Kurzer unrunder Leerlauf beim Motorstart - 325i n53b30 (Injektoren?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzer unrunder Leerlauf beim Motorstart - 325i n53b30 (Injektoren?)

      Hallo zusammen,

      habe mir am vergangenen Donnerstag einen E91 als 325i zugelegt. Habe mich zuvor über die bekannten Krankheiten vom n53b30 informiert (Injektoren, HDP, Nox-Kat/-Sensor).

      Zu Beginn der Probefahrt (Kaltstart) ist er normal angesprungen ohne Zucken, bevor wir uns dann auf den Heimweg machten, schüttelte er sich kurzerhand und schwankte ca. 3-5 Sekunden um 100u/min in der Drehzahl beim Anlassen (Motor warm). Laut Berichten ist das doch genau das Verhalten was er zeigt, wenn die Injektoren undicht werden und nachdem das Fahrzeug abstellt wurde, das Sprit in den Brennraum tropft?

      Seit Donnerstag zeigte er dasselbe Verhalten zwei Mal erneut am Morgen beim Anlassen. Laut Vorbesitzer (Mechatroniker) wurden zwei Injektoren in 2016 getauscht. Darauf kam er allerdings nur, weil der BMW beim Anlassen in der Garage sehr nach Sprit gerochen hatte. Im Januar 2018 hat er bei BMW alle Injektoren nochmal prüfen lassen, waren angeblich alle in Ordnung.

      • Meint ihr die anderen Injektoren sind jetzt auch dran?


      Außerdem ist mir ein Tackern im Leerlauf aufgefallen und musste direkt an eine rasselnde Steuerkette von meinem E36 denken. Von Steuerkettenprobleme habe ich allerdings beim Sechszylinder n53b30 bisher nichts lesen können. Motor hat aber "erst" 160.000km runter.

      • Ist das ggf. nur das Direkteinspritzer-Tackern was ich da höre? :whistling:


      Gruß
      Timo
      ""
    • Das hab ich befürchtet. Wenn die Injektoren Probleme machen, sollte man das ja irgendwie auslesen können oder? mit INPA? oder einem anderen OBD2 ELM327 Adapter, als Alternative zu Carly?
      Denn Fehler zeigt er keinen an, sowohl im iDrive, als auch via Carly nicht.

      Alternativ fahr ich mal zum . Gibt’s nen Fixpreis bei BMW fürs Auslesen?

      Ist ein defekter Injektor auf Dauer schädlich?

      Die neuen Injektoren müssen dann den selben Index wie die zwei aus 2016 haben?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Duke11 ()

    • Duke11 schrieb:

      Wenn die Injektoren Probleme machen, sollte man das ja irgendwie auslesen können oder?
      Bei meinem stand Anfangs auch nichts im Fehlerspeicher. Später dann Zündaussetzer.
      Ein Laufunruhetest (geht mit dem von Dir genannten Programm) sollte die betroffenen Zylinder identifizieren.
      Soviel ich weiß, sind manche Indexe zueinander kompatibel, manche nicht.

      Wobei die von 2016 schon relativ aktuell sein sollten. Meiner hatte Januar 2016 sechs neue bekommen. Sechs Stück, da die damaligen zu den verbauten von 2009 (ich meine Index 09) laut BMW nicht kompatibel waren. Deswegen wundert es mich ein wenig, dass nur zwei neue verbaut wurden. 160t km sind auch schon eine Leistung, für die anderen. Wenn sie denn nicht doch schon einmal gewechselt wurden.
    • Letzter Wechsel Zündkerzen war Ende 2017. Heute morgen ruckelte er seitdem das erste mal wieder und roch auch sehr nach Sprit.

      BirdOfPrey schrieb:

      Bei meinem stand Anfangs auch nichts im Fehlerspeicher. Später dann Zündaussetzer.Ein Laufunruhetest (geht mit dem von Dir genannten Programm) sollte die betroffenen Zylinder identifizieren.
      Soviel ich weiß, sind manche Indexe zueinander kompatibel, manche nicht.
      Kommt wer aus dem Forum aus dem Umkreis LDK, der mir die Injektoren mit dem von dir genannten Laufunruhetest überprüfen kann?
    • Den Index kann man auf der Oberseite auf den Injektoren ablesen, dazu muss man diese nicht ausbauen. Lediglich die Motorakustikabdeckung muss weg. Sind die Injektoren nicht auf Index 11 oder 12 sind diese früher oder später sowieso fällig. Deshalb würde ich erstmal alle Injektoren auf den Index 11 oder 12 bringen.

      Edit: Probleme mit N53? (Injektoren, HUD usw...) [Sammelthread]

      Gleiches Problem. Lösung war das Tauschen der Injektoren.

    • Schaut euch mal die Drücke im Bereich LPFP an... das kann durchaus ein halbgarer Druckregler der Intankpumpe oder die Intankpumpe selber sein.

      Ohne gute Zuarbeit ist die HDP schnell am Limit und der Warmstart dauert länger.

      Bisher erledigt: ST-X Gewindefahrwerk, M-Achsteile VA, H&R Stabis vo+hi, Bremse von AT-RS, M-Edition
      Sportsitze LCI, M-Lenkrad mit Schaltwippen nachgerüstet, Alpine Hifi, OCC, MHD, xHP, catted DPs, Wagner Evo 1, Performance ESD, Styling 230 in 19", M-Paket Nachrüstung

    • Es deutet alles darauf hin das es die Injektoren sind, denn es ist wie vom Vorbesitzer beschrieben, die Drehzahl schwankt ein paar Sekunden auf und ab und es riecht auch gut nach Sprit. Falls das Problem nach dem Wechsel weiterhin bestehen sollte, werden ich den Tipp angehen @Belgier76.

      Werde mal in meinem Urlaub nach den Indexen der verbauten Injektoren schauen und diese ggf. austauschen (lassen).

      Jedoch stellt sich für mich derzeit die Frage, ob und wie lange mit den Injektoren so noch gefahren werden kann bzw. sollte, ohne das die HDP o.ä. Schaden nimmt. Denn wir wollen am Wochenende an die Ostsee, das sind ca. 1.000 km hin und zurück.

      Ratet ihr von der Fahrt mit dem Bimmer ab?

      Reicht eine Reinigung der Injektoren im ersten Schritt nicht aus? Denn oft sind von Fehlerursachen wie Verkokung oder Verstopfung der Düsen die Rede.

      Was haltet ihr von dem Injektorreiniger von Liqui Moly?

    • Duke11 schrieb:

      Reicht eine Reinigung der Injektoren im ersten Schritt nicht aus? Denn oft sind von Fehlerursachen wie Verkokung oder Verstopfung der Düsen die Rede.
      Bei meinem wurde im Zuge der Ansaugbrückenreinigung (die im übrigen abgebrochen wurde, weil es sich schlicht nicht gelohnt hätte) eine chemische BEDI Reinigung durchgeführt.
      Ergebnis: Keine Veränderung!
      Erst der Tausch (aller sechs) Injektoren behob das Problem.

      Duke11 schrieb:

      Was haltet ihr von dem Injektorreiniger von Liqui Moly?
      Meine Meinung: Als Vorbeugende Maßnahme ggf. sinnvoll. Was aber auch noch zu beweisen wäre.
      Aber wenn es erst einmal soweit ist, dass man solche Auswirkungen auf den Motorlauf spürt, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen.
      Wenn es nicht so unbedingt aufs Geld ankommt, lass alle sechs tauschen.


      Ach so, zu Deiner anderen Frage: Was es für Auswirkungen hat, mit defekten Injektoren herum zu fahren, wird dir niemand beantworten können. Es kommt sicherlich auch darauf an, wie sich der Defekt auswirkt.
      Allgemein kann aber natürlich alles passieren. Was sagen NOx Sensor und die Kats dazu? Was, wenn der Brennraum Nachts voll Sprit läuft?
    • Vielen Dank schon mal für zahlreichen Ratschläge.

      BirdOfPrey schrieb:

      Erst der Tausch (aller sechs) Injektoren behob das Problem.
      Werde dann auch mal zusehen, dass die Injektoren getauscht werden. Inzwischen schüttelt er sich bei jedem Kaltstart, ggf. ist es mir vorher auch nicht so aufgefallen, da ich direkt losgefahren bin :whistling: .

      Im ersten Schritt werde ich mal prüfen, welchen Index die zwei "neueren" Injektoren haben, um ggf. nicht alle sechs austauschen zu müssen.

      BirdOfPrey schrieb:

      Ach so, zu Deiner anderen Frage: Was es für Auswirkungen hat, mit defekten Injektoren herum zu fahren, wird dir niemand beantworten können. Es kommt sicherlich auch darauf an, wie sich der Defekt auswirkt.

      Allgemein kann aber natürlich alles passieren. Was sagen NOx Sensor und die Kats dazu? Was, wenn der Brennraum Nachts voll Sprit läuft?
      Mich interessiert es trotz geplanten Austauschs der Injektoren, wie ich den Sensor und die Kats prüfen kann? Reicht Carly dazu aus? Soweit ich weiß gibt es dort zumindest eine Funktion mit "Nox".
    • Duke11 schrieb:

      Mich interessiert es trotz geplanten Austauschs der Injektoren, wie ich den Sensor und die Kats prüfen kann?
      Die sollten bei Problemen im Fehlerspeicher stehen. Beim NOx-Sensor nicht ungewöhnlich. Da dann darauf achten, wie häufig der Fehler eingetragen wird. Ein Defekt kündigt sich in der Regel frühzeitig an.

      Ich meinte mit der Aussage aber eher, dass eine unsaubere Verbrennung für den Abgasstrang sicherlich keine Positiven Auswirkungen hat. Defekte Injektoren also ggf. zu Spätfolgen führen können. Das ist aber kein echtes Wissen, eher eine Befürchtung.
    • ANZEIGE