Öl- und Wassertemperaturen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Öl- und Wassertemperaturen

      Hallo liebe Community,



      nachdem ich am Wochenende endlich dazu gekommen bin statt der Momentanverbrauchsanzeige die Öltemperatur zu codieren, habe ich ein paar Beobachtungen gemacht,

      welche ich kurz mit Euch abgleichen möchte, bzw. nachfragen ob sich Eure Fahrzeuge ähnlich verhalten. Vorangestellt - es geht um einen BMW E91 325i mit dem N52B25 Motor.

      - Nachdem ich schon längere Zeit meine Wassertemperatur im Geheimmenue im Blick behalten habe, hat es mich immer gewundert, dass das Fahrzeug meist während der Warmlaufphase (bspw.

      konstante Autobahnfahrt) schön ca. 105 Grad erreicht und diese dann auch hält (Economy Mode). Erfolgt jedoch die kleinste Belastung durch stärkeres Beschleunigen fällt die Temperatur auf ca. 80 Grad und verbleibt dort auch. Nun habe ich zum Test einmal Super Plus getankt und siehe da - das Wärmemanagement funktioniert perfekt.

      Bei niedrigere Belastung bis 110 Grad Wassertemperatur unter Belastung 80-85 Grad und fängt sich nach ein zwei Minuten wieder Richtung normalbetrieb (90-100´Grad) bzw. Economy. (bis 110 Grad).

      Haltet Ihr dieses Verhalten für normal? Funktioniert das Wärmemanagement nur in Verbindung mit Super Plus, oder liegt hier evtl. ein Defekt vor? (Klopfsensor?).



      - Meine zweite Frage bezieht sich auf die Öltemperatur: Nun da ich eine Anzeige habe, stellt sich die Frage ob diese auch korrekt funktioniert. Was mir auffällt, ist dass das Auto extrem schnell warm wird. Bereits nach 8-10 km liegen 90 Grad Öltemperatur an. Im einigermaßen flüssigen Stadtverkehr stieg die Öltemperatur bereits nach ca. 15 km auf über 110 Grad (Wasser 107-109 Grad, wohl Modus Economy).

      Kann das sein? Bis zu welchen Temperaturen erachtet Ihr es für das Öl als unkritisch? Bin noch keine heiße Autobahnetappe gefahren, aber die hohen Temperaturen bereits im Stadtverkehr bei 5 Grad Außentemperatur lassen mich doch ein wenig beunruhigt zurück...

      Vielen Dank schonmal für Eure Meinungen!

      MfG Mercurio

      ""
    • Alles normal, du hast 110 grad öltemp weil du nen öl/wasser wärmetauscher drin hast. Wasser ~110°C damit Öl etwa 110°C.
      Der N52 hat nen richtigen Öltempsensor.
      Dein Wärmemanagement halte ich für nicht unbedingtnormal, aber bisher ist es niemandem gelungen rauszufinden woran es liegt und für besonders wichtig erachte ich es auch nicht.
      Meiner verhält sich ähnlich.

    • Das das Wärmemanagement eine Wissenschaft für sich ist habe ich auch schon bemerkt. :D

      Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Infos - die Geschichte des Wärmetauschers wusste ich beispielsweise noch nicht. Somit sollte dann auch bei höherer Belastung
      die Öltemperatur analog zur Wassertemperatur eher niedrig gehalten werden und somit im unkritischen Bereich verbleiben.

      Werde die Tage mal eine Runde auf der Bahn drehen und mal checken wie sich die Temperaturen dann entwickeln.

      Fürs erste bin ich auf jeden Fall beruhigt.

    • Der N52 hat definitiv einen eigenen Öltemp Sensor.
      Eine Abhängigkeit des Wärmemanagements zur Spritqualität gibt es mMn nicht.
      Hier das was es von BMW zu dem Thema gibt:

      Wärmemanagement

      Für das Kühlsystem mit elektrischer Kühlmittelpumpe werden die Möglichkeiten des konventionellen Kühlsystems genutzt.

      Folgende Bauteile werden vom Wärmemanagement beeinflusst:
      • elektrische Kühlmittelpumpe
      • Kennfeldthermostat
      • Digitale Motor Elektronik (DME)

      Die Kühlleistung des Systems wird über einen frei zu variierenden Volumenstrom des Kühlmittels angepasst.

      Das Wärmemanagement ermittelt den momentanen Kühlbedarf und regelt das Kühlsystem entsprechend. Unter Umständen kann die Kühlmittelpumpe sogar ganz abgeschaltet werden, zum Beispiel zur schnelleren Erwärmung des Kühlmittels in der Warmlaufphase.

      Bei stehendem und stark erwärmtem Motor pumpt die Kühlmittelpumpe auch im Stand. Die Kühlleistung kann dadurch drehzahlunabhängig angefordert werden.

      Das Wärmemanagement erlaubt es nun, über den Kennfeldthermostat hinaus, verschiedene Kennfelder für die Steuerung der Kühlmittelpumpe zu Grunde zu legen. So kann das Motorsteuergerät die Motortemperatur dem Fahrverhalten anpassen.

      Das Motorsteuergerät regelt folgende Temperaturbereiche:
      • 112 °C = Economy
      • 105 °C = Normal
      • 95 °C = High
      • 80 °C = High und Regelung durch den Kennfeldthermostat

      Wenn das Motorsteuergerät aufgrund des Fahrverhaltens den sparsamen Betriebsbereich ”Economy” erkennt, regelt die DME auf eine höhere Temperatur (112 °C). In diesem Temperaturbereich ist der Motor mit relativ niedrigem Kraftstoffbedarf zu betreiben. Die innermotorische Reibung ist bei höherer Temperatur reduziert. Die Temperaturerhöhung begünstigt also den geringeren Kraftstoffverbrauch im niedrigen Lastbereich.

      Im Betrieb ”High und Regelung durch den Kennfeldthermostat” möchte der Fahrer die optimale Leistungsentfaltung des Motors nutzen. Dazu wird die Temperatur im Zylinderkopf auf 80 °C abgesenkt. Diese Absenkung bewirkt einen besseren Füllungsgrad, was zu einer Drehmomenterhöhung des Motors führt. Das Motorsteuergerät kann nun, an die jeweilige Fahrsituation angepasst, einen bestimmten Betriebsbereich regeln. Somit ist es möglich, über das Kühlsystem Einfluss auf Verbrauch und Leistung zu nehmen.
    • Mercurio schrieb:

      Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Infos - die Geschichte des Wärmetauschers wusste ich beispielsweise noch nicht. Somit sollte dann auch bei höherer Belastung
      die Öltemperatur analog zur Wassertemperatur eher niedrig gehalten werden und somit im unkritischen Bereich verbleiben.


      Trugschluss!

      Nicht umsonst haben höher motorisierte Fahrzeuge einen Luftölkühler.

      Der Öl-/Wasserwärmetauscher ist irgendwann am Limit. Selbes Prinzip wie bei Wasserladeluftkühlern. Bis zu einem gewissen Punkt gut, aber wenn die Temperatur im System ist, nicht mehr so prickelnd.

      Es ist eben ein Unterschied ob 120 oder 130 Grad heißes Öl seine Temperatur an 100 Grad heißes Wasser abgiebt oder ob es - selbst bei hohen Temperaturen - von 30 bis 35 Grad heißem Fahrtwind gekühlt wird.

      Viele Grüße
      Chris

      Fiat Stilo 1.9 Multijet 16V 150PS/305Nm 180PS/380Nm
      | AP Gewindefahrwerk | Downpipe | Twinpass FMIC | Dual Friction Kupplung | AGT, Öl & LLT Display | AGR Kühler entfernt | Eigenbau-ESD | Domstrebe VA |

    • OK da hab ich mich wohl etwas unklar ausgedrückt.

      Gemeint war, dass bei höherer Belastung die WaPu auf volle Leistung läuft und das Kühlwasser somit auch eher unter 90 Grad hat und auch dementsprechend die Öl-Temp erstmal etwas fallen sollte.

      Dass das nur bis zu einer bestimmten Grenze möglich ist, dürfte auch klar sein.

      Danke auf jeden Fall Euch allen, habe ich wieder etwas gelernt!

    • Hallo,

      vor einiger Zeit hab ich mal meine Öl/Wassertemperaturen im Winter mitgeloggt. Siehe Anhang. Man kann schön erkennen, dass die Öltemperatur die ersten 4 Minuten kaum steigt, dann aber nahezu parallel zur Wassertemperatur. 90° Öl werden so auch knapp 5 Minuten nach 90° Wasser erreicht.

      Bei wärmeren Bedingungen im Sommer steigt die Öltemperatur natürlich etwas schneller. Auf der Autobahn steigt sie unter Volllast im Winter wie auch im Sommer sehr schnell auf 125 Grad, wo sie dann aber auch bleibt. Im Normalbetrieb pendelt sich die Öltemperatur bei 95-105° ein.

      Hier handelt es sich zwar um einen n53, ich denke aber, dass das auch auf den n52 übertragbar ist.

      Gruß,

      Markus

      Dateien
      • n53b30.pdf

        (48,1 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Toxication,

      vielen Dank für Deine Erfahrungen und die Werte aus der Log-Fahrt. Deine Beobachtungen decken sich mit meinen Erfahrungen was die Entwicklung der Temperaturen anbelangt.
      Die ersten paar Minuten bleibt die Öltemperatur konstant niedrig um dann relativ schnell zu steigen. Das Wasser hingegen hat schon nach wenigen Metern 40-50 Grad erreicht.

      Ich denke das schnelle Ansteigen der Öltemperaturen ab einem bestimmten Zeitpunkt könnte mit dem Ansteuern der Wasserpumpe zu tun haben, da erst ab dem Zeitpunkt
      der Öl-Wasser Wärmetauscher seiner Funktion nachgehen kann, während zuvor die WaPu inaktiv ist, um ein schnelles Erwärmen des Kühlwassers zu begünstigten (auch damit die Heizung möglichst schnell funktioniert).

    • ANZEIGE