Schmierfähigkeit von Ultimate Diesel!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Patty schrieb:



      Autofan Dieter schrieb:

      Nebenbei bieten viele Benziner im BMW-Programm erheblich mehr Leistung als die kleinen Diesel oder sind viel billiger als die großen und starken Diesel, außerdem gibt es mit Benzinern aller Art keinen zukünftigen Stress wegen einer eventuell einzuführenden "blauen Plakette" oder ein generelles Dieselfahrverbot in Ballungsräumen.
      Und da bist du dir so sicher? Ich würde mal abwarten. Benziner mit Partikelfilter fahren doch schon. Denn die Problematik ist die doch gleiche, immer feinere Einspritzung und immer feinere Partikel, unabhängig von der Kraftstoffart.
      Du bringst da was durcheinander, bei den drohenden Diesel-Fahrverboten in Ballungsräumen geht es NICHT um Partikel, sondern um den Schadstoff NoX, Stickoxid. Und den stoßen nur die Diesel aus, umso mehr, je sparsamer sie laufen, also effizienter sind. Hierbei hat man ja den VW-Konzern beim Schummeln erwischt, haben die doch eine Software serienmäßig verwendet, die nur auf dem Prüfstand die Normen knapp einhält, eine Prüfstandserkennungssoftware also, die ganz klar schon immer verboten war.

      Untersuchungen haben festgestellt, dass fast alle Diesel, auch die neuesten nach Euro 6 in der Fahrpraxis viel zu viel Stickoxide ausstoßen, was die Messstellen in den Ballungsräumen leider registrieren und bei bestimmten Wetterlagen dazu führt, dass regelmäßig die zulässigen Grenzwerte überschritten werden. Die von Toyota gesponsorte "Deutsche Umwelthilfe", ein kleiner Verein mit kaum 300 Mitgliedern, hat ja Prozesse gegen einige Städte angestrengt und gewonnen, nun sind die Städte in der Pflicht, bei künftigen Grenzwertüberschreitungen Massnahmen zu treffen, dass diese Werte rasch wieder heruntergehen.

      Mit Partikeln hat das nichts zu tun.

      Vielleicht sollte man sich VOR dem Posten schlau machen?

      Autofan Dieter
      ""
    • MathMarc schrieb:

      Autofan Dieter schrieb:

      Kann aber auch sein, dass du hier einer doppelten Selbsttäuschung aufgesessen bist, die erste Selbsttäuschung passierte nach dem erstmaligen Tanken von Ultimate, da lief der Motor sofort ruhiger, sanfter und leistungsvoller, obwohl, wie du ja selbst geschrieben hattest, die Maximum-Speed keineswegs angehoben war, was aber bei einer echten Leistungssteigerung unweigerlich der Fall hätte sein müssen, also Selbsttäuschung.

      Die zweite Selbsttäuschung passierte dann, als du dich an das "neue Laufverhalten", das ja in Wirklichkeit gar keines war, gewöhnt hattest und plötzlich wieder das alte Empfinden bekamst, das normale Feeling eben, dann lief der Motor auf einmal wieder rauher, klappriger, wie früher eben, das ist das wahre Resultat der Wirkung von Ultimate, also null.

      Die zweite Selbsttäuschung hatte also die erste aufgehoben.
      Dem muss ich widersprechen. Gerade die höhere Drehwilligkeit ist gut belegbar und auch technisch leicht nachvollziehbar. Das Laufverhalten ändert sich in verschiedenen Punkten durchaus, das ist (wenn du mal die zahllosen Threads zum Thema gelesen hast) teilweise auch an Fakten durchaus nachvollzuziehen. Nur kann man vieles davon auch billiger haben, und nicht alles davon braucht man. Wenn man einen 520d fährt, lässt man es sicher gemütlicher angehen...sonst würde man mit dem Teil ja auch nicht glücklich. Außerdem hat sich AU zumindest in einem Punkt (Geräusch) auch wieder verschlechtert, das ist nicht nur mein Eindruck. Das wiederrum dürfe beim besser gedämmten 5er weniger ins Gewicht fallen als beim 3er. Wir sollten also persönliche Wahrnehmungen und Fakten besser auseinander halten.
      So? Wo kann man denn Daten, Zahlen, Fakten dazu nachlesen, dass die Beschleunigung mit Aral Ultimate besser geworden sei? Du schriebst was von "belegt", also bitte: Her mit den Belegen dazu.

      Und inwiefern soll ein 520d zu den langsamen Autos gehören? Ein Auto mit 229 km/h Topspeed und einer Beschleunigung von 8,4 Sekunden von Null auf Hundert kann man doch unmöglich als "lahme Kiste" bezeichnen? Du kennst auch meinen Fahrstil überhaupt nicht, sei gewiss, der langsamste auf der Autobahn bin ich nicht, wenn ich dazu Lust habe, werde ich auf längeren Strecken am Stück nur von ganz wenigen anderen überholt, weil der Fünfer einem die Geschwindigkeit nicht merken lässt, damit kann man ganz entspannt und ohne feuchte Hände 200 oder mehr fahren .......... wenn nur die anderen Verkehrsteilnehmer nicht wären.

      Klar, ein 330d ist demgegenüber schon ne andere Hausnummer, der schafft 250 und 6,6 Sekunden auf Hundert, aber im alltäglichen Verkehrsgewühl kommt der auch nicht schneller voran.


      MathMarc schrieb:

      1) BMW bietet - besonders im Kundenbeanstandungsfall - selbst Additive an. Dass da BMW drauf steht, heißt nicht, dass BMW das selbst gemixt hat. Machen die beim Motoröl ja auch nicht.
      2) Im Falle eines Defektes sollte schon nachgewiesen werden, dass da ein nicht zugelassenes Additiv verwendet wurde. Da bin ich aber gespannt, wie das ablaufen soll. Spektralanalyse bei einem HDP Schaden? Meinst du echt? Und wie du den Turbolader mit einem Kraftstoffadditiv erledigen willst, kannst du ja auch mal darlegen.
      BMW weiß bei seinem eigenen Zeugs aber wohl, was da drin ist und wie das wirkt, BMW kennt die Mittelchen der zahlreichen anderen Anbieter nicht und kann daher für deren Verwendung auch keine Freigaben geben.

      Nochmal: Der Einsatz von nicht durch BMW freigegebenen Additiven KANN zu Schäden führen, MUSS aber auch nicht.

      Besteht ein Verdacht, dass hier was nicht stimmt (ich rede jetzt nur von teuren Schäden innerhalb der Garantiezeit), genügt eine Probeentnahme des Kraftstoffs und eine Analyse der Bestandteile. BMW verfügt über eigene Labore für so etwas.

      Welche großen Unterschiede bestehen denn in den "Kosten" bei Dieseln und Benzinern?

      Mir fallen da nur die Kraftstoffkosten ein, denn Steuer und Versicherung ist bei gleich starken Benzinern meistens billiger, auch die Anschaffungskosten sind günstiger und die Wartungskosten tun sich nichts.

      Und wenn man jetzt durch Tanken von Aral Ultimate den einzigen Kostenvorteil aus der Hand gibt .............


      Autofan Dieter
    • Zur Geschichte gehört aber auch, dass es zuerst - auch bei dem bekloppten kleinen Abmahnverein - um die Feinstaubemissionen ging. Das hat man technisch widerlegt.
      Dann kam VW bzw. die Amis mit VW um die Ecke, seitdem geht es um Stickoxide.

      Das Problem ist ja zumindest ab Euro 6d temp "erstmal" vom Tisch.
      Mit der haben aber auch manche Benziner Probleme, so dass die mit einem OPF aus/nachgerüstet werden müssen. Auch bei BMW gibt's Modelle, die nicht mal eine Zulassung bekommen ohne - von einer blauen Plakette ganz zu schweigen.

      Manches ist beim Benziner weniger kritisch als beim Diesel, trotzdem würde ich hier erstmal abwarten, wie die Technik sich schlägt.


      Also wenn schon verbessern, dann bitte im Kontext bleiben.

    • Autofan Dieter schrieb:

      So? Wo kann man denn Daten, Zahlen, Fakten dazu nachlesen, dass die Beschleunigung mit Aral Ultimate besser geworden sei? Du schriebst was von "belegt", also bitte: Her mit den Belegen dazu.
      Und inwiefern soll ein 520d zu den langsamen Autos gehören? Ein Auto mit 229 km/h Topspeed und einer Beschleunigung von 8,4 Sekunden von Null auf Hundert kann man doch unmöglich als "lahme Kiste" bezeichnen?
      Klar, ein 330d ist demgegenüber schon ne andere Hausnummer, der schafft 250 und 6,6 Sekunden auf Hundert, aber im alltäglichen Verkehrsgewühl kommt der auch nicht schneller voran.
      Diese Zahlen sind absolut ungeeignet, um die beiden Autos miteinander zu vergleichen. Im Alltag liegen Welten dazwischen. Das geht zu weit am Thema vorbei, daher lasse ich das hier, aber wir können das gerne in einem anderen Thread weiterführen.
      Belege gibt es in diesem Forum zur Genüge. Davon abgesehen habe ich dir die physikalischen Grundlagen doch bereits genannt, was gibt es denn da zu diskutieren?
      Wenn du möchtest, kannst du mit deiner Wanderdüne ja bei mir vorbeikommen - wir testen das. Wobei es - was auch schon gesagt wurde - zumindest bei einem 330d nicht mehr notwendig ist. Der muss nicht ausgedreht werden, damit es voran geht. Für die "8,4s" reichen sicher 2800 rpm. ;)

      Autofan Dieter schrieb:

      aber im alltäglichen Verkehrsgewühl kommt der auch nicht schneller voran.
      sicher nicht immer, das ist aber überhaupt nicht der Grund für einen 330d. Wie gesagt, gehört hier nicht her.

      Autofan Dieter schrieb:

      BMW weiß bei seinem eigenen Zeugs aber wohl, was da drin ist und wie das wirkt, BMW kennt die Mittelchen der zahlreichen anderen Anbieter nicht und kann daher für deren Verwendung auch keine Freigaben geben.
      Da es ja auch nur eines dieser Mittelchen ist, die es auf dem freien Markt ebenso zu kaufen gibt, könnte BMW das für dieses eine Mittelchen sicher machen. Nur zahlt der Anbieter nichts dafür... also muss man es bei BMW kaufen. Es geht um GELD.

      Autofan Dieter schrieb:

      Nochmal: Der Einsatz von nicht durch BMW freigegebenen Additiven KANN zu Schäden führen, MUSS aber auch nicht.
      Kauf bei BMW, und gut is'. :rolleyes:


      Autofan Dieter schrieb:

      Besteht ein Verdacht, dass hier was nicht stimmt (ich rede jetzt nur von teuren Schäden innerhalb der Garantiezeit), genügt eine Probeentnahme des Kraftstoffs und eine Analyse der Bestandteile. BMW verfügt über eigene Labore für so etwas.
      Verdacht? In der Garantiezeit? BMW gewährt keine Garantie, nur die gesetzliche Gewährleistung. Und nein, das ist nicht das gleiche.

      Welcher Verdacht sollte denn bestehen? In den ersten zwei Jahren wird das niemand machen, da ist das eh nur eine Leasingschleuder, da guckt keiner nach sowas. Später ist das Kulanz... die kann BMW ablehnen, wenn die das wollen, da müssen die nix testen. Und wenn... dann liegt halt ne Flasche BMW-Zeugs im Kofferraum.


      Autofan Dieter schrieb:

      Welche großen Unterschiede bestehen denn in den "Kosten" bei Dieseln und Benzinern?
      Mir fallen da nur die Kraftstoffkosten ein, denn Steuer und Versicherung ist bei gleich starken Benzinern meistens billiger, auch die Anschaffungskosten sind günstiger und die Wartungskosten tun sich nichts.
      Und wenn man jetzt durch Tanken von Aral Ultimate den einzigen Kostenvorteil aus der Hand gibt .............
      Naja. Ich rechne es dir mal vor.
      Für den Vergleich mit einem 330d muss man mindestens einen 330i ins Feld führen. Beide gleiches Bj. Dann verbraucht der 330d (bei mir) 6,8L, ein 330i würde mindestens 10L nehmen.
      Bei 30000 Km / Jahr:
      330d: 300 * 6,8 * 1,27 = 2590,80€
      330d: 300 * 6,8 * 1,45 = 2958,00€ mit AU (+ 367,20€)
      330i: 300 * 10 * 1,44 = 4320,00€ mit E5 (+ 1729,20)
      330i: 300 * 10 * 1,62 = 4860,00€ mit U102 (sparen wir uns, ok?)
      Und ich sagte ja auch: man kann die praktischen Vorteile von AU auch billiger haben. Selbst wenn man AU tankt und dann den 330i mit E5 gegenüberstellt (die meisten vertreten hier allerdings die Meinung, dass es mindestens 98 Oktan sein sollten, also Super +), ist der Unterschied immer noch fast 1400€ im Jahr. Rechnen wir Steuern und Versicherungen raus, sind es noch 1200€ im Jahr. Bis bei 200.000km der DPF fällig ist, sind das 8000 Euro Unterschied. Bei AU, was nicht sein muss. Gegenüber E5, was nicht "ausreicht". Da kann man doch nicht sagen, das lohnt sich nicht mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MathMarc () aus folgendem Grund: die 9280 € berücksichtigten nicht die evtl. Unterschiede bei Unterhalt/Wartung.

    • MathMarc schrieb:

      Autofan Dieter schrieb:

      So? Wo kann man denn Daten, Zahlen, Fakten dazu nachlesen, dass die Beschleunigung mit Aral Ultimate besser geworden sei? Du schriebst was von "belegt", also bitte: Her mit den Belegen dazu.
      Und inwiefern soll ein 520d zu den langsamen Autos gehören? Ein Auto mit 229 km/h Topspeed und einer Beschleunigung von 8,4 Sekunden von Null auf Hundert kann man doch unmöglich als "lahme Kiste" bezeichnen?
      Klar, ein 330d ist demgegenüber schon ne andere Hausnummer, der schafft 250 und 6,6 Sekunden auf Hundert, aber im alltäglichen Verkehrsgewühl kommt der auch nicht schneller voran.
      Diese Zahlen sind absolut ungeeignet, um die beiden Autos miteinander zu vergleichen. Im Alltag liegen Welten dazwischen. Das geht zu weit am Thema vorbei, daher lasse ich das hier, aber wir können das gerne in einem anderen Thread weiterführen.Belege gibt es in diesem Forum zur Genüge. Davon abgesehen habe ich dir die physikalischen Grundlagen doch bereits genannt, was gibt es denn da zu diskutieren?
      Wenn du möchtest, kannst du mit deiner Wanderdüne ja bei mir vorbeikommen - wir testen das. Wobei es - was auch schon gesagt wurde - zumindest bei einem 330d nicht mehr notwendig ist. Der muss nicht ausgedreht werden, damit es voran geht. Für die "8,4s" reichen sicher 2800 rpm. ;)
      Sag ich ja, der 330d IST schneller. Warum darüber diskutieren? Auch ein 320d ist schneller (welches Wunder, ein kleineres und leichteres Auto ist mit gleichem Motor schneller, wer hätte das gedacht?), auch jeder andere Fünfer BMW (außer dem 520i) ist schneller als mein 520d .............. trotzdem ist ein 520d deshalb noch lange keine "Wanderdüne", als Wanderdüne bezeichne ich einen ollen Mercedes-Diesel mit 75 PS oder einen Corsa B mit dem 55 PS Dreizylindermotor oder jedes Wohnmobil, DAS sind Wanderdünen.

      Dir ist wohl die Perspektive etwas verrutscht.

      Jetzt fühl ich mich herabgesetzt .......


      Zu deiner Aufrechnung der Kosten: Nimm mal den normalen Diesel als Vergleich.

      Ist das nicht irgendwie schräg? Auf der einen Seite gibst du vor, wegen Sparsamkeit Diesel zu fahren, dann jedoch wiederum ist dir Geld nicht wichtig, weil du anscheinend gerne freiwillig ohne Nutzeffekt solch teures Premiumdiesel fährst ............. ja, wie denn nun? Willst du sparen? Oder nicht? Wenn dir Geld nicht so wichtig ist, kannst du ja gleich zum Reihensechser-Benziner greifen, da musst du nix in den Tank kippen, damit der Motor nicht mehr so rappelt oder klappert.


      Generell:

      Wir werden hier nicht auf einen Konsenz kommen, der eine tankt halt aus Überzeugung Premium-Diesel und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält, der andere tankt nur normalen Markendiesel und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält, ein anderer tankt nur Jet-Kraftstoffe und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält und wiederum ein anderer tankt an allen möglichen Tankstellen, ob Marke oder Freie und ist begeistert, dass sein Motor wunderbar läuft und lange hält ................

      und wiederum andere erleiden einen Schaden an der Hochdruckeinspitzpumpe nach einmaligem Tanken von Aral Ultimate und sind davon nicht begeistert, nochmals anderen, die immer nur normalen Diesel getankt hatten, geht der Motor kaputt, auch solchen, die nur Kraftstoffe von "Freien" getankt hatten, erleiden schon mal einen Motortod, die sind dann am Spekulieren, ob nicht mit Premiumdiesel diese Schäden hätten verhindert werden können, aber auch die begeisterten Verwender von Premiumdiesel sind nach Motorschäden am Zweifeln, ob der Defekt nicht auf die Verwendung von Premiumdiesel zurückzuführen ist oder nicht ........

      und niemals wird mans wissen.


      Autofan Dieter
    • Autofan Dieter schrieb:

      Sag ich ja, der 330d IST schneller. Warum darüber diskutieren? Auch ein 320d ist schneller (welches Wunder, ein kleineres und leichteres Auto ist mit gleichem Motor schneller, wer hätte das gedacht?), auch jeder andere Fünfer BMW (außer dem 520i) ist schneller als mein 520d .............. trotzdem ist ein 520d deshalb noch lange keine "Wanderdüne", als Wanderdüne bezeichne ich einen ollen Mercedes-Diesel mit 75 PS oder einen Corsa B mit dem 55 PS Dreizylindermotor oder jedes Wohnmobil, DAS sind Wanderdünen.

      Dir ist wohl die Perspektive etwas verrutscht.
      Ich hatte mit dem Thema doch überhaupt nicht angefangen. Wir sprachen doch nur darüber, dass du keinen Unterschied merkst - andere tun das eben schon. ich meinte ja nur, dass deine Wahrnehmung eben darauf basiert, dass du eben nicht so rumhetzt und deinen Motor ausqueschst, sondern eher ruhig fährst. Das hat doch nichts mit den Möglichkeiten des Autos zu tun. Danach kamst du mit Beschleunigung / Vmax. Die Unterschiede sagen für mich eben überhaupt nichts darüber aus, wie unterschiedlich diese Motoren / Fahrzeuge sind.

      Autofan Dieter schrieb:

      Jetzt fühl ich mich herabgesetzt .......
      Das brauchst du nicht, ich schätze hier jemanden nicht mehr oder weniger, weil er das eine oder das andere Auto fährt. Ich kam nur schon mit dem 320d nicht klar, da mag ich mir einen 520d erst gar nicht vorstellen. Hat mit dir nichts zu tun!

      Autofan Dieter schrieb:

      Zu deiner Aufrechnung der Kosten: Nimm mal den normalen Diesel als Vergleich.

      Ist das nicht irgendwie schräg? Auf der einen Seite gibst du vor, wegen Sparsamkeit Diesel zu fahren, dann jedoch wiederum ist dir Geld nicht wichtig, weil du anscheinend gerne freiwillig ohne Nutzeffekt solch teures Premiumdiesel fährst ............. ja, wie denn nun? Willst du sparen? Oder nicht? Wenn dir Geld nicht so wichtig ist, kannst du ja gleich zum Reihensechser-Benziner greifen, da musst du nix in den Tank kippen, damit der Motor nicht mehr so rappelt oder klapper
      Ein 330d ist doch nichts so außergewöhnliches. Wir können das auch mit 320d vs. 320i machen, der Unterschied wird nicht geringer ausfallen - im Verhältnis zu den geringeren Anschaffungspreisen sogar noch eher von Bedeutung sein! Wir können es durchrechnen, wenn du möchtest, ich weiß im Grunde was rauskommt.
      Andererseits würde ich dich bitten, wirklich mehr zu lesen und weniger zu zitieren - ich fahre nämlich kein AU. Ich bin nämlich bei dir, dass das Zeug den Mehrpreis nicht wert ist, das habe ich auch geschrieben. Über den Winter hat es gerade bei DPF-Fahrzeugen aber schon einen deutlichen Nutzen, der nichts mit Zündwilligkeit o.ä. zu tun hat: es ist (jedenfalls aktuell noch) kein Biodiesel drin. Diese Motoren reichern - nicht nur, aber doch zum wesentlichen Teil
      - das Motoröl mit Diesel an. Schon der normale Diesel ist schwer wieder zu verdampfen, bei Biodiesel ist es fast unmöglich. Ein Umstand, der sich erheblich negativ auf die Qualitäten des Motoröls auswirkt. für Langstreckenfahrzeuge, DPF-befreite Fahrzeuge und im Sommer hat das deutlich weniger Brisanz.
      DAS ist mein Grund für AU, sonst keiner! Kann man im Verlauf dieses Threads aber lesen. 8)

      Autofan Dieter schrieb:

      Wir werden hier nicht auf einen Konsenz kommen, der eine tankt halt aus Überzeugung Premium-Diesel und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält, der andere tankt nur normalen Markendiesel und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält, ein anderer tankt nur Jet-Kraftstoffe und ist begeistert, weil sein Motor wunderbar läuft und lange hält und wiederum ein anderer tankt an allen möglichen Tankstellen, ob Marke oder Freie und ist begeistert, dass sein Motor wunderbar läuft und lange hält ................
      Ja klar. Ich sage ja immer - ich könnte mich selbst zitieren: jeder soll tanken, was er für richtig hält. Meine Beweggründe, das Zeug zu tanken oder nicht zu tanken habe ich nun hoffentlich dargelegt. ;)
    • Ich muss auch sagen, dass der Wagen mit der Suppe von Esso sehr ruhig läuft und sehr wenig nagelt. Ich bleibe erstmal dabei - kostet meist nur 1ct mehr als die Billigtanke und ist damit immernoch (meist) 3ct günstiger als das normale Diesel von der ARAL :thumbsup:

    • Ich hab jetzt auch das zweite Mal dieses neue Esso-Zeugs getankt, bis jetzt hat sich da aber noch kein Effekt eingestellt, der Motor läuft so ruhig wie immer. Aber ich hab ja auch nen Fünfer (520d), der wird doch besser geräusch- und vibrationsgedämpft sein als ein Dreier, so dass ich das gar nicht akustisch wahrnehmen kann. Wenn ihr sagt, dass eure Dieselmotoren mit der Esso-Brühe weniger nageln, glaube ich das. Weniger Nageln ist gut für den Motor, der wird dann nicht so hart beansprucht, der Verbrennungsvorgang läuft sanfter und damit motorschonender ab, aber ebenso kraftvoll. Dadurch sollte auch der Verbrauch etwas sinken, aber nur minimal.


      Autofan Dieter

    • Autofan Dieter schrieb:

      Ich hab jetzt auch das zweite Mal dieses neue Esso-Zeugs getankt, bis jetzt hat sich da aber noch kein Effekt eingestellt, der Motor läuft so ruhig wie immer. Aber ich hab ja auch nen Fünfer (520d), der wird doch besser geräusch- und vibrationsgedämpft sein als ein Dreier, so dass ich das gar nicht akustisch wahrnehmen kann. Wenn ihr sagt, dass eure Dieselmotoren mit der Esso-Brühe weniger nageln, glaube ich das. Weniger Nageln ist gut für den Motor, der wird dann nicht so hart beansprucht, der Verbrennungsvorgang läuft sanfter und damit motorschonender ab, aber ebenso kraftvoll. Dadurch sollte auch der Verbrauch etwas sinken, aber nur minimal.


      Autofan Dieter
      Welches Baujahr ist dein 5er? Zumindest MathMarc und ich haben den M57, also die ältere Motorengeneration. Der Nachfolger, der N57 (analog M47 = alter Vierzylinder, N47 = neuer Vierzylinder) soll insgesamt schon etwas ruhiger laufen. Bin aber noch keinen E90 mit N57 selber gefahren, daher konnte ich den Unterschied noch nicht selbst erfahren. Falls du einen 5er ab ~2007 (da wurde der N47 eingeführt, glaube ich) hast, dann hast du den neueren Motor. Vielleicht reagiert der weniger auf die Spritqualität.
    • E87Andy schrieb:

      Autofan Dieter schrieb:

      Ich hab jetzt auch das zweite Mal dieses neue Esso-Zeugs getankt, bis jetzt hat sich da aber noch kein Effekt eingestellt, der Motor läuft so ruhig wie immer. Aber ich hab ja auch nen Fünfer (520d), der wird doch besser geräusch- und vibrationsgedämpft sein als ein Dreier, so dass ich das gar nicht akustisch wahrnehmen kann. Wenn ihr sagt, dass eure Dieselmotoren mit der Esso-Brühe weniger nageln, glaube ich das. Weniger Nageln ist gut für den Motor, der wird dann nicht so hart beansprucht, der Verbrennungsvorgang läuft sanfter und damit motorschonender ab, aber ebenso kraftvoll. Dadurch sollte auch der Verbrauch etwas sinken, aber nur minimal.


      Autofan Dieter
      Welches Baujahr ist dein 5er? Zumindest MathMarc und ich haben den M57, also die ältere Motorengeneration. Der Nachfolger, der N57 (analog M47 = alter Vierzylinder, N47 = neuer Vierzylinder) soll insgesamt schon etwas ruhiger laufen. Bin aber noch keinen E90 mit N57 selber gefahren, daher konnte ich den Unterschied noch nicht selbst erfahren. Falls du einen 5er ab ~2007 (da wurde der N47 eingeführt, glaube ich) hast, dann hast du den neueren Motor. Vielleicht reagiert der weniger auf die Spritqualität.
      Ja, ist der N 47-Motor mit 177 PS, Baujahr April 2009.

      Kann sein, dass der sowieso ruhiger läuft, kenne die älteren Motoren selber nicht, allerdings fährt mein Schwager einen Fünfer, etwas älter mit dem M 57 Motor und wenn der den startet, klingt der schon ein wenig anders als meiner, aber so richtig "nageln" tut der auch nicht.


      Autofan Dieter
    • Autofan Dieter schrieb:

      Weniger Nageln ist gut für den Motor, der wird dann nicht so hart beansprucht, der Verbrennungsvorgang läuft sanfter und damit motorschonender ab, aber ebenso kraftvoll. Dadurch sollte auch der Verbrauch etwas sinken, aber nur minimal.
      Die Zusammenhänge erklärst du mir bitte mal.
    • MathMarc schrieb:

      Autofan Dieter schrieb:

      Durch eine niedrige Cetanzahl kann der Zündverzug (die Zeit vom Einspritzen in den Zylinder bis zum Entzünden) zu hoch werden, sodass durch die schlagartige, explosionsartige Verbrennung ein lautes Verbrennungsgeräusch entsteht („Nageln“). Gewünscht ist jedoch keine Explosion, sondern eine kontrollierte, gerichtete Verbrennung. Neben der Einschränkung des Fahrkomforts sowie der Lärmbelastung der Umgebung wird der Motor durch das Nageln zudem unnötig hoch belastet, ebenso verschlechtern sich die Abgaswerte.Weniger Nageln ist gut für den Motor, der wird dann nicht so hart beansprucht, der Verbrennungsvorgang läuft sanfter und damit motorschonender ab, aber ebenso kraftvoll. Dadurch sollte auch der Verbrauch etwas sinken, aber nur minimal.
      Die Zusammenhänge erklärst du mir bitte mal.
      Ist doch ganz einfach: Wenn ein Diesel nagelt, weist das auf einen sehr plötzlichen Druckanstieg hin weil die Verbrennung des Kraftstoffes zu ungleichförmig verlaufen ist, läuft der Diesel ruhiger, sanfter, weist das auf eine gleichmässige, kontinuierlich ablaufende Verbrennung hin, die eben nicht zum Nageln führt.

      Genaueres steht hier: de.wikipedia.org/wiki/Cetanzahl

      Auszug daraus:
      Durch eine niedrige Cetanzahl kann der Zündverzug (die Zeit vom Einspritzen in den Zylinder bis zum Entzünden) zu hoch werden, sodass durch die schlagartige, explosionsartige Verbrennung ein lautes Verbrennungsgeräusch entsteht („Nageln“). Gewünscht ist jedoch keine Explosion, sondern eine kontrollierte, gerichtete Verbrennung. Neben der Einschränkung des Fahrkomforts sowie der Lärmbelastung der Umgebung wird der Motor durch das Nageln zudem unnötig hoch belastet, ebenso verschlechtern sich die Abgaswerte.
      Autofan Dieter
    • Danke, Wikipedia kenne ich selbst.
      Steht da nicht "niedrige Cetanzahl"? Das wäre doch ein klares Votum für AU, oder? Da ist die Cetanzahl ja höher. Dann ist der Zündverzug geringer. Wenn der Zündverzug geringer ist, sollte das weniger nageln.
      Nun, tuts aber nicht. Oder AU hat nicht mehr die Cetanzahl, die dafür mal genannt wurde...
      Andererseits wird hier immer übereinstimmend (auch von mir) berichtet, dass das neue Esso Zeug weicher verbrennt - da ist die Cetanzahl aber niedriger (Standard halt). Demnach sollte der Zündverzug größer sein. Größerer Zündverzug = schlagartige Verbrennung -> Nageln.
      Gleiches Phänomen bei Verwendung von "2TÖ" - das soll (bewiesen ist das nicht) die Cetanzahl auch senken, und damit die weichere Verbrennung erklärt werden.
      Hm. ;)
      Vielleicht ist es nicht ganz so einfach, wie es bei Wikipedia steht...

      Andererseits... Generationen von Dieselmotoren nageln... und überleben das.

    • ANZEIGE