„Falsches“ Öl?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      1. Ja, ich dachte nur, es gebe eventuell noch ein paar Meinungen/Empfehlungen, weil wie ich gelesen habe, auch hier im Forum, sind nicht unbedingt alle von Castrol begeistert.
      Ich zahle auch gerne etwas mehr, wenns wirklich besser ist.
      ""
    • manche sind auch nicht von BMW begeistert und kaufen sich lieber n Audi

      das is halt persönliche sache.

      ich kann nur sagen mein motor läuft soweit 1A mit castrol. kein ölverbrauch. keine turboprobleme etc.

      ich setze auch weiterhin auf castrol!

      Road Map Experte 2019-1 - MASK CCC CIC NBT (auch MINI) - PM an mich

      >> Navi & Road Map Leitfaden <<

      Instagram _the.motorsport.guy_

      BMW - Motorsport :love:
    • Ich würde ein 40er Öl immer einem 30er vorziehen, weil es in der Regel bei höheren Temperaturen stabiler ist. Ob nun 5w oder 0w, gehüpft wie gesprungen. Habens ja keine -50° im Lande.
      Ob ein Öl gut oder schlecht (oder besser gesagt weniger gut) ist entscheidet sich ohnehin nicht alleine durch die Viskositätsklasse. Da spielen ganz andere Werte eine Rolle. Wenn dich das Thema wirklich interessiert, das Netz ist eigentlich voll von Informationen, Tests, Vergleichen etc. Das wäre schon mal ein Anfang.
      Auch forenintern haben wir einen großen Ölthread. Auf der ersten Seite sind auch einige Öle aufgelistet.
      Falls du aber einfach nur nen Namen hören willst: Aral Supertronic 0w40.

      Prinzipiell kannst du aber alles reinkippen, was die LL-04 Freigabe besitzt. Falsch liegen wirst du damit nicht. DAS perfekte Öl gibt es ohnehin nicht bzw das müsste sich jeder individuell für seine Ansprüche raussuchen.
      Viel wichtiger als das Öl selbst ist der regelmäßige Wechsel. Also nach 10-15 Tausend km bzw einem Jahr raus damit. Das ist das beste was du deinem Motor antun kannst. Diese Longlife Intervalle sind Mist.

      Ich habe eine Menge meines Vermögens für Frauen, Alkohol und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach so verprasst.

      - George Best -


      Gruß
      Arthur
    • Also ich habe mich nun die letzten Tage eingelesen und soweit viele Meinungen eingeholt und werde nun auf 5w40 wechseln, dafür erstmal ein dickes Dankeschön!

      Eine Frage zum Castrol habe ich dennoch.
      Beide von Castrol sind FST, der eine hat aber auf der Beschreibung Turbo Diesel stehen, der andere nicht. Preislich habe ich noch nicht nachgeguckt, aber welches ist denn wirklich besser? Ich nehme an der Turbo Diesel FST?


      /edit

      also entweder bin ich blöd, oder keine ahnung. im inet kostet 5L ca 30-33€ und im Baumarkt oder sonst wo, mindestens 60, wie kann das sein?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joker666 ()

    • E87Andy schrieb:

      Ölpreise im Einzelhandel sind Gaga. Mehr gibt es da nicht zu sagen.

      Kauf online allerdings in einem seriösen Shop, bei teurem Öl sind leider viele Fälschungen im Umlauf.
      Genau, so mache ich es auch, dann ist das beste Öl (Aral Supertronic 0 W 40 vollsynthetisch, mit BMW LL 04-Freigabe) auch auf einmal gar nicht mehr SOO teuer.

      Wer sich umschaut, kommt als BMW-Nutzer früher oder später auf dieses Öl, denn es ist vollsynthetisch UND hat die BMW LL 04-Freigabe, zudem ist es das ideale Öl für alle Jahreszeiten, sehr dünnflüssig beim Kaltstart, verteilt sich damit umgehend auf alle zu ölenden Stellen und sorgt für leichteren Lauf und weniger Verschleiß, hat jedoch genügend Reserven als 40er Öl bei heißem und beanspruchtem Motor.


      Warum synthetisches Öl? Nun, vollsynthetisches Öl wurde zwar auch aus Mineralölen gewonnen, dabei wird jedoch das Grundöl synthetisch "gecrackt", in seine Bestandteile zerlegt und anschließend kann man dann ein Öl sozusagen "maßschneidern", mit gewünschten Eigenschaften.

      "Teilsynthetische" Öl gibt es auch, wobei es hier aber reicht, um die Bezeichnung verwenden zu dürfen, wenn nur 1% des Öls synthetisches Öl ist, der große Rest völlig herkömmliches Mineralöl.

      Seltsamerweise gibt es kaum ein anderes vollsynthetisches Markenöl, das die BMW LL 04-Freigabe besitzt, daher diese Einschränkung auf dieses Öl von Aral.

      Aber auch bei Verwendung von Aral Supertronic gilt: Lieber öfter wechseln, ich wechsle einmal im Jahr unabhängig von der Laufleistung, weil die Additive, die den großen Viskositätsbereich garantieren, mit der Zeit altern, aus einem anfänglichen 0 W 40-Öl wird dann ein 5 W 30er, aus einem anfänglichen 5 W 30-Öl wird dann ein 10W 20er nach einem Jahr oder so. Ist natürlich grob überzeichnet, aber Tatsache ist, dass das Öl im Motor altert und an Fähigkeiten verliert.

      Hinzu kommt, dass das Öl kleinste Schmutzpartikelchen in der Schwebe hält und nicht alle werden im Ölfilter abgeschieden, diese Partikelchen werden im Laufe der Zeit immer mehr. Dass es gut für den Motor ist, schon nach einem Jahr anstatt alle zwei Jahre das Öl zu wechseln, sollte einleuchten.


      Autofan Dieter
    • Das Aral SuperTronic 0W40 ist sicherlich ein wirklich gutes Öl (bin es ja auch lange gefahren), aber ob es das beste ist - darüber lässt sich streiten :) Es hat den großen Nachteil, dass für die große Viskositätsspanne viele Additive verwendet werden müssen die, wie du schon sagtest, mit der Zeit abbauen. Das Aral befindet sich am untersten Rand der 40er-Spezifikation, d.h. nach nur kurzer Laufzeit ist es bereits eher ein 0W30. Ein 5W30 wird da bestimmt nicht draus, wenn dann ein 0W30 - denn dicker wird das Öl von allein eher nicht :)

      Ehrlich gesagt braucht man in Deutschland eigentlich kein 0W-Öl, ein 5W tut es völlig. In Sibirien sieht das vielleicht etwas anders aus :) 5W40 Öle haben eine geringere Spreizung, basieren auf einem dickeren Grundöl und haben daher auch bessere Schmiereigenschaften bei hohen Temperaturen.

      Vollsynthetische Öle werden selbstverständlich nicht aus mineralischem Öl gewonnen, sondern werden aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff hergestellt. Das, was du meinst, ist die HC-Synthese (Hydrocracking), welche in Deutschland allerdings nicht als vollsynthetisch beworden werden dürfen. Moderne, teilsynthetische Öle sind meist HC-Öle.

    • E87Andy schrieb:

      Das Aral SuperTronic 0W40 ist sicherlich ein wirklich gutes Öl (bin es ja auch lange gefahren), aber ob es das beste ist - darüber lässt sich streiten
      Ja, natürlich lässt sich darüber vortrefflich streiten. Allerdings ist es eines der wenigen vollsynthetischen Öle in dieser Viskositätsspanne, die die BMW LL 04-Freigabe haben.

      Allerdings schreibt kein Hersteller die Verwendung solcher vollsynthetischen Öle vor, es reichen auch stets ganz normale herkömmliche Öle vollkommen aus, sofern sie die Freigabe von BMW haben. Dann sind sie sogar langzeitgeeignet, sagt BMW.


      E87Andy schrieb:

      Es hat den großen Nachteil, dass für die große Viskositätsspanne viele Additive verwendet werden müssen die, wie du schon sagtest, mit der Zeit abbauen.
      Diesen Nachteil haben jedoch ALLE Öle ausnahmslos!

      Die Additive werden mit der Zeit und Laufleistung abgebaut, das ist nun mal so.

      Insofern vermag ich darin jetzt keinen spezifischen Nachteil gerade dieses Aral-Öles zu sehen.


      E87Andy schrieb:

      Das Aral befindet sich am untersten Rand der 40er-Spezifikation, d.h. nach nur kurzer Laufzeit ist es bereits eher ein 0W30.
      Ja und? Oberster Rand, unterster Rand, was soll das? Es erfüllt die Vorgaben. Punkt. Ist ja das gleiche mit dem Aral Ultimate-Diesel, auch dieser Treibstoff liegt am untersten Ende der Schmierfähigkeit, die für die Hochdruckpumpe sehr wichtig ist, nur einen Prozentpunkt weniger und die Spezifikation würde nicht mehr erfüllt werden. Und? Hält das die begeisterten Aral-Ultimate-Verwender davon ab, dieses überteuerte Zeugs zu verwenden? Nein.

      Und wenn es dann mal ein 0W 30 ist - so what? Das reicht dann doch noch immer vollkommen aus, viele nehmen von vornherein ein 5W 30, das dann ja nach deiner Rechnung sehr bald schon ein 5W 20er Öl sein wird und auch damit haben die Motoren keine Probleme, oder hört man massenweise von sterbenden Motoren, WEIL sie das 5W-30er Öl verwenden?


      E87Andy schrieb:

      Ehrlich gesagt braucht man in Deutschland eigentlich kein 0W-Öl, ein 5W tut es völlig.
      Das ist prinzipiell richtig, es würde hier auch ein 10W-Öl im Winter eigentlich ausreichen, das geht immerhin bis minus 30°C, ein 5W-Öl bis 35°C und das 0W bis zu minus 40°C. Wann haben wir hier mal minus 30°C?

      Darum geht es jedoch nicht, sondern um die schnellere Verteilung dank der besonderen Dünnflüssigkeit dieses synthetischen Öls bei jedem Kaltstart, auch jetzt im Hochsommer, denn auch ein 30°C warmer Motor ist ein kalter Motor, dessen Kühlwasser und Öl erst mal auf 90°C kommen muss, um als "warm" zu gelten. Erst dann stimmen alle Passungen, wenn das Motoröl mindestens 80°C erreicht hat, erst dann fühlt sich der Motor wohl und kann Leistung abgeben ohne dass etwas verschleißt, erst dann wäre auch ein 10 oder 5 W-Öl dank der Temperatur so dünnflüssig, wie ein 0W-Öl beim Kaltstart direkt, vorher ist ein herkömmliches 5W-Öl eben nicht so dünnflüssig wie ein synthetisches 0W-Öl und gelangt eben später an wichtige Schmierstellen als frisches Öl aus der Ölwanne, vorher muss der Motor eben mit dem vorhandenen Ölfilm, der noch von der der letzten Benutzung an allen Teilen haftet, auskommen.


      E87Andy schrieb:

      5W40 Öle haben eine geringere Spreizung, basieren auf einem dickeren Grundöl und haben daher auch bessere Schmiereigenschaften bei hohen Temperaturen.
      Das ist Quatsch, deine Schlussfolgerung, ein Öl mit 40er Spezifikation hat eben genau diese Spezifikation zu erfüllen, wobei es egal ist, ob es sich um vollsynthetisches Öl oder herkömmliches Öl handelt.

      Ich behaupte, dass ein vollsynthetisches Öl gerade auch bei hohen Temperaturen (Belastungen) mehr Reserven hat als ein herkömmliches Öl.

      Warum sind denn die Öle je größer die Viskositätsspanne ist, umso teurer? Weil der Hersteller viel mehr Aufwand treiben muss, um ein Öl sowohl dünnflüssig genug bei niedrigen Temperaturen und zähflüssig genug bei hohen Temperaturen zu machen.

      Früher, als man sowieso alle 3.000 Kilometer das Öl wechseln musste, verwendete man Einbereichsöle, im Sommer 30er Öl, im Winter dann eben W 10 oder W 20, das ging auch, ganz ausgezeichnet sogar. Man musste jedoch unbedingt jahreszeitlich bedingt wechseln, sonst gingen die Motoren schnell kaputt.

      Als die Autohersteller dann die Wechselintervalle immer weiter anhoben, mussten die Öle hochwertiger werden und das Mehrbereichsöl wurde auf breiter Front eingeführt, das musste man dann jahreszeitlich bedingt nicht mehr wechseln.

      Fazit: Ein Mehrbereichsöl MUSS seine Spezifikation erfüllen, es lässt zwar im Laufe der Zeit nach, die Spanne wird kleiner, das ist richtig, aber doch niemals so, dass aus einem 40er Öl ein 30er Öl wird, sollte das der Fall sein, taugt dieses Öl nix.

      Ergo: Es ist ein offenbar ein nicht ausrottbares urbanes Märchen, dass ein 5W-30er Öl bei hohen Temperaturen stabiler, besser sein soll, als ein 0W-40er Öl, das Gegenteil ist der Fall.

      E87Andy schrieb:

      Vollsynthetische Öle werden selbstverständlich nicht aus mineralischem Öl gewonnen, sondern werden aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff hergestellt.
      Ja schon ............. woher aber stammt der Wasserstoff und das Kohlenstoffmonoxid? Nicht vergessen, das Öl wird meist in Raffinerien hergestellt und die verwenden Mineralöle. Darum ist ja so ein vollsynthetisches Öl so teuer, weil der Herstellungsprozess so kompliziert ist, da wird zunächst mal das Mineralöl zerlegt und Wasserstoff daraus gewonnen, danach wird daraus in Verbindung mit anderen Chemikalien wiederum ein ölartiges Produkt gefertigt, danach müssen noch spezielle Additive zugesetzt werden, die wahrscheinlich nicht genau gleich sein dürfen wie die Additive, die in die herkömmlichen Öle reinkommen.

      Eigentlich spricht man vom Syntheseöl bei einem Öl, das nach dem Fischer-Tropsch-Verfahren aus Kohle gewonnen wurde. Dieses Verfahren wurde während des 2. Weltkrieges in Deutschland angewandt, um aus der heimischen Kohle Benzin für die Kriegswirtschaft zu machen, heute verwendet man dafür keine Kohle mehr, sondern nimmt Mineralöl.


      Autofan Dieter
    • Autofan Dieter schrieb:

      Darum geht es jedoch nicht, sondern um die schnellere Verteilung dank der besonderen Dünnflüssigkeit dieses synthetischen Öls bei jedem Kaltstart, auch jetzt im Hochsommer, denn auch ein 30°C warmer Motor ist ein kalter Motor, dessen Kühlwasser und Öl erst mal auf 90°C kommen muss, um als "warm" zu gelten. Erst dann stimmen alle Passungen, wenn das Motoröl mindestens 80°C erreicht hat, erst dann fühlt sich der Motor wohl und kann Leistung abgeben ohne dass etwas verschleißt, erst dann wäre auch ein 10 oder 5 W-Öl dank der Temperatur so dünnflüssig, wie ein 0W-Öl beim Kaltstart direkt, vorher ist ein herkömmliches 5W-Öl eben nicht so dünnflüssig wie ein synthetisches 0W-Öl und gelangt eben später an wichtige Schmierstellen als frisches Öl aus der Ölwanne, vorher muss der Motor eben mit dem vorhandenen Ölfilm, der noch von der der letzten Benutzung an allen Teilen haftet, auskommen.

      Als ob es einen messbaren/spürbaren Unterschied macht ob ein 5W oder ein 0W drin ist. Viel wichtiger ist, dass die Öle auch bei längeren Standzeiten noch am den zu schmierenden Teilen haften bleiben, dann muss nämlich gar kein Öl erst hingepumpt werden während der ersten KW Umdrehungen...seltsamerweise haben in den Ölanalysen viele 0W Öle höhere Eisenanteile im Altöl als 5W Öle(na sowas??)...kommt natürlich auch auf die Fahrprofile und Motoren an, aber seltsam ist das schon wenn doch ein 0W das "Beste" für die Motoren sein soll...

      Ein 0W40 hat gegen Ölverdünnung weniger Reserven aufgrund des dünneren Grundöls und zudem ist die Viskospanne gegenüber einem 5W40 stärker mit VI-Verbesserern gestreckt, die schnell zerscheren, weshalb das 0W40 früher in der Heißviskosität einbricht. Für mich gibt es keinen einzigen nennenswerten Vorteil auf Seiten des
      0W40, eigentlich sogar nur Nachteile. Wieso dann immer zu 0W40 geraten wird, erschließt sich mir nicht. Meistens sogar auch noch in Kombination mit Kurzstreckenfahrprofil, was meiner Meinung nach erst recht keinen
      Sinn macht, weil man bei Kurzstrecken erhöhten Kraftstoffeintrag hat und das Öl dann erst recht stark mit Ölverdünnung zu kämpfen hat. Da sollte man erst recht zu einem 5W greifen, um mehr Reserven zu haben.

      Noch dazu gibt es keinen Nachweis, dass Vollsynthetiköle besser sind als moderne HC-Öle...von daher ist auch das "es muss ein Vollsynthetik-Öl sein"-Getue haltlos...Moderne HC Öle(was mittlereweile ja fast alle sind) sind mindestens genauso gut wie die Vollsynthetiköle, noch dazu ist es hier in der EU ja mit der Kennzeichnung so eine Sache...
      Bei uns ist so manches Öl als HC gelabelt, wo anders auf der Welt ist genau das gleiche Öl als vollsynthetik gelabelt...und nu?? :D

      Und im Heißbereich ist es völlig egal ob 0W, 5W oer 10W...da kommt die hintere Zahl ins Spiel...W40 oder W30 in den meisten Fällen...

      Schau dir mal die Daten in der Tabelle an, dann siehst wie groß der Unterschied zwischen 0W und 5W ist... :D
      Vergleich 0W/5W

      Manche 0W sind bei 0°C dickflüssiger als manche 5W Öle...so viel zu der Theorie 0W besser als 5W ;)


      Autofan Dieter schrieb:

      Ich behaupte, dass ein vollsynthetisches Öl gerade auch bei hohen Temperaturen (Belastungen) mehr Reserven hat als ein herkömmliches Öl.
      Behaupten kann man viel...Beweise dafür??


      Autofan Dieter schrieb:

      Fazit: Ein Mehrbereichsöl MUSS seine Spezifikation erfüllen, es lässt zwar im Laufe der Zeit nach, die Spanne wird kleiner, das ist richtig, aber doch niemals so, dass aus einem 40er Öl ein 30er Öl wird, sollte das der Fall sein, taugt dieses Öl nix.
      Aha, na dann wirf mal einen genauen Blick auf die Tabelle...dann wirst sehen, dass fast ALLE 0W40 Öle bei 100°C dünflüssiger sind als die 5W40 Öle. Was heißt das dann??? Richtig, die sind näher an einem W30 Öl als die 5W40 Öle...laut deiner Aussage taugen die dann also nix??

      Weiter oben hast die 0W40 Öle noch in den Himmel gelobt... :)

      Unsicher bei der Motorölauswahl??? Bitte Link benutzen :)



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maniac79 ()

    • Es hat keinen Sinn, hier darüber zu streiten, welches Öl besser oder schlechter sei, für jeden Beweis von dir kann ich Gegenbeweise vorlegen und für jeden meiner Beweise wirst du entsprechende Gegenbeweise vorlegen können, weil es entsprechende Untersuchungen gibt, die je nachdem, wie die Zielstellung des Auftraggebers lautete, höchst unterschiedlich ausgefallen sind (wer den Test bezahlt, bestimmt das Ergebnis).

      Wenn du meinst, ein herkömmliches 5W-30 Öl wäre besser als ein vollsynthetisches 0W-40 dann verwende es doch.

      Hauptsache ist, dass die verwendeten Öle die Freigabe des Motorenherstellers haben, dann sollten sie auch wunschgemäß funktionieren.

      Die Vorlieben sind nun mal unterschiedlich, jedem das Seine.


      Autofan Dieter

    • Autofan Dieter schrieb:


      Fazit: Ein Mehrbereichsöl MUSS seine Spezifikation erfüllen, es lässt zwar im Laufe der Zeit nach, die Spanne wird kleiner, das ist richtig, aber doch niemals so, dass aus einem 40er Öl ein 30er Öl wird, sollte das der Fall sein, taugt dieses Öl nix.
      Ganz aktuelles Beispiel (Gebrauchtölanalyse von Aral SuperTronic 0W40) - aus meinem Motor: ÖLTHREAD / welches / wieviel Öl brauche ich für Motor / Getriebe / Hinterachse / Lenkung ---> Hier wird dir geholfen!

      Heißviskosität 12,43mm²/s - ein 40er Öl fängt bei 12,5mm²/s an :) Und das trotz noch moderatem Kraftstoffanteil.


      Maniac79 schrieb:

      Behaupten kann man viel...Beweise dafür??
      Der Flammpunkt ist bei vollsynthetischen Ölen höher, der Verdampfungsverlust niedriger. Bei unseren Dieselmotoren ist aber zumindest ersteres nicht wirklich wichtig, weil unser Motor sowieso keine besonders hohen Temperaturen entwickelt, im Gegensatz zu leistungsstarken Benzinern.

      Aber ja, du hast absolut recht; ein modernes HC-Öl ist für 98% der Autos auf Deutschlands Straßen vollkommen ausreichend. Bei stark getunten Motoren ist ein vollsynthetisches Öl aber gar nicht so verkehrt, würde ich behaupten :)
    • Autofan Dieter schrieb:

      Wenn du meinst, ein herkömmliches 5W-30 Öl wäre besser als ein vollsynthetisches 0W-40 dann verwende es doch.
      Habe ich nie behauptet. ;)

      Da ich selbst schon jahrelang 0W40 gefahren bin im BMW und seit 5 Jahren nun ein 5W40 fahre, kann ich sagen, dass der Motor mit dem 5W40 wesentlich besser läuft, kein Ölverbrauch(ganz im Gegensatz zum 0W40), ruhigerer Lauf beim Kaltstart und bei hohen Drehzahlen ist der Motor lange nicht mehr so rauh und laut wie mit dem Castrol 0W40.

      E87Andy schrieb:

      Der Flammpunkt ist bei vollsynthetischen Ölen höher, der Verdampfungsverlust niedriger. Bei unseren Dieselmotoren ist aber zumindest ersteres nicht wirklich wichtig, weil unser Motor sowieso keine besonders hohen Temperaturen entwickelt, im Gegensatz zu leistungsstarken Benzinern.
      Tut nichts zur Sache, der ist überall nahezu identisch egal welche Herstellungsart...auch Dieselmotoren haben ihre Hot Spots wo es richtig heiß ist...von daher ist hier auch ein 40er Öl die bessere Wahl, wobei mit der LL04-Norm die Auswahl nicht so groß ist.

      Unsicher bei der Motorölauswahl??? Bitte Link benutzen :)



    • ANZEIGE