Kaufen oder lieber nicht?

  • Von den ersten fände ich nur den in Wiesbaden interessant. 320d Cabrio ohne Sportsitze für 15 000. Wow. Das sind 3-5000 mehr als er wert ist.

  • Ist ja auch logisch. Wenn die dicken Kisten mal rollen rollen sie. Da schafft mein N54 E93 auch 9 Liter im Schnitt wenn von den 1500 Kilometern im Urlaub 1000 auf der Autobahn, entspannt gefahren werden. Aber hier auf den Kurzstrecken sind es gerne mal 15 Liter. Auch die 7,8 Liter mit einem E93 N53 bedeuten dass er entweder komplett über grüne Ampel-Wellen rollt oder dass solche „Stadtstrecken“ wie Umgehungsstraßen mit durchgehend 50 und wenig Verkehr gefahren werden.
    Würde @Brainny1 viel in den Quadraten rumfahren wären es auch eher 12-13.

    Tatsächlich eher gemischt mit Stop and Go je nach Schicht.Auf dem Rückweg dank der Verpennten Brückensanierung eher Stop als Go.


    Aber ja, 50 kommt hin.Eher 53 - 60 wenns der Verkehr zulässt.


    An den TE : Frag den Besitzer des Wiesbadeners mal, ob er einer Ausgiebigen Probefahrt zustimmen würde.
    Sprich länger als mal 30-60min um den Block.
    Evtl könnte ich mein OBD Kabel opfern um auszulesen.

  • An den TE : Frag den Besitzer des Wiesbadeners mal, ob er einer Ausgiebigen Probefahrt zustimmen würde.
    Sprich länger als mal 30-60min um den Block.
    Evtl könnte ich mein OBD Kabel opfern um auszulesen.

    Das ist die Rückmeldung:
    Aufgrund der derzeitigen Lage ist dies etwas komplizierter.
    Mit einer medizinischen Maske oder FFP2 Maske wäre es durchaus möglich.
    Ebenfalls sollten wir evtl. die Zeit mit ca. 20 Minuten begrenzen.

  • Ich bin aus Wiesbaden: Schlag ihm vor, durch die Stadt über Niedernhausen (Landstraße) nach Idstein zu fahren und über die Autobahn zurück. Dann hast du einen konkreten Vorschlag gemacht, die Strecke deckt alles ab und ist in ca 30-40 Minuten zu bewältigen, je nach Wochentag und Zeit.

  • Ja, das ist eine gute Strecke. Ab Niedernhausen A3 Richtung Wiesbaden ist frei, später auf die A66, auch frei, also ruhig mal im Volllastbereich bleiben.

  • Ich bin aus Wiesbaden: Schlag ihm vor, durch die Stadt über Niedernhausen (Landstraße) nach Idstein zu fahren und über die Autobahn zurück. Dann hast du einen konkreten Vorschlag gemacht, die Strecke deckt alles ab und ist in ca 30-40 Minuten zu bewältigen, je nach Wochentag und Zeit.

    Merk ich mir. Danke sehr!


    Ich konnte außerdem nicht von dem hier ablassen: https://suchen.mobile.de/fahrz…ion=parkItem&id=318170441
    Und habe ihm mal geschrieben. Folgende Info habe ich erhalten (E92/335d):


    //Ich habe mal den erster Beitrag angepasst und mein aktuelles vorhaben dort hin kopiert.

  • Findet ihr knapp 20k nicht zu viel für die geposteten Fahrzeuge? Der 335d ist aus vierter Hand, hat abgesehen vom M-Paket keine nennenswerte SA und auch die Laufleistung ist merkwürdig... 120.000 Kilometer in 11 Jahren? Mit einem Diesel?


    Sieht zwar sehr schick aus (gerade mit dem LCI und dem M-Paket) aber da gibt es doch bestimmt bessere Kandidaten. Gerade beim Diesel spielt der Kilometerstand mMn eher eine untergeordnete Rolle. Die Motoren halten bei guter Pflege bestimmt mehr als 500.000 Kilometer.

  • Die 320d sind einfach ne andere Klasse: Deutlich billiger (sollten sie sein!), rauer/lauter, weniger langlebig - aber verbrauchen auch weniger und kosten weniger Unterhalt. 6 Zylinder sind halt Luxus :D


    Der 325d aus Wiesbaden hat stechende Alleinstellungsmerkmale:


    +Ist der Jüngste von 07/2013 kurz vor Bauzeitende


    +Standheizung ist großer Luxus und vermeidet brutale Kaltstarts. Die Nachrüstung einer Standheizung kostet wohl an die 3000 EUR.


    +Top Zustand laut Verkäufer, der Verkäufer klingt offen und kultiviert und vertrauenswürdig - trotzdem ist ein GEBRAUCHTWAGENCHECK PFLICHT!


    +Wenn du 5% Rabatt heraushandeln kannst plus die Winterräder - das sollte bei Privat schon machbar sein - dann kaufst du für 16.000-16.500 EUR ein 8 fach bereiftes SCHNÄPPCHEN. Vielleicht sind sogar 15-16 k€ drin, aber vielleicht bist du auch kein Verhandlungsprofi und bei Privatverkäufern weiß man einfach nicht, wieviel die an Spielgeld einkalkuliert haben, manche Anfänger vielleicht gar keins. Bei Profiverkäufern geht fast immer etwas, aber fast nie allzu viel. Zum Verhandeln fängst du an mit "Ein schönes Auto, aber [dann suchst du irgendetwas das dir nicht so gefällt, zur Not Farbe] und ich habe wirklich nur ein Budget von 15.000 EUR." So kann man sich fair in der Mitte treffen und das wären 16.150 EUR. Hoffentlich liest der Verkäufer hier nicht mit, sonst hast du verloren :D

  • Findet ihr knapp 20k nicht zu viel für die geposteten Fahrzeuge? Der 335d ist aus vierter Hand, hat abgesehen vom M-Paket keine nennenswerte SA und auch die Laufleistung ist merkwürdig... 120.000 Kilometer in 11 Jahren? Mit einem Diesel?


    Sieht zwar sehr schick aus (gerade mit dem LCI und dem M-Paket) aber da gibt es doch bestimmt bessere Kandidaten. Gerade beim Diesel spielt der Kilometerstand mMn eher eine untergeordnete Rolle. Die Motoren halten bei guter Pflege bestimmt mehr als 500.000 Kilometer.

    Das Fahrzeug gefällt mir leider zu gut und mein Gehirn möchte die 4 Fahrzeughalter ausblenden versucht es sich gut zu reden mit den Worten: "Naja, vielleicht haben die sich ja gut um das Auto gekümmert, da spielt es keine Rolle wie viele es waren." :D


    Bei den Diesel Modellen: Bis wie viel Kilometer würdet ihr gehen? Ich meine ich bin schließlich bereit bis zu 20.000€ (ich behaupte, dass das viel Geld ist, für das, was ich mir wünsche) zu zahlen für die Fahrzeuge. Ich möchte da nichts anschaffen, welches zu hohe Kilometer hat.

  • Die Frage ist, wie viele von den Kandidaten manipulierte Wegstreckenzähler haben.


    Und auch wenn nicht, sind Kurzstrecken schlecht für Motoren.


    Also schau nach ganz offensichtlichen Abnutzungen an Lenkrad und Sitz, je weniger Abnutzung, desto weniger Kurzstrecke, denn auf Langstrecken nutzen sich die Seitenwangen nicht ab und man kurbelt auch nicht viel am Lenkrad.


    Bin mal einen neu gekauften Geschäftswagen 140.000 km in 14 Monaten gefahren, der sah danach noch aus wie ein Vorführwagen, weil ich auf Langstrecken das Lenkrad nur leicht berühre und in den 14 Monaten auch nicht allzu oft ein und ausgestiegen bin.


    Dein 330xd z.B. hat stark abgenutzte Seitenwangen und super speckiges Lenkrad, der ist entweder viel viel mehr gelaufen als 118 tkm oder extrem viel Kurzstrecke.


    Sieh zu, dass du den 325d zu einem Gebrauchtwagencheck fahren darfst (ich würde eine BMW Niederlassung bevorzugen, auch wenn teurer als ADAC/DEKRA/TÜV) und gib dir Mühe beim Verhandeln - dann hast du ein relativ junges Cabrio von 2013 mit super haltbarem Motor und luxuriöser Standheizung zum Schnäppchenpreis gekauft.

  • Mir wäre einer mit nachvollziehbaren 200.000 Kilometern lieber als der gepostete 335d. Ich würde nach einem Ausschau halten, der eine überschaubare Anzahl an Vorbesitzern hat. Zweite Hand beispielsweise. Wie gesagt, Du solltest dich nicht allzu sehr auf die Kilometer fixieren. Dieselfahrzeuge werden ja eigentlich gekauft, weil damit längere Strecken gefahren werden sollen. Es gibt zwar auch Leute, die die Charakteristik eines Diesels mögen und diesen beispielsweise nur im Sommer fahren (kenne da sogar persönlich einen) aber ich bezweifle, dass das auf den Wagen da zutrifft.
    Meiner hat jetzt ungefähr 210.000 Kilometer und fährt sich einfach nur hervorragend. Sieht sowohl von außen als auch von innen gut aus. Klar, das Lenkrad müsste mal neu bezogen werden. Aber der Rest des Innenraums sieht nicht nach 200.000 km aus. Kommt halt immer auf die Pflege an. Meiner war aus erster Hand, ungechippt (was mir sehr wichtig war) und hatte die Ausstattung, die ich unbedingt haben wollte. Ich musste zwar fast ein Jahr lang suchen, aber das ist manchmal eben so.


    In Deinem Fall würde ich auch nach Autos mit höherer Laufleistung schauen. Die kosten dann natürlich auch wieder weniger. Ich denke, da solltest du mit 13-15k hinkommen, wenn es kein Cabrio sein muss. Coupe sollte ja auch klar gehen. Die haben dann zwar meistens über 200.000 Kilometer, aber dafür sind der DPF und Turbo(s) bestimmt schon getauscht worden. Und die Dinger haben eigentlich auch eine ganz nette Ausstattung. Das, was Du dadurch sparst, steht Dir dann für eventuelle Reparaturen zur Verfügung.

  • Ich konnte außerdem nicht von dem hier ablassen: suchen.mobile.de/fahrzeuge/det…ion=parkItem&id=318170441

    Der 335d ist nur "billigeres" Coupe, 3 Jahre älter und 2 k€ teurer als der 325d und hat keine Standheizung.


    Man sagt zwar, dass man sich grundsätzlich gleich ein ausreichend starkes Auto kaufen soll, aber der 325d ist da eine kleine Ausnahme, weil baugleich mit dem 330d bis auf das fehlende Chiptuning ab Werk.


    Marcel "The Brain" Meyer von mpm-power.de ist Maschinenbauingenieur und Motorenentwickler und hebt den 325d auf 290 PS / 650 Nm Nennleistung und 310 PS / 680 Nm Overboost für 10 s. Motor und Getriebe Tuning kosten 750+250=1000 EUR. Dann hat man zwar immer noch keinen Vollgas festen 335d, aber für Überholvorgänge und zum Beschleunigen super satte Leistung und durch Änderung der Abgasrückführung, Verlagerung der Verbrennungsschwerpunktlage, sowie eine angepasste Automatikgetriebesoftware ggf. einen Minderverbrauch von 8 bis 15% laut Marcel. Ich habs mir wegen des Minderverbrauchs kurz überlegt, aber meine Schneeflocke soll noch eine Weile Jungfrau bleiben :D

  • "+Standheizung ist großer Luxus und vermeidet brutale Kaltstarts. Die Nachrüstung einer Standheizung kostet wohl an die 3000 EUR."


    Die Standheizung die ab Werk verbaut ist heizt, soweit ich weiß, nur den Innenraum, nicht den Wasserkreislauf, hilft also nicht beim Kaltstart.


    Gruß


    Johannes

  • Wer keine Garage für ein Cabrio hat sollte keins kaufen. Mit Garage braucht man auch keine Standheizung. Das ist die unnötigste Ausstattung. Hat meiner auch, würde ich am liebsten ausbauen.