle ich höchstens langsam rein, um mich HINTER dem BMW ein zu ordnen -wenn frei ist- oder ich warte!)

      Ja klar. Der Skoda kann auch nicht behaupten, dass er meine Mutter nicht gesehen habe.
      Es gab nämlich absolut kein Anlass für den Skoda so abrupt abzubremsen. Dadurch ist der Unfall letztendlich ja auch entstanden.
      Man sieht auch, dass der Skoda an der Ampel stark beschleunigt, da sein Heck weit nach vorne gezogen wird.

      Patty schrieb:

      Interessant, aber was hilft dir unser Urteil?
      Naja, wir sind da etwas Ratlos. Ein Forum ist dafür gedacht, seine Erfahrungen auszutauschen, deshalb haben wir uns
      gedacht, das hier zu teilen.

      Stranger2k1 schrieb:

      Also die Vollbremsung nachdem er sich reingequetscht hat.... das sieht schon fast nach Vorsatz aus. Und nur weil die Ampel auf grün springt heißt das nicht automatisch, das man das Recht hat sich sofort in den Fließverkehr reinzuquetschen...
      Das sehen wir genauso.
      Das hat er mit Sicherheit auch vorsätzlich getan. Meine Mutter hat nämlich kurz vor der Kollision den Skoda angehupt.

      Stranger2k1 schrieb:

      Hoffe ihr habt bei dem schönen Auto und dem Videoequipment auch eine Rechtschutzversicherung.
      Ja, wir haben eine Rechtschutzversicherung.

      Stranger2k1 schrieb:

      Edit: ihr wart doch auch die mit dem Vandalismus, oder? Ist da was rausgekommen bei der Sache?
      Richtig, das Strafverfahren und die Zivilklage laufen.
      Unser Anwalt hat die Dame, die unser Fahrzeug zerkratzt hat, zur Schadensregulierung aufgefordert.
      Bis jetzt hat sie nicht darauf reagiert. Wenn die Frist verstrichen ist, werden wir Klage beim Amtsgericht stellen.
      Bezüglich dem Strafverfahren hat sich bereits die Staatsanwaltschaft mit uns in Verbindung gesetzt und wollte die gesamte Schadenssumme nochmal erfahren.
      Die Dame hat ja nicht nur unser Auto zerkratzt, sondern unsere Hausklingel kaputt gemacht.

      MathMarc schrieb:

      Also, da waren zwei Dickschädel am Werk. Der Skoda hätte sich nicht reinzwängen dürfen, aber deine Mutter hätte den Unfall auch vermeiden können, einfach indem sie ihn einscheren lässt.
      Meine Mutter hat den Skoda überhaupt nicht realisiert.
      Sie fährt geradeaus uns rechnet natürlich nicht mit einem Auto, das von links kommt.
      Man sieht ja auch, dass zwischen beiden Fahrbahnen auch noch eine Straßenbahnschiene ist. Die Straße ist somit nicht ganz übersichtlich.
      Außerdem fuhr hinter meiner Mutter ein weiteres Fahrzeug. Der Skoda kann ja nicht einfach in den Fließverkehr reinfahren und zwei Fahrzeuge ausbremsen und den Verkehr damit gefährden.
    • ShiNzo schrieb:

      Meine Mutter hat den Skoda überhaupt nicht realisiert.
      Sie fährt geradeaus uns rechnet natürlich nicht mit einem Auto, das von links kommt.
      Man sieht ja auch, dass zwischen beiden Fahrbahnen auch noch eine Straßenbahnschiene ist. Die Straße ist somit nicht ganz übersichtlich.
      Außerdem fuhr hinter meiner Mutter ein weiteres Fahrzeug. Der Skoda kann ja nicht einfach in den Fließverkehr reinfahren und zwei Fahrzeuge ausbremsen und den Verkehr damit gefährden.

      Mich musst du nicht überzeugen, den Richter musst du überzeugen! Wenn das klappt, alles gut!
      Ich finde es auch unmöglich, dass der Skoda da reinwollte mit dem Brecheisen, aber deine Mutter hätte - so wird zumindest die Argumentation sein - auch gaaaanz leicht bremsen können.
      Dass sie den Skoda nicht realisiert hat, würde ich vor der Aussage mit dem Anwalt abklären. Der ist ja deutlich zu sehen.
      Also, wie immer, Anwalt und los geht's!
    • Wollte auch gerade sagen: Sie hat den Skoda nicht realisiert? Wenns wirklich so war bitte mal die Eignung zum Führen eines PKW überprüfen lassen. Bei dem Video mit dem Unfall sieht doch selbst ein Blinder, dass so ab etwa 1/3 vom Video sich ein großes silbernes Objekt von links (unerlaubterweise) nähert.
      Ändert natürlich nichts daran, dass der Skoda sich nicht einfach so in den fließenden Verkehr einordnen darf und somit auf jeden Fall voll oder zumindest zum Teil Schuld ist. Das ganze sieht mir echt eher aus, als wenn sich 2 Dickköpfe getroffen haben.

    • Der entscheidende Punkt wurde, meiner Meinung nach damit erwähnt, Deine Mutter hatte die Möglichkeit, zur Vermeidung des Unfalls zu bremsen.
      Genau damit wird vor Gericht argumentiert werden.
      Die Lücke war groß genug und die Fahrbahn, sowie die Seitenstraße waren einsehbar, es gab dort praktisch kein beeinflussendes Verkehrsaufkommen.
      Ist nicht gehässig gemeint, wird aber wohl, wie schon erwähnt, bestenfalls auf Teilschuld rauslaufen.
      Der Skodafahrer wird argumentieren, dass er dachte, er wird in die Lücke gelassen.
      Die Lücke hätte sie vorher schließen müssen, wenn sie keinen reinlassen wollte.
      Ich hätt ihn aber, schon allein zum Schutz meines Wagens, also rein egoistisch zur Unfallvermeidung rein gelassen.
      Wünsche Euch viel Glück!

    • Meine Meinung: Glasklarer Fall von 50:50. Deine Mutter hätte den Skoda sehen und bremsen müssen. Der Skoda hätte sich nicht reindrängeln dürfen. Ein Blick in die STVO:

      § 1 - Grundregeln
      (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
      (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

    • Pioneer3 schrieb:

      Wollte auch gerade sagen: Sie hat den Skoda nicht realisiert? Wenns wirklich so war bitte mal die Eignung zum Führen eines PKW überprüfen lassen. Bei dem Video mit dem Unfall sieht doch selbst ein Blinder, dass so ab etwa 1/3 vom Video sich ein großes silbernes Objekt von links (unerlaubterweise) nähert.
      Ändert natürlich nichts daran, dass der Skoda sich nicht einfach so in den fließenden Verkehr einordnen darf und somit auf jeden Fall voll oder zumindest zum Teil Schuld ist. Das ganze sieht mir echt eher aus, als wenn sich 2 Dickköpfe getroffen haben.

      Bajumot schrieb:

      Der entscheidende Punkt wurde, meiner Meinung nach damit erwähnt, Deine Mutter hatte die Möglichkeit, zur Vermeidung des Unfalls zu bremsen.
      Genau damit wird vor Gericht argumentiert werden.
      Die Lücke war groß genug und die Fahrbahn, sowie die Seitenstraße waren einsehbar, es gab dort praktisch kein beeinflussendes Verkehrsaufkommen.
      Ist nicht gehässig gemeint, wird aber wohl, wie schon erwähnt, bestenfalls auf Teilschuld rauslaufen.
      Der Skodafahrer wird argumentieren, dass er dachte, er wird in die Lücke gelassen.
      Die Lücke hätte sie vorher schließen müssen, wenn sie keinen reinlassen wollte.
      Ich hätt ihn aber, schon allein zum Schutz meines Wagens, also rein egoistisch zur Unfallvermeidung rein gelassen.
      Wünsche Euch viel Glück!

      SwissChris schrieb:

      Meine Meinung: Glasklarer Fall von 50:50. Deine Mutter hätte den Skoda sehen und bremsen müssen. Der Skoda hätte sich nicht reindrängeln dürfen. Ein Blick in die STVO:

      § 1 - Grundregeln
      (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
      (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.


      Eine "normale" Verkehrssituation wäre (abgesehen vom Gesetz), dass der Skoda auf der Straßenbahnschiene anhält und sich hinter den zwei -> FAHRENDEN <- Autos einordnet.
      Man sieht doch gar deutlich, dass auch das vorausfahrende Fahrzeug fährt und der Skoda unbedingt sich in den fließenden Verkehr reinquetschen wollte.
      Meine Mutter hat abgebremst und auch gehupt. Seine Vollbremsung hat letztendlich zum Unfall geführt. Man muss auch berücksichtigen, dass hinter meiner Mutter auch ein Auto fuhr.
      Außerdem nimmt die Dashcam von BMW mit breitem Bild auf, so hat es den Anschein, als würde genügend Abstand existieren.
      Meine Mutter hat es auch nicht nötig sich mit ihren 258 PS mit einem Skoda zu messen. ( :D ) Spaß bei Seite.
    • ShiNzo schrieb:



      Eine "normale" Verkehrssituation wäre (abgesehen vom Gesetz), dass der Skoda auf der Straßenbahnschiene anhält und sich hinter den zwei -> FAHRENDEN <- Autos einordnet.
      Man sieht doch gar deutlich, dass auch das vorausfahrende Fahrzeug fährt und der Skoda unbedingt sich in den fließenden Verkehr reinquetschen wollte.
      Meine Mutter hat abgebremst und auch gehupt. Seine Vollbremsung hat letztendlich zum Unfall geführt. Man muss auch berücksichtigen, dass hinter meiner Mutter auch ein Auto fuhr.
      Außerdem nimmt die Dashcam von BMW mit breitem Bild auf, so hat es den Anschein, als würde genügend Abstand existieren.
      Meine Mutter hat es auch nicht nötig sich mit ihren 258 PS mit einem Skoda zu messen. ( :D ) Spaß bei Seite.
      Schon mal die Frage gestellt das er wegen dem, meiner Meinung nach, unnötigen Hupen abgebremst hat? Wenn deine Mutter sogar noch zeit hatte zu Hupen, dann hat sie den Skoda auch rechtzeitig Wahrgenommen. Aber am Ende entscheiden das je nach Lust und Laune andere Fakultäten. ;)
    • ANZEIGE