Angepinnt Neue Bremsscheiben - Sammelthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solange die Brembo Scheiben nicht "Made in China" kann ich bislang nicht schlechtes sagen.
      Beim E90 hinten drauf, Made in ? , Qualität sieht gut aus.
      Bei meinem Scirocco warenndie von Vorne Made in Italy, die sind Ok. Die hinteren sind "Made in China". Leider bei der Restauration nicht sofort kotrolliert. Lassen sich auch fahren, bislang unauffällig. Aber sehr unsauber gefertigt, Grat. Mußte vor dem Einpressen der Hinterachslager nachbessern. Und dann hat sich das Lager, bzw.die Lagerschale auf einer Seite nach 50km nochmal deutlich! gesetzt.
      War zwar nur nachstellen des Lagerspiels, aber dennoch. <X

      ""
      320i LCI mit M-Paket - N43B20
    • wie gut die Qualität ist, erfährt man, wenn man gezwungen wird, 1x von 200 voll auf 80 kmh zu bremsen. Sind sie danach verzogen, hat man Schrott gekauft oder Einbaufehler gemacht. Hab das Thema ATE, Brembo, Zimmermann, Vaico bei allen unseren Fahrzeugen durch und lande für vibrationsfreies Fahren über zig-tausend km immer bei Bremsscheiben samt Belägen aus dem Fahrzeugherstellerkarton.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von G Astra ()

    • Guten Tag Leute,

      wichtig beim Einbau ist vor allem das reinigen der Radnabe hier am besten mit dem Winkelschleifer und einem Stahlbürstenaufsatz draufgehn, anschließend bring ich einen kleinen Film WD40 auf, Kupferpaste soll man ja nicht mehr verwenden, danach prüfe ich den Sitz der Bremsscheibe auf der Nabe hier darf wirklich gar nichts wackeln, da es sonst zum Verzug kommt.

      Zudem reinige ich auch alle Laufflächen der Bremsbeläge sehr sauber und gehe im Anschluss mit Bremsenpaste auf die Laufflächen. Vor dem Einbau mache ich es dann auch immer so, dass ich den Bremszylinder einmal rausfahre, hier muss man Vorsichtig sein, dass man nicht zu weit pumpt, am besten ein Stück holz dazwischen klemmen.

      Im Anschluss den Gummistaubschutz zurückziehen und einmal mit Bremszylinder Paste drauf und unter den Gummi, damit überall eine Schmierung ist aber auch nicht zu viel, falls der Zylinder etwas rostig an manchen Stellen ist, kann man den mit einem sehr feinen Schleifpapier etwas abschmirgeln, bin so immer gut gefahren und meine Bremsen werden nicht fest.

      Hatte nämlich auch schon das Problem mit verziehenden Scheiben durch überhitzende Scheiben, weil die Zylinder hingen, also würde ich diesen Schritt immer mitmachen, da es sonst wieder ins Geld geht für neue Scheiben. Danach fahre ich den Zylinder wieder mit einer Schraubzwinge oder einem Bremsenrücksteller in die innerste Position, dafür den Bremsflüssigkeitsbehälter aufschrauben.

      Achja und mit ATE konnte ich bis jetzt nichts falsch machen, viele andere Hersteller haben mich allerdings schon enttäuscht.

      Zum Einfahren danach, Bremse ich von 100 etwas stärker auf 25 runter fahre die Bremse dann wieder kühl und mache diesen Vorgang 5 mal bis die erste Einbremsschicht ab ist.

      Das ist nur mein Vorgang wie ich den Wechsel vollziehe, hoffe da keinen auf den Schlips zu treten.

      Viele Grüße
      Michael

      Donner ist gut und eindrucksvoll, aber die Arbeit leistet der Blitz.

    • Kupferpaste zwischen Radnabe und Bremsscheibe ist unkritisch, solange da nichts verzinkt ist (was ja auch eigentlich nicht vorkommt).
      Ausnahme: 348mm Z4 Leichtbaubremsscheiben mit Alukorb, da fällt Kupferpaste auch weg. Ansonsten: Kann man machen.

      Kupferpaste zwischen Radnabe und Alumininumfelge sollte man wegen Bimetallkorrision generell bleiben lassen.
      Magnesiumpaste ginge, aber die hat nicht jeder... 8)

      Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

    • Neu

      Guten Morgen in die Runde!


      Nachdem Ihr mir so gut mit der Ölauswahl geholfen habt (habe mich schlussendlich für das Ravenol SSL 0W-40 entschieden), versuche ich nun auch mein Glück bei der korrekten Bremsscheibenauswahl für den anstehenden Wechsel hinten: Die (freie) Werkstatt hatte mich gefragt, ob ich einen speziellen Wunsch hätte? Meinte dann OEM, sprich etwas von BMW oder Bosch etc. Könnt Ihr mir hierbei zustimmen? Wie schaut es bei den Klötzen aus?

      Mein Fahrprofil ist überwiegend gemächlich, auf alle Fälle kein Heizer. Beim Auto (335xi, N54, Bj. 2008) ist soweit alles original.


      Vielen Dank!

      Nicolas

    • Neu

      BMW stellt die Scheiben selbst her und der Unterschied zu ATE BOSCH etc ist spürbar. Aber ich persönlich fahre trotzdem ATE, weil die erst das flattern anfangen, kurz bevor sie sowieso runter sind. Wenn du viel Autobahn fährst und des öfteren mal stark runter bremsen musst, dann lieber original BMW.

      MfG
      Michl

    • Neu

      BMW baut pro Jahr 2,6 Millionen Autos. Bremsscheiben werden aber nur 6 Millionen im Jahr produziert.
      Bmw bekommt die Rohlinge von verschiedenen Firmen, fertig bearbeitet wird bei BMW

    • ANZEIGE