Kfz-Versicherungsvergleich
BMW E9X bei Amazon
E90 E91 E92 E93 FAQ









Sie sind nicht angemeldet.


thommy.19

Relingfrei und Spaß dabei

  • »thommy.19« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 52

Modell: E91 - Touring - 318i

Leistung: kW 95 (PS 129)

Baujahr: 02 / 2007

Weitere Fahrzeuge: BMW R1150 RS :-)

Wohnort: Mittenwalde

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. Dezember 2010, 19:49

Kennfeldkühlung N46-Motor (318i)

Hallo zusammen,


der ein oder anderer kennt mich vielleicht bereits aus anderen Foren.
Hatte bislang schon einige BMW (E46 318&320i, E90 325i, E39 530i) und bin seit Anfang des Jahres bei einem überdurchschnittlich gut ausgestattetem 3 Jahre alten 318i Touring gelandet. Fahrzeug ist Premium-Selection.

Soweit zum Prolog - nun die Frage ;)

Gibt es Erfahrungen hier zu der Betriebstemperatur des Motors? Ich habe mich schon durch viele Threads gelesen und bislang noch keine gute Antwort gefunden.

Bei diesen derzeit vorherrschenden Temperaturen dauert es natürlich sehr lang, bis der Motor "warm" wird.
Nach ca. 10km zeigt mir die Temp.anzeige im Geheimmenü ca. 70°C an, was ja bei den alten vorhandenen Anzeige dem Beginn der Mittelstellung des Zeigers entsprochen hat ...
Danach dauert es weitere 10km bis vllt. 90°C ablesbar sind, je nach Belastung des Motors. IHKA steht auf "AUTO" und 22°C - man will ja nicht frieren ...

Bei der Besichtigung des Motorraum fiel mir auf, dass anscheinend das Öl auch durch das Kühlwasser mit erwärmt wird, es geht ein Schlauch hoch in Richtung Ölfilter. Das finde ich an sich nicht schlecht, denn auch das Öl muss ja seine Temp. bekommen - die werden sich schon was gedacht haben in München.

So, nun habe ich aber das Problem, dass ich, wenn ich "Speed" gebe ... ja ich weiß sind nur 129PS 8) die Kühlmitteltemp. nicht wirklich runter geht, sondern bis 107/108°C steigt und da verharrt.

Wenn Kennfeld, dann müsste sie ja sinken ...

Fahre ich gemäßigt, sind 107°C ablesbar.

Weitere Beobachtung: der Schlauch unten am Kühler ist auch bei 107°C kalt und der E-Lüfter schaltet sich (zu meiner vollen Verwunderung) nach Abschalten des Wagens hin- und wieder ein ... selbst heute bei minus sieben Grad.
Diese Beobachtung hatte ich auch schon im Sommer.

Das ist doch überflüssig, wie ich finde - ein Thermostat sollte doch in der Lage sein, zu öffnen und keine solchen Temp-spitzen zulassen.

Wie seht ihr die Lage?
Habt ihr Erfahrungen dazu?

Danke und Gruß,
Thomas
Dieser Beitrag wird öfter editiert, demnächst von Thilo Sarrazin, um 0:12 Uhr


Gruß Thomas

FHeller330i

Schüler

Beiträge: 84

Modell: E91 - Touring - 330i

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

2

Montag, 6. Dezember 2010, 12:13

Hallo,

die Kühlung sieht meines Wissens nach vier Temperaturniveaus vor.
108° ist das höchste Niveau und dient dazu, durch die hohe Temperatur die innermotorische Reibung zu minimieren, speziell m Stadtbetrieb. Wenn man nun Volllast fährt, sollte die Temperatur je nach Ansauglufttemperatur eher Richtung 92° gehen. Dies muss jedoch im Winter nicht so sein, sondern dient nur dazu, die Klopfneigung bei hoher Ansauglufttemperatur zu reduzieren. Bei den aktuellen tiefen Aussentemperaturen ist die Ansaugluft immer relativ kühl und damit die Klopfneigung geringer.

Das langsame Aufwärmen ist mit ein Resultat der aktivierten Heizung. Die IHKA versucht, sofort nach ausreichender Kühlmitteltemperatur den Innenraum aufzuheizen, was sehr viel Temperatur wieder aus dem Kühlwasser zieht.

Daher ist es nun schwierig, zu beurteilen, ob dein Thermostat kjorrekt funktioniert, dazu müsste man die Solltemperatur zum jeweiligen Betreibszeitpunkt kennen. Sollte der Themostat kaputt sein, sollte dies jedoch im Fehlerspeicher hinterlegt sein.

thommy.19

Relingfrei und Spaß dabei

  • »thommy.19« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 52

Modell: E91 - Touring - 318i

Leistung: kW 95 (PS 129)

Baujahr: 02 / 2007

Weitere Fahrzeuge: BMW R1150 RS :-)

Wohnort: Mittenwalde

  • Nachricht senden

3

Montag, 6. Dezember 2010, 23:36

Hallo,

und danke für deine Erklärung :)

Dass man jetzt speziell etwas zum Hypochonder wird und öfter mal (dank fehlender Temp.-Anzeige) das Geheimmenü aufruft liegt auch eher daran, dass es Winter ist und man mal schaut, wie die Temp-Entwicklung ist ... und ob auch noch alles so funktioniert, wie es soll.

Die Funktion des Kennfeldthermostaten ist bekannt, was ich jedoch sehr aufschlussreich finde in deiner Ausführung, ist dass der Fakt der Ansauglufttemp. eine entscheidende Rolle in dieser Kette spielt ... denn diese dürfte derzeit wohl nicht zu warm sein, was auch erklärt, warum bei Volllast momentan keine Absenkung der Temp. erfolgen muss.
Das sollte ich im Sommer mal checken.

Der Thermostat funktioniert m.E., da der Schlauch unten vom Kühler stets eiskalt ist.

Der nächste Fakt in meinen Überlegungen ist noch, dass die DI-Motoren (wozu meiner ja noch nicht zählt) diese Luftklappen in den Nieren haben. Das ist (neben der "Aerodynamik") sicherlich auch ein Tribut der Ingenieure, dem Motor eine gute Möglichkeit zu geben, schneller warm zu werden, als es z.B. bei den Motoren ohne vorher war ...

Momentan werde ich auf das "AUTO"-Programm verzichten und die IHKA in der Aufwärmphase nur mit 2 Balken in der Anzeige laufen lassen - die Wärme, welche dem Motor entzogen wird ist schon recht enorm, denn der Wagen heizt selbst mit ca. 60°C lt. Anzeige bereits ausgesprochen gut, so dass mir diese niedrige Gebläseleistung ausreichen sollte und dem Motor nicht zu viel Wärme von der Heizung entzogen wird.
Bei drohendem Scheibenbeschlag etc. oder bei längeren Fahrstrecken werde ich jedoch wieder auf "AUTO" stellen.


Gruß Thomas
Dieser Beitrag wird öfter editiert, demnächst von Thilo Sarrazin, um 0:12 Uhr


Gruß Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thommy.19« (6. Dezember 2010, 23:41)




""