Beiträge von Graphit_325i

    Mich hat's jetzt auch erwischt. Bisher dachte ich immer, Navi stürzt ab weil die DVD nicht lesbar ist. Seit zwei Tagen nun auch bei der original DVD. Und die ist zerkratzt, was ich mir überhaupt nicht erklären kann.


    Hab gestern die DVD raus genommen und fahre ohne. Nur heute wieder alles schwarz. Ich muss dann immer die große 20 Ampere Sicherung ziehen. Dann fährt das CCC wieder hoch.


    Ich befürchte den Kondensatorfehler. Gut dass ich ne Lötstation habe :)

    Und genau das ist eben so nicht richtig!


    Das ist natürlich ärgerlich, das mir der Typ da so einen Müll erzählt hat. Hab das nie überprüft. Nach etwas Recherche im Netz findet man Gerichtsurteile, die die Aussage des Karosseriebauers mit Leichtigkeit widerlegen. Sorry für meine Fehlinfo.


    Grüße

    Auch ein Fahrzeug mit Unfall kann als "Unfallfrei verkauft" werden. Dann ist aber die Angabe: "reparierter Unfallschaden" unerlässlich.


    Rechtlich bleibt ein Fahrzeug dann ein Unfallwagen, wenn:


    - der Reparaturwert 60% des aktuellen Fahrzeugwertes übersteigt (das gilt auch, wenn alle Teile durch Neuteile ersetzbar sind)
    - wenn das Fahrzeug auf die Richtbank muss
    - wenn an der tragenden Karosserie geschweißt wurde


    Wenn diese drei Dinge zum Zeitpunkt des Unfalls und dessen Reparatur nicht zutreffen, gilt das Fahrzeug nach korrekter Instandsetzung nach Herstellerangaben als unfallfrei (immer mit der Angabe "Reparierter Unfallschaden")


    Grüße


    EDIT: Zur Ergänzung: ich bin kein Jurist, diese Info stammt vom Karosseriebauer eines VW Autohauses.

    Bitte nochmal für mich zum Verständnis:


    Die dicke Leitung, die kalt wird, ist die Saugleitung, also der Zufluss zum Klimakompressor?


    Die dünnere Leitung geht vom Klimakompressor (Hochdruck) zum Frontendkühler und von da aus dann zu einem Druckminderer
    Dann geht's in das Expansionsventil und wird wieder Gasförmig? Wo sitzt denn nun das E-Ventil? Ist das das Teil was ich oben angesprochen habe?

    Danke für deinen Hinweis.


    Ich habe eben die Klima im Stand laufen lassen. Folgendes kann ich sagen:


    - Klimakompressor läuft
    - die Leitung zum Klimakompressor ist lauwarm
    - die dicke Leitung vom Klimakompressor ist kalt und es bildet sich schnell Kondenswasser
    - die dicke Leitung ist immer noch kalt, wenn's ins Expansionsventil geht (rechte Motorseite vor der Spritzwand ist doch das Expansionsventil?)
    - die dünne Leitung vom Expansionsventil ist nicht kalt, eher normal temperiert <-- muss das so sein?

    Hi,


    mein 325i hat seit Mitte Sommer eine nachlassende Kühlleistung der Klimaanlage. Ich war vor 4 Wochen bereits zum Klimacheck bei BMW. Ergebnis, es haben magere 50g Kühlmittel gefehlt. Leider ist die Kühlleistung immer noch deutlich schlechter, als zu Sommerbeginn und ich frage mich nun, wo und ob ein Defekt vor liegt.


    Ich habe heut mal etwas getestet. Man merkt im Stand das Zuschalten des Klimakompressors (leichter Ruck und Drehzahleinbruch von vielleicht 50rpm). Die Luft wird auch gekühlt, aber eben nicht mehr so wie noch vor drei Monaten. Die Klima läuft bei mir auf längeren Stecken ca. alle 2 Wochen für mindesten 20min. Ansonsten fahre ich Kurzstrecke und da bleibt das Teil aus.
    Eine Undichtigkeit schließe ich aus, da kein Kühlmittel fehlt.


    Der Klimakompressor scheint zu laufen... kann der Klimakompressor ausgelutscht sein? Oder gibt es andere Fehlerquellen, etwa bei der Zumischung? Ich habe es erst auf mein Empfinden geschoben, aber als ich die Tage einen anderen Wagen aus dem VW Regal hatte, war sie da, die Kälte, die ich auch so von meinem BMW kannte. Normalerweise hab ich bei Klima an ca. 23 - 23,5°C ein gestellt, damit es angenehm wurde, jetzt muss ich da 20°C einstellen ohne das Gefühl zu haben, es friert mich.


    Über Tipps wäre ich sehr dankbar.


    Grüße

    Hi und danke für deine Antwort.


    Es ist schwer zu beschreiben und vielleicht auch nur eine subjektive Wahrnehmung. Das ABS schließe ich eigentlich aus, den bei weniger griffigem Untergrund kommt auch der feine Regeleingriff. Weiterhin schaffe ich es mit einem normalen Druck auf die Bremse (progressive Kraftausübung) locker den Zustand "ABS regelt" auf trockener Fahrbahn. Da ist auch dieses Gefühl, dass das Pedal etwas tiefer einsinkt.


    Beim Bremsschlag hab ich genau dieses Gefühl nicht. Ich hämmer da drauf und es wird hart. Ich habe mal anderes Schuhwerk probiert mit einer weniger weichen Sohle, da schaffe ich auch mit dem Bremsschlag das ABS regeln zu lassen.
    Vom subjektiven Gefühl würde ich sagen, beim Bremsschlag fehlt mir etwas die Unterstützung des BKV ... vielleicht weil ich die notwendige Kraft alleine durch den Fuß aufbringe?


    Kann es sein, dass ein BKV unter extremer Belastung (Bremsschlag) einen Defekt aufweist, den er bei normalen Bremsen nicht hat?


    Zur Info: Bremsen waren rundum neu 2010, Scheiben sind rundum blank und sauber, Bremsflüssigkeit ist 01/2014 gewechselt.


    Grüße

    Hi,


    ich habe ein "eigenartiges" Verhalten meiner Bremsanlage.


    Wenn ich einen Bremsschlag, wie im Fahrsicherheitstraining gelernt, bei meinem E91 325i ausführe, habe ich ein sehr hartes Bremspedal und komme kaum an den Punkt, wo das ABS regelt. Trete ich das Pedal "langsam", erreiche ich auch die maximal mögliche Verzögerung, das ABS regelt und das Fahrzeug kommt gefühlt schneller zum Stehen.


    Dieses Verhalten kenne ich von keinem anderen Fahrzeug. Ich hab gefunden, dass es beim E46 und Vorgänger einen Druckspeicher gab, der undicht o.ä. werden konnte. Der E9x hat diesen aber nicht mehr.
    Hab schon mit meinem Händler telefoniert, wollte aber mal hier fragen, ob es vielleicht ähnliche Erfahrungen gibt.


    Ich vermute ja die Hydraulik oder Unterdruckbereitstellung. Die Scheiben sehen gut aus und das ABS regelt auch auf nassem Untergrund. Nur auf trockener Straße und dem Bremsschlag hab ich dieses harte Bremspedal.


    Ideen?


    Grüße