N52 Laufbuchsen austauschbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • N52 Laufbuchsen austauschbar?

      Moin!

      Mein E90 steht gerade beim Motorinstandsetzer wegen viel zu hohem Ölverbrauch.
      Kurz: Zylinderlaufbahnen haben riefen, also kommt das neu.
      Wagen ist in der Gewährleistung und Händler erklärte mir, das der Motor eingeschickt wird, weil der Block neue Kolben etc. bekommt und neue Laufbuchsten eingepresst werden. Geht das überhaupt bei diesem Block? Macht man nicht den Block neu? Interessiert mich einfach gerade mal so, weil man darüber nix findet.

      ""
    • gehen tut alles mitlerweile in der heutigen zeit. :thumbsup: höre von sowas schon ziemlich viel

      Wer Schreibfehler nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder
      verfälschte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit einer
      Freiheitsstrafe nicht unter einer 6 im Diktat bestraft. :D

    • Frag mich nicht. Hier im Video kann man nur deutlich sehen wie der N52 bei den Zylindern und äüßeren Wänden ein anderes Material hat (heller). Wohl Aluminium. Alle 6 Zylinder bilden hier eine EInheit. Könnte ja sein dass man das auspressen kann. Ich weiß es halt nicht, deshalb frag ich. Auf jeden Fall besteht der Block selbst aus anderem Material wie die Zylinderwände.

      Bei 1:20 Minuten gut zu sehen.
      youtube.com/watch?v=rFDZT0oKYBQ

    • classick schrieb:


      Frag mich nicht. Hier im Video kann man nur deutlich sehen wie der N52 bei den Zylindern und äüßeren Wänden ein anderes Material hat (heller). Wohl Aluminium. Alle 6 Zylinder bilden hier eine EInheit. Könnte ja sein dass man das auspressen kann. Ich weiß es halt nicht, deshalb frag ich. Auf jeden Fall besteht der Block selbst aus anderem Material wie die Zylinderwände.

      Bei 1:20 Minuten gut zu sehen.
      youtube.com/watch?v=rFDZT0oKYBQ

      Mit einem Gesamtgewicht von 161 kg war der 3-Liter-Motor der leichteste Sechszylinder in dieser Leistungsklasse. Erzielt wurde das geringe Gewicht unter anderem mithilfe eines neuartigen Magnesium-Aluminium-Verbundguss-Kurbelgehäuses. Weil sich Magnesium weder als Laufflächenwerkstoff noch als Material für ein Kühlmittel führendes Bauteil eignet, wurde eine Verbundkonstruktion mit einem AlSi17-Insert und einem Magnesium-Umguss entwickelt. BMW setzte damit zum ersten Mal eine Magnesiumlegierung in der Großserienfertigung eines wassergekühlten Kurbelgehäuses ein.

      Ist nicht schwierig, an diese Info zu kommen ;)
      Eine Laufbuchse ist das aber nicht. Wie Matze schon sagt: das sollte der Instandsetzer wissen. Ich meine, eine Laufbuchse ist Steinzeittechnik, das macht man im PKW-Bau schon ewig nicht mehr.
      Bei einer Baumaschine ist das was anderes ;)
    • classick schrieb:

      Naja weiß der Geier was er da erzählt hat. Er selber macht das ja auch nicht. Evtl. hat er da einfach was falsch verstanden oder so.

      Ändert ja nichts daran, dass man entweder versuchen kann zu honen, oder einen neuen Block verwenden.
      Ich weiß jetzt nicht, ob man auch auf das nächste Übermaß aufbohren könnte*, dann müsste man auch die AluSil Laufflächen neu ätzen. Falls das überhaupt jemand versucht - würde ich lassen, selbst wenn es angeboten wird (würde).

      *Könnte man im ETK daran festmachen, ob es Übermaßkolben gibt, die braucht man dann ja
    • je nachdem wieviel "Fleisch" zwischen den Zylindern vorhanden ist, kann der Block gebohrt und anschließend mit Laufbuchsen bestückt werden. Diese lassen sich dann wie bei älteren Motoren mit einem klassischen Honschliff versehen. Dann kommen die Kolben mit neuen Ringen rein. Ob das beim N52 geht, muss der Instandsetzer wissen.

      Bei Opel gabs im Signum 3.0 CDTI noch Laufbuchsen. Das war ein alter ISUZU-Block, der durch die thermische Mehrbelastung aber in manchen Fällen zur Laufbuchsenabsenkung und demzufolge Kühlmittelverbrauch neigte...

    • Richtig. Und bei meinem Signum 3.0 V6 war es zum Schluss ein Riss im Block beim mittleren, hinteren Zylinder, weil der Motor einfach nicht für den Quereinbau und die fehlende Kühlung durch fehlende Luftunströmung einwickelt worden war. Ganz zu schweigen von den höheren Geschwindigkeiten in D, wofür der Geländewagenmotor ebenfalls nicht gedacht war. War damals eine bittere Sache, da keine Kulanz und keine Einsicht seitens Opel. Aber ohne diese Erfahrung wäre ich jetzt nicht bei BMW gelandet... :)

      Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

    • G Astra schrieb:

      je nachdem wieviel "Fleisch" zwischen den Zylindern vorhanden ist, kann der Block gebohrt und anschließend mit Laufbuchsen bestückt werden.

      Bohrung: 85mm
      Zylinderabstand: 91mm
      Kurbelgehäusematerial: Magnesium mit Aluminium-Insert

      Viel Spaß wünsche ich ;)
    • ANZEIGE