Reparatur der Vakuumpe am 320i N46

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reparatur der Vakuumpe am 320i N46

      Hier mal eine kleine Anleitung zu Instandsetztung der Vakuumpe.

      Folgende Seiten haben mir auch die nötigen Infos gegeben :

      1er Forum
      und
      BMWLand: BMW Forum

      Videoanleitung

      Bei der Videoanleitung ist zubeachten das auch die VDD erneuert werden muss.

      Ich persönlich nehme nur die Zündspulenabdeckung ab, es ist zwar noch Fummelig aber ich habe es an mehreren Fahrzeugen so gemacht. ;)



      Da diese Pumpe sehr gerne undicht wird und beim Freundlichen nur eine neue Verbaut wird ( nur die Pumpe um die 350 € ), kann der Spass mit einbau sehr teuer werden.
      Ich habe mit insgesamt knapp 1,5 Stunden Arbeit nur Materialkosten in höhe von knapp 20 € gehabt ;)

      Erstmal geht es an die Ersatzteile :

      1. Ein O-Ring bzw. Null-Ring in der Abmessung 90x 3,5.
      2. 3 Neue Schrauben
      3. 1 O-Ring

      Für die Positionen 2. und 3. siehe diesen Link -> E-Teile .
      Da sind es die Bildnummern "3" und " 10"


      Da es ja jetzt aktuell bzw. länger einen Dichtsatz von BMW gibt änder ich das mal hier ab

      Ihr braucht aus dem folgenden Link die Position :

      -> 1x die Nummer 21
      -> 3 x die Nummer 10

      E-Teil Liste

      und wenn ihr eine gequetschte Schlauchschelle an der Vakuumpumpe habt, eine neue Schlauchschelle um die 21 MM



      Nun geht es daran die Pumpe am Fahrzeug frei zulegen:

      IMG_1584.JPG

      So wie man sieht habe ich das kmpl. Gehäuse des Microfilters ausgebaut um den Motor etwas besser freizulegen. Nun kann man bequem die Motorabdeckung abnehmen.

      IMG_1585.JPG

      In dieser Lücke sitzt die Pumpe. Da müssen die 3 6er ( SW 10 )Schrauben herausgedreht werden, die die Pumpe halten. Ausserdem muss noch die Schelle von dem Schlauch der zum Bremskraftverstärker geht gelöst werden.

      Es ist etwas fummelig die Pumpe da heraus zubekommen, aber es geht.

      IMG_1586.JPGIMG_1583.JPG

      Danach konnte ich die Pumpe zerlegen und den O-ring für das Gehäuse ern. Diesen O-ring habe ich zusätzlich noch mit einem Dichtmittel eingeschmiert.
      Was Ihr jetzt für ein Mittel nimmt ist eigentlich egal. Hauptsache es ist im Motorbereich zugelassen um Gehäuse abzudichten.
      Ich habe diese benutzt : SILI GASKET 2 von Kent.


      Ob man jetzt die Pumpe zusätzlich mit einer Dichtmaße abdichtet muss jeder für sich wissen. Der Neue O-Ring steht etwas über und durch das zusammen zuschrauben legt er sich in der Nut schön rein.



      Ganz wichtig bei der Aktion ist die Sauberkeit :!:

      Nun kann die Pumpe wieder eingebaut werden.
      Vorher noch am Zylinderkopf einmal das Öl wegwischen und mittels neuen O-ring und den neuen Schrauben die Pumpe ansetzten bzw. einbauen.
      Bei der Sache ist es vom vorteil erst alle Schrauben anzusetzten und dann diese anschließend festzuziehen. ( ca. 45 Nm oder ebend mit gefühl bis es fest ist )

      IMG_1587.JPG

      Nun ist die Pumpe für ca. 20 € abgedichtet und man hat Ruhe.




      Ganz Wichtig :

      Ich übernehme keinerlei Garatie oder Haftung wenn etwas schief geht. :!::!:


      Bei dieser Reparatur sollte man schon etwas Ahnung haben und nicht mit Linken Händen an die Sache gehen ;)

      ""
      Der neue ->Mein neuer 440i Snapper Rocks :love::D:thumbup:
      Meine beiden letzten ->335i E92 LCI & E91

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Holsi ()

    • dobs schrieb:

      Hallo Markus,

      ist die Pumpe immer noch dicht??
      Hab das Problem vor 1 Jahr bei mir gehabt und auch so abgedichtet, und bis heute alles Dicht :D
      "Bimmer Coding Hamburg "
      TV/DVD Freischaltung während der Fahrt
      Gurtwarner deaktiveren uvm.
      auch Fxx Modelle

      Codierung in Hamburg und Umgebung möglich "PM an mich"
    • Flüssigdichtung gehört nicht an die Vakuumpumpe . Die Dichtfläche ist dafür nicht ausgelegt und macht deshalb wenig Sinn.


      Ok in der Hinsicht gebe ich Dir recht, es sollte normalerweise auch nur mit einem neuen O-Ring reichen.

      Aber das Dichtmittel ist sowas von flexible in seinem Anwendungsbereich das es als zusätzlicher Schutz bzw. Abdichtung perfekt ist.




      Sent from my iPhone using Tapatalk
      Der neue ->Mein neuer 440i Snapper Rocks :love::D:thumbup:
      Meine beiden letzten ->335i E92 LCI & E91
    • Nabend allerseits :)

      Habe mich heute bis zur Vakuumpumpe vorgearbeitet, bin dann aber am viel zu knappen Platz gescheitert...
      Kann mal jemand ein passendes Werkzeug verlinken? Wäre super :thumbsup:

      Müssen es wirklich 3 neue Schrauben sein? Gibt's Teilenummern dazu? Denn beim Reparatursatz sind ja nur die Dichtungen enthalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Willi85 ()

    • Willi85 schrieb:

      Nabend allerseits :)

      Habe mich heute bis zur Vakuumpumpe vorgearbeitet, bin dann aber am viel zu knappen Platz gescheitert...
      Kann mal jemand ein passendes Werkzeug verlinken? Wäre super :thumbsup:

      Müssen es wirklich 3 neue Schrauben sein? Gibt's Teilenummern dazu? Denn beim Reparatursatz sind ja nur die Dichtungen enthalten.

      Hi,

      ja der Platz ist nicht optimal. aber mit der richtigen Arbeitsposition ist das alles kein Problem. Ich lege mich immer mit der Brust schräg auf den Motorblock dann Linke hand von links unten und rechte hand von rechts oben. Dann kann man doch relativ gut arbeiten. Alles aber eine gefühlssache weil mit sehen ist da nix.

      Werkzeug solltest du eine kleine 1/4 zoll knarre benutzen. Mit einer kurzen bzw. normalen nuss. 3 neuen schrauben sind kein muss. aber schadet sicher nicht. die Schrauben kannst auch bequem im Baumarkt kaufen. Dürften M6x25 sein. hier der Link zur Teilenummer. Aber wie gesagt, die findest auch im Baumarkt.
      Was dann ganz wichtig ist, ist der Ring aus dichmasse um den kleinen O-Ring.
    • Hi,

      danke für die Infos!
      Muss man bzgl. der Schrauben nichts beachten? Je nach Werkstoff braucht man ja besondere Schrauben, da es sonst zu elektrchemischer Korrosion kommt.

      Aeri1112 schrieb:

      Was dann ganz wichtig ist, ist der Ring aus dichmasse um den kleinen O-Ring.
      Ok... zuvor hatte ich gelesen, dass man auf das Dichtmaterial verzichten kann. Aber das bezog sich wohl auf den großen Dichtring?

      Grüße
      Willi
    • Willi85 schrieb:

      Hi,

      danke für die Infos!
      Muss man bzgl. der Schrauben nichts beachten? Je nach Werkstoff braucht man ja besondere Schrauben, da es sonst zu elektrchemischer Korrosion kommt.

      Aeri1112 schrieb:

      Was dann ganz wichtig ist, ist der Ring aus dichmasse um den kleinen O-Ring.
      Ok... zuvor hatte ich gelesen, dass man auf das Dichtmaterial verzichten kann. Aber das bezog sich wohl auf den großen Dichtring?

      Grüße
      Willi

      mit dem Werkstoff der Schrauben kann ich dir nur wieder den Link empfehlen. Dort steht "M6X25-ZNNIV SI" die Abkürzungen hinten dran bedeuten wohl was besonderes. Aber da die Schrauben eigentlich in keinem Kontakt mit anderen Stoffen kommen, sehe ICH PERSÖNLICH das ist so dramatisch.

      Zum Thema Dichtmittel, würde ich nicht drauf verzichten, denn der kleine O-Ring ist ja meinst noch recht gut in schuss. Auch wenn man den wechselt ist kurzfristig erst mal ruhe. Aber nach ner Zeit ist es das gleiche Spiel wieder. Mit Dichtmasse läuft es zwar dann am Ring vorbei, aber kommt an der Masse nicht vorbei.
    • Naja... die Schrauben hängen ja nicht in der Luft, sondern stehen mit der Vakuumpume und dem Motor in Kontakt. Ich werde die alten Schrauben wieder verwenden.

      Dichtmasse ist nun geordert: Hylomar. Drei Bond ist kaum zu bekommen...

    • ANZEIGE