Beiträge von EisDave

    Es funktioniert. Ich fahre seit 2010 mit einem LCI-Bedienteil durch die Gegend. Die Leiste des VFL wird nur am Klimabedienteil angeschlossen und ist entsprechend überflüssig. Codierung auf das Fahrzeug ist entsprechend Vorraussetzung, Zeitkriterien sind nicht anzupassen. Wenn du es einbaust wird das Bedienteil nicht funktionieren, es funktioniert erst nach Codierung. Nach Codierung sollte auch kein Fehler im Fehlerspeicher erscheinen. Zudem kann man die Regelung auf auf die 5-Stufen-Automatik umcodieren mit dem neuen Bedienteil ... hier gibt es aber unterschiedliche Vorlieben.

    Hallo,


    Shadow530: war bei BMW, wegen diesem KBA-Rückruf zwecks Gebläsestecker… da wollte ich es direkt mit machen lassen, gab da vorher auch nie Probleme.


    Eine Anzeige im Kombi hatte ich nicht, wie auch, da sind Brücken gelötet :D


    Aber ok alles was verbaut war muss auch verbaut sein, das kann schon sein. Wenn man die Kiste anschaut, da ist außer den Sitzen und den Frontscheinwerfern nichts mehr verbaut, was serienmäßig verbaut war:D. Und ja ist natürlich alles eingetragen. Aber am Ende meckert keiner über LEDs in den Ringen aber an einem Bremsbelagssensor, dessen Aussagekraft schwierig ist. Bin auf der Serienbremse quasi auf dem Belagsträger gefahren und der Sensor war der Meinung, alles ist super. Ich vertraue meinen Augen seit dem in der Regel mehr als dem Sensor. Ich werde wohl noch mal wo anders hin müssen, nachdem ist die Ölablassschraube besser abgedichtet habe :29-wbb4-whistling: das war ihm auch zu ölig da unten (hab zwar nie Flecken in der Garage, aber ok das ist für mich ein nachvollziehbarer Mangel)


    Mal sehen wann ich es schaffe, auf dem Gutachten steht bis 21.06. habe ich Zeit, danach entfällt die Zulassung…ich melde mich, 320000 km da gehen noch ein paar ;)

    Hallo ins Forum, seit Ewigkeiten hatte ich keine Frage mehr ans breite Forums-Publikum, aber jetzt ist es so weit :D


    Ich war gestern bei der Hauptuntersuchung und es wurde der erhebliche Mangel festgestellt, dass ich keine Bremsbelagssensoren angeschlossen habe ;(. Wer die unseren Bremsscheibensammelthread schon 2015 verfolgt hat (Neue Bremsscheiben - Sammelthread) wird wissen, dass ich seit 2014 Ferodo Bremsbeläge in meiner Performance-Bremsanlage fahre. Ferodo hat keine Bremsbeläge mit einer Aufnahme für den Bremsbelagsfühler, entsprechend habe ich damals den Sensor eingespart. Bisher gab es dazu nie eine Beanstandung, doch gestern bei der HU wurde genau das bemängelt. Ich habe mit meinem Bekannten in der BMW Niederlassung gesprochen und er meint, da der Sensor serienmäßig verbaut war, ist es ein notwendiges Bauteil, welches verbaut sein muss.


    Abgesehen davon, dass dieser Schleifkontakt in meinen Augen unnötig ist, habe ich diese Aussage noch nie gehört. Hat jemand davon schon mal gehört oder ähnliche Erfahrungen gesammelt. Problem wird bei mir natürlich sein, dass die Dekra bei der Nachprüfung immer danach suchen wird, da es jetzt im PC hinterlegt ist... Daher suche ich natürlich eventuell auch Dokumenten wo ich sehe, dass ein Auto mit serienmäßig verbautem Sensor diesen Sensor auch zwingend benötigt, bzw. eben auch nicht.


    Nur ungern würde ich nagelneue Bremsbeläge wegwerfen und schlechtere Bremsbeläge verbauen, damit ich einen Sensor ohne Aussagekraft verbauen kann. Mein deutlich neuerer E-Smart hat nicht mal Sensoren, da geht das auch :rolleyes:


    Danke für eure Hilfe,

    Dave :)

    Mensch dich hier wiederzusehen grenzt ja an ein Wunder :)


    Netter Hobel, aber dringenste Investition Fahrwerk --> muss halt runter der Bock.


    PS: 1km Restreichweite ist beim Tesla vergleichbar mit meinem E-Smart wenn er noch 10 km anzeigt :P Da bin ich das ein oder andere mal schon mit drei Strichen an der Ladesäule angekommen ;)


    Edit: PSS: Ob mein BMW überhaupt anspringt? Seit Weihnachten steht der draußen vorm Haus rum oO

    Das ist doch super. Da zeigt sich wieder, Sturz und Spur ist entscheidend für das Fahrverhalten. Man schreibt unglaublich viel den Stabis und dem Fahrwerk zu, aber wenn die Einstellung nicht genau passt, fährt sich das Auto trotz sonst welchen Fahrwerken nicht gut.

    Zuviel Sturz hinten tut Ihm geradeaus nicht gut. Ich kenne diese Werkstätten, die sagen immer, ja hinten kann man nix einstellen oder es ist fest...einfach fordern, in 90% der Fälle bekommt man den Sturz hinten in ein vernünftiges Fenster. Wenn ich das Fahrzeugnieveau sehe, sollten hinten -1°55m bis -1°60m drin sein. Bei einem Sturz von -2°30m ist er hinten vermutlich sehr gut in der Kurve, kein Übersteuern, wird dir die Reifen an der Innenflanke in Verbindung mit der geringen Vorspur binnen normal-gefahrenen 7000 km killen.
    Hier sollte dringend nachgebessert werden, dann klappt das auch mit dem Geradeauslauf wieder.


    PS: Fährst du nur Rundstrecke oder Nordschleife wäre der Sturz vermutlich nicht mal verkehrt, dann bräuchtest du vor vielleicht noch etwas mehr :D
    PS2: Sollte er hinten unwahrscheinlicher Weise wirklich nicht vom Sturz korrigierbar sein, hilft der neue Mercedes F1-Trick: Vorspur erhöhen, das schint den Reifen. (Klar nicht wie wirklich in der F1, wo das in der Fahrt verstellt werden kann :S)

    Da stimme ich dir zu, wenn du was auf PU wechselst solltest du alles tauschen, da die anderen Lager sich auch ungleichmäßig abnutzen usw. Ich bin mir auch unschlüssig, ob PU für den Alltag, vielleicht noch mit Alltags-Langstrecke (so 200 km am Tag wie bei mir) das Richtige ist. Außer dass es mit M3-Teilen und PU-Stabilagern jetzt etwas poltert lässt es sich noch komfortabel fahren.

    Also ich habe noch einmal den Schaltplan studiert, bei deinem DSC würde ich auch sagen, dass es ein interenes Elektrisches Problem ist. Bin mir aber unsicher, wie das passieren kann und ob dass dann wirklich reparabel ist.

    Wurden die Leitungen durchgemessen? Das Sensoren wirklich kaputt gehen im DSC-System ist nicht so häufig, ich würde fast auf einen felligen Freund, aka Marder, tippen. Ich weiss es aber auch nicht wirklich. Der Fehler offeriert eigentlich nur eine Unterbrechung der Spannungsversorgung des Sensors oder der Signalleitung oder eben einen defekten Sensor. In meinen Augen sollte es günstiger sein erst einmal die Leitungen zu prüfen.

    Öl und Spritze funktioniert bei dem Lager in meinen Augen nicht wirklich. Ich würde schon darauf tippen, dass es das Lager ist. Wenn im Radlager was wäre, dann würde man das bei der Fahrt hören gerade wenn das Lager in Kurven belastet wird. Ob ein Auspuffgummi so klingt wüsste ich nicht, außer er wurde nicht mit Gummi sondern einem dickeren Draht aufgehangen.

    Mit den Zugstreben vorn gewinnst du nichts, die sind soweit gleich, nur die Lager sind anders. Ich selbst hatte beide Vorderachslenker mit hydraulischer Lenkung und EPS, ich wüsste jetzt nicht was da technisch problematisch ist, bis auf die Poltergeräusche, die vermutlich auch aus dem Lenkgetriebe kommen und bei der EPS etwas lauter sind.
    Was man braucht ist der Querlenker Vorn für mehr Sturz. Hinten kannst du beide Lenker vom M3 nehmen, die Hinterachse poltert nichts mit den M3 Teilen. Vorn allerdings poltert es, mit original Zugstrebe wohl weniger. Komfort verlierst du garnicht, bis auf die Geräuschkulisse. Vorausgesetzt es wird korrekt vermessen!


    Ausgewogenheit im Fahrwerk kommt extrem von der Spur und Sturzeinstellung, wenn die nicht passen, ist es völlig egal welche Lenker du wo verbaust. Mehr Sturz auf der Vorderachse als auf der Hinterachse wäre vermutlich nicht schlecht, aber wird je nach Tieferlegung nicht gehen. Wichtig, man muss das Fahrzeug dann als M3 vermessen lassen, sonst fährt das Auto wie auf Eiern, gerade auf der Autobahn.


    PS: Korrekt auf der Hinterachse kann man keine M3-Sturzlenker fahren, da die Dämpfer beim M3 anders sind und entsprechend die Aufnahmen nicht mehr passen. Allerdings weiß ich auch nicht, warum man dringend andere Spurlenker hinten benötigt, die sind durch Ihre Form sehr stabil, der Einstellbereich wird durch die Exenterschraube gegeben, daran ändert der Sturzlenker auch nichts. Einzig das Gewicht ist wohl geringer, aber ob das lohnt...