N47 Ansaugbrücke Reinigen/Aral Ultimate Diesel hilft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • N47 Ansaugbrücke Reinigen/Aral Ultimate Diesel hilft?

      Hallo Community,

      ich fahre einen BMW E90 320D mit dem N47 Motor aus dem Baujahr 09/2008 mit knapp 200.000KM auf der Uhr.

      Zuerst noch paar Sachen zu mir:
      - Ich fahre schon seit ca. 10 Jahren damit jeden Tag knapp 10km auf die Arbeit (Ich weis das ist nicht gut aber ist erstmal egal). Auch am Wochenende fahr ich dann immer meine ca. 50km am Stück (30km Autobahn, 20km Landstraße).
      - Ölwechsel seit ca. 50.000km alle 10.000km.

      Jetzt hatte ich in den Letzten Wochen meine Steuerkette langsam wahrgenommen und hab diese machen lassen, hat auch alles wunderbar Funktioniert.
      Dann dachte ich mir nachdem ich schon viel über die Verkokung der Ansaugbrücke und der Einlasskanäle gehört hab nehme ich des auch mal in Angriff.

      Habe alle Dichtungen neu Bestellt und dann mit nem Kumpel die Ansaugbrücke rausgeholt.
      Ich habe natürlich schlimmes erwartet weil manche schon ab 100.000km schlimme Bilder gepostet haben, vorallem ich mit meinem Fahrprofil dachte das des sehr schlimm aussehen könnte. :S

      Also gut kommen wir zum Ergebnis:
      Ansaugbrücke ca. 3mm "Belag" aber nur am Hinteren Rand (da wo der Drucksensor sitzt), Richtung Drallklappen wurde des Bild schon besser, dort waren die Drallklappen mit ca. 2mm Belag überzogen, die Kanäle zu den Einlasskanälen haben mich am meisten überrascht: Kaum Belag sichtbar (max.1mm) und je weiter man Richtung EV geschaut hat wurde es besser. Hinter den EV hat man sogar des Alu vom Zylinderkopf sehen können also da war überhaupt kein Belag drauf.

      Mich wundert des alles bisschen da man vorallem bei meinem Fahrprofil schlimmeres erwartet hat.
      Was man noch dazusagen muss das ich noch nie etwas gereinigt hab und auch beim Steuerkettenwechsel wurde nix gereinigt, weil ich auch dabeistehen durfte als die des gemacht hatten.

      Ich fahre seit ca. 5000km nurnoch mit Ultimate Diesel von Aral rum, dachte bisher immer vielleicht zumindest das es meine Injektoren bisschen säubert aber habe nicht gedacht das es die Einlasskanäle auch Reinigt, falls des überhaupt sein kann. ?(

      Jetzt wollte ich einfach mal euch meine Erfahrungen teilen und bisschen Diskutieren ob jemand auch zufällig mit Ultimate rumfährt oder auch einfach andere Ideen hat wieso es bei mir dort so "Sauber" sein könnte.

      Falls ich was Vergessen hab einfach melden und bei Fragen einfach melden danke euch, freue mich auf Antworten von euch. :thumbup:

      Habt nen schönen Tag. :juhu:

      ""
    • Tim_bre2001 schrieb:

      sogar des Alu vom Zylinderkopf sehen können also da war überhaupt kein Belag drauf.
      Sehr schön! :super:

      Ich hab den gleichen Motor mit 2 Zylindern mehr und noch nie Ultimate oder sonst nen Luxus Sprit getankt und auch kein 2 Takt Öl verwendet, vielleicht zu 30% tanke ich Shell mit ADAC Rabatt und zu 70% NoName, also Jet, Hem und freie Tanken auch oft Supermärkte.

      Die Fahrweise ist allerdings dermaßen gemäßigt und extreme Langstrecke, dass mich meine variable Serviceanzeige stolze 40.000 km zwischen 2 Ölwechseln fahren lässt, ich vermute, das ist das obere Limit.

      Bisher ist der Motor jungfräulich - noch nie jemand Hand angelegt, das Auto war seit 310 tkm noch nie in der Werkstatt - erst jetzt habe ich nen Kabelbruch im Glühsteuergerät, das ich demnächst wechseln werde und einen Drallklappenfehler, vermutlich ist dort der Plastikstellhebel gebrochen, den werde ich mit ner Schweißnaht aus der Flasche kleben.

      Wir sind die "Neandertaler" von morgen :think: - zumindest die meisten von uns :boss::D

      Am 25.05.2012 hat BMW in München das beste Auto der Welt für mich gebaut, den 330d Motor um ca. 20% "detuned" für eine noch höhere Langlebigkeit, das Leder hübsch rotbraun gefärbt, dann das Auto selbst eingefahren und mir als Jahreswagen übergeben.

      Bisher:
      +Null Reparaturen >10 EUR (außer Unfallinstandsetzung)
      +Null Werkstattbesuche
      +Null Lampenausfälle

      Danke BMW :)
      Eure Schneeflocke :w0045:

    • Freut mich zu hören das du mit deinem Auto bisher wenig Probleme hast :nr1:

      Die 6 Zylinder sind ja auch nicht so anfällig (Steuerkette, ...). Aber des Fahrprofil spielt da einfach ne große rolle.
      Machst du dann auch erst alle 40.000km nen Ölwechsel??

      Ich selbst bin ja auch Azubi in der Werkstatt und da sieht man erst was viele Ölwechsel im Motor so anrichten, beim Steuerkettenwechsel war der Mechaniker auch erstaunt: Er hat gemeint das er selten so einen sauberen - von Innen - Motor gesehen hat.
      Bei wenigen Ölwechseln setzt sich alles zu und Ablagerungen setzen sich auch überall fest.

    • Tim_bre2001 schrieb:

      Machst du dann auch erst alle 40.000km nen Ölwechsel??
      Ja :D Aber das Fahrprofil ist eben extrem gechillt und extrem Langstrecke, fast vergleichbar mit LKW - und dann sind 40.000 km die Empfehlung von BMW. Der Lebensdauerverbrauch liegt laut der Carly App bei 4,75 l/100 km, aber real sinds 5,0 l/100 km, hab meine Bordcomputer Anzeige kalibriert und im Geheimmenü justiert.

      Außerdem lasse ich das Öl nicht ab, weil mir zu aufwändig, sondern sauge es mit einer Elektro Pumpe heraus, seit 310 tkm immer gleich. Ich kaufe nur Top Öle: Castrol Edge, Mobil 1 und zuletzt ARAL SuperTronics 0W-40.

      Wir sind die "Neandertaler" von morgen :think: - zumindest die meisten von uns :boss::D

      Am 25.05.2012 hat BMW in München das beste Auto der Welt für mich gebaut, den 330d Motor um ca. 20% "detuned" für eine noch höhere Langlebigkeit, das Leder hübsch rotbraun gefärbt, dann das Auto selbst eingefahren und mir als Jahreswagen übergeben.

      Bisher:
      +Null Reparaturen >10 EUR (außer Unfallinstandsetzung)
      +Null Werkstattbesuche
      +Null Lampenausfälle

      Danke BMW :)
      Eure Schneeflocke :w0045:

    • Die Freigabe ist kürzlich weggefallen - ich poste mal einen amazon Kommentar, der alles sehr schön erklärt:

      "Dieses Öl ist sehr gut, habe es bereits sein einigen Jahren in Verwendung in meinem BMW mit dem 2-Liter Dieselmotor. Sehr geringer Ölverbrauch und gute sonstige Eigenschaften, wie alle Vorredner hier auch schon bestätigt haben.

      Allerdings besitzt diese Ölsorte seit Ende 2018 nicht mehr die BMW Freigabe LL04, weil BMW die Spezifikationen geändert hat, also bitte nicht wundern, wenn das folgerichtig auch nicht mehr auf den Gebinden draufsteht.

      Dennoch kann man dieses Öl nach wie vor nutzen in allen BMW Motoren, die bis zum Jahr 2018 hergestellt wurden, weil Aral ja das Öl nicht verändert hat und dieses Öl für früher hergestellte BMW-Motoren die Freigabe besaß.

      Es ist das einzige vollsynthetische Öl, das für Dieselmotoren mit Partikelfilter besonders geeignet ist und die ehemalige BMW LL 04 Freigabe hatte.
      "

      Ich bin ebenfalls sehr zufrieden damit und muss in 40.000 km zwischen 2 Ölwechseln nach wie vor keinen Tropfen Öl nachfüllen.

      Wir sind die "Neandertaler" von morgen :think: - zumindest die meisten von uns :boss::D

      Am 25.05.2012 hat BMW in München das beste Auto der Welt für mich gebaut, den 330d Motor um ca. 20% "detuned" für eine noch höhere Langlebigkeit, das Leder hübsch rotbraun gefärbt, dann das Auto selbst eingefahren und mir als Jahreswagen übergeben.

      Bisher:
      +Null Reparaturen >10 EUR (außer Unfallinstandsetzung)
      +Null Werkstattbesuche
      +Null Lampenausfälle

      Danke BMW :)
      Eure Schneeflocke :w0045:

    • Tim_bre2001 schrieb:

      - Ölwechsel seit ca. 50.000km alle 10.000km.




      Ich fahre seit ca. 5000km nurnoch mit Ultimate Diesel von Aral rum, dachte bisher immer vielleicht zumindest das es meine Injektoren bisschen säubert aber habe nicht gedacht das es die Einlasskanäle auch Reinigt, falls des überhaupt sein kann. ?(
      Moin erstmal :D

      Also ich glaube der Ultimate Diesel hat schon leichte Auswirkungen auf die Injektoren (spielt keine große Rolle ob das Ultimate, Excellium, Vpower o.Ä. ist in der Raffinerie kommt erstmal grundsätzlich genau das gleiche Zeug in jeden Lkw bei uns in der Raffinerie bekommt der Aral Lkw genau das gleiche rein wie der Jet Lkw allerdings kommen dann die Additive der Tankstellen noch rein welche aber nicht wirklich so krasse Unterschiede haben. Die Qualität vom Grund-Sprit/Diesel ist da ausschlaggebender.
      Aber was die Einlasskanäle angeht bin ich mir zu 100% sicher, dass die "Art" des Diesels da keinen Einfluss darauf hat...der kommt ja in den Zylinder und nicht in den Einlasskanal...da kommt ja nur Luft durch und eben Teilweise Abgase vom AGR ich denke Mal dass die Ablagerungen Richtung Ventil geringer werden da die Anzahl der Rußpartikel auf dem Weg zum Ventil immer geringer wird und sich der Grossteil schon weiter vorne festsetzt.
      Als ich meine ASB am M47 sauber gemacht habe war dirwkt dort wo das AGR dran sitzt die Öffnung der ASB um 50-60% zugesetzt also statt dem 60mm Loch nur noch n 30mm Loch und dahinter sind nur 2mm Ablagerungen gewesen die im Verhältnis zu der Öffnung lächerlich waren.
      :D
    • Servus Niels,

      ich dachte auch nicht das es was an den Einlasskanälen helfen kann aber ich verstehe sonst nicht wieso es dort bei 200.000km mit wirklich viel Kurzstrecke so sauber sein kann.
      Was ich mir nur vorstellen könnte, dass es irgendwie mit dem AGR dann doch bisschen was mitnimmt aber des kann man nur Spekulieren.
      Aber auf Bildern von anderen sehen die Kanäle halt auch wirklich schlimm aus, da können manche ja mitm Schraubendreher richtig viel "wegkratzen". Bei mir konnte ich nur mitm Tuch durch dann war es Quasi "Sauber".

      Zu der Ölgeschichte: Ich nehme einfach immer die normale BMW 5W-30 plörre von Ebay und musste auch noch nie irgendwas nachfüllen, denke die Motoren sind was den Ölverbrauch angeht echt nicht anfällig.
      Ich habe mal Castrol 5W-30 probiert aber des war irgendwie nix, Motor hat sich gleich bisschen anders angehört, aber eher negativ (hatte auch die Freigabe).

    • Also meiner wurde die letzten ca 4 Jahren such eher auf Kurzstrecke bewegt und bei mir war es auch nicht so krass dreckig sondern alles schon in AGR, Drosselklappe teilweise und im Eingangsbereich der ASB.
      Die Einlasskanäle waren bei mir mit vllt max. 1mm zugesetzt hab aber vergessen mal richtig reinzugucken.
      Kann vllt sein dass es bei Kurzstrecke irgendwie nicht so tief angesaugt wird man nicht so viel Last gibt und deshalb vllt nicht so viel Luft angesaugt wird.

      Und nochmal zum Öl das habe ich gestern vergessen:
      Also ich finde 10.000km schon wirklich ziemlich zeitig ich mache mein spätestens bei 20 aber ich benutze bisher nur Castrol 5w30 es könnte sein dass anderes Zeug von eBay vllt schneller oxidiert wobei dann dein Intervall zum Wechseln besser wäre.
      Meiner hatte bis jetzt 2 Mal Ölverbrauch, klingt seltsam aber ja 2 Mal, und das meistens kurz nachdem ich kann auf der Autobahn längere Zeit 200 und schneller gefahren bin da konnte ich dann teilweise entspannte 0,5-0,75 ml von jetzt auf gleich nachkippen aber ansonsten alles entspannt.
      Aber nicht zu vergessen ich habe ein M Motor

    • Liebe liebe Leute, beim Ölwechsel Intervall sind NICHT die Kilometer entscheidend!! Die Kilometer sind relativ. Ein Öl muss dann gewechselt werden, wenn die maximalen Betriebsstunden erreicht worden sind. Und bei BMW LL04 sind das ca. 250 Betriebsstunden. Wer nach Kilometer wechselt, läuft Gefahr, das Öl viel zu spät zu wechseln, wo es schon Schlamm oder Ablagerungen bilden kann. Angenommen Herr Mustermann fährt mit seinem BMW ständig bzw. häufig Kurzstrecke und sein Bordcomputer zeigt ihm eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38 km/h an. So und nun wechselt er das bei 10.000 km und fühlt sich auf der sicheren Seite. Dem ist aber nicht so! Lasst uns gemeinsam einmal rechnen wie viele Betriebsstunden das Öl im Motor gearbeitet hat bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38 km/h:

      Kilometer / Durchschnittsgeschwindigkeit = Betriebsstunden

      10.000 km / 38 km/h = ~ 263 Betriebsstunden


      Wir sehen also knapp über die Grenze und man sollte das Öl nicht am Limit wechseln, besser wäre es bei 200 Betriebsstunden, hier haben wir nun 263 Stunden. Ihr müsst bedenken dass das Öl heute extrem viele Aufgaben hat bei gleichzeitig stärkerer Beanspruchung (mehr Leistung vom Motor, muss den Turbo kühlen schmieren, muss das AGR also den ganzen Ruß aushalten, Kolben kühlen, weniger Öl Volumen, Diesel Eintrag durch DPF etc). Die meisten Motoren und Steuerketten kacken einfach ab, aufgrund des falschen Öl Wechsels.

      Jetzt stellt euch mal die Leute vor die bei 20.000 KM das Öl wechseln, bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38 km/h:

      20.000 km / 38 km/h = 526 Stunden!!!!!

      Das hält nicht mal das stärkste Öl durch (manche Öle sind für 350 Betriebsstunden ausgelegt). Das Öl das 526 Stunden gearbeitet hat, ist sowas von tot, das macht einfach nichts mehr außer wie flüssiges Schleifpapier zu arbeiten.

      Und ich bin jetzt nicht mal auf das Thema der Öl-Verdünnung bei den DPF Diesel eingegangen...Was nochmal eine Belastungen für das Öl darstellt.


      BMW hat mit seinen 30.000 km Intervallen vollkommen recht...ABER unter Laborbedingungen mit einer Geschwindigkeit wo man nicht über 250 Betriebsstunden kommt. Denn man kann die 30.000 km mit 250 Stunden oder weniger oder aber auch mit 800 Stunden fahren. Das hängt alles vom Fahrprofil ab.

      Wir als glückliche BMW Fahrer haben sogar den Luxus, das unser Reisebordcomputer die Fahrtdauer in Stunden aufzeichnet. Das heißt wir können einfach nach jedem Öl Wechsel unser Reisebordcomputer nullen und das Öl dann wechseln, wenn es bei 200 Stunden angelangt ist. Dann sind wir tatsächlich auf der sicheren Seite!!


      Quelle: oil-club.de

    • nano3k0a schrieb:

      BMW hat mit seinen 30.000 km Intervallen vollkommen recht...ABER unter Laborbedingungen mit einer Geschwindigkeit wo man nicht über 250 Betriebsstunden kommt. Denn man kann die 30.000 km mit 250 Stunden oder weniger oder aber auch mit 800 Stunden fahren. Das hängt alles vom Fahrprofil ab.
      Hier stimmt mehreres nicht:
      1. Die Motoren haben kein Festintervall von 30.000 km, sondern variable Intervalle nach Serviceanzeige.
      2. Mit Laborbedingungen hat das Intervall nichts zu tun, sondern mit dem Fahrprofil und der Fahrweise. Ich fahre als Spritsparmeister extrem gechillt und bekomme zur Belohnung ein Intervall von satten 40.000 km. Wenn jemand Rennen fährt oder lauter extreme Kurzstrecken von <5 km, dann könnte das Intervall bei 5.000 km oder sogar darunter liegen.

      nano3k0a schrieb:

      bei BMW LL04 sind das ca. 250 Betriebsstunden
      3. Die Betriebsstunden sind gemäß Ziffer 2.) sehr variabel und können zwischen <50 und >500 Stunden liegen - es kommt also NICHT auf die Betriebsstunden an, sondern auf das Fahrprofil und die Fahrweise

      Wir sind die "Neandertaler" von morgen :think: - zumindest die meisten von uns :boss::D

      Am 25.05.2012 hat BMW in München das beste Auto der Welt für mich gebaut, den 330d Motor um ca. 20% "detuned" für eine noch höhere Langlebigkeit, das Leder hübsch rotbraun gefärbt, dann das Auto selbst eingefahren und mir als Jahreswagen übergeben.

      Bisher:
      +Null Reparaturen >10 EUR (außer Unfallinstandsetzung)
      +Null Werkstattbesuche
      +Null Lampenausfälle

      Danke BMW :)
      Eure Schneeflocke :w0045:

    • Finde das ganze auch Interessant da wir nirgends erwähnt haben wie wir fahren. Aber auf jeden fall ein interessanter Beitrag nano3k0a, also ich sage mal nen durchschnitt von 38kmh muss man erstmal hinbekommen :P

      Ich hab zb. nen durchschnitt von 89 kmh und bei mir ist der Interwall auch bei ca. 30000km fällig aber ich wechsel es einfach alle 10 000km und gut is.

    • Die Laborergebnisse von tausenden Gebraucht Öl Analysen zeigen aber etwas völlig anderes. Die Betriebsstunden sind das entscheidende, das Fahrprofil selbstverständlich auch.
      Das CSB von BMW misst aber nicht den Rußgehalt, die Nitration, den HTHS Wert, die Oxidation und auch nicht den Viskositätsabbau, sondern nimmt das Fahrprofil als entscheidende Variable.

      Die meisten Öle sind nach 10.000 km mehr als fertig, das ist nicht mein reden, sondern fakten aus den Laborergebnissen der Öl-Analysen. Jeder kann sich selbst ein Bild machen auf oil-club.de. Es sind genügend Analysen vorhanden...

    • Öl DETAILS sind vollkommen unerheblich, solange das Öl dem Motor nicht über die Maßen schadet - und genau das analysiert BMW in einer sicherlich gewissenhaften Erprobung, daraus errechnet sich dann die flexible Serviceintervallanzeige. Das heißt, die Serviceintervallanzeige ist das alles Entscheidende, wenn man seinem Hersteller BMW vertraut und ich vertraue der Weltmarke BMW weit mehr als einem Analyseinstitut, von dem ich noch nie gehört habe.

      Wir sind die "Neandertaler" von morgen :think: - zumindest die meisten von uns :boss::D

      Am 25.05.2012 hat BMW in München das beste Auto der Welt für mich gebaut, den 330d Motor um ca. 20% "detuned" für eine noch höhere Langlebigkeit, das Leder hübsch rotbraun gefärbt, dann das Auto selbst eingefahren und mir als Jahreswagen übergeben.

      Bisher:
      +Null Reparaturen >10 EUR (außer Unfallinstandsetzung)
      +Null Werkstattbesuche
      +Null Lampenausfälle

      Danke BMW :)
      Eure Schneeflocke :w0045:

    • ANZEIGE