N52B30 elektrische Wasserpumpe "Wechselintervall"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • N52B30 elektrische Wasserpumpe "Wechselintervall"?

      Hallo Leute,

      ihr kennt ja die Problematik mit der elektrischen Wasserpumpe bei einigen BMW-Motoren, die plötzlich den Geist aufgibt.
      Ich frage mich ob es mich bald wieder erwischen wird, oder eventuell mal eine verbesserte Version der Wasserpumpe rauskam und die Problematik der Vergangenheit angehört.

      Leider konnte ich dazu nirgends Infos/Erfahrungswerte herausfinden. Man liest immer nur dass die Wasserpumpe definitv mal hops geht, aber nicht ob es bei der zweiten wieder von vorne los geht...


      Vielen Dank für eure Hilfe

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -TheOne- ()

    • Ich bin selbst nicht betroffen, aber lese hier ab und zu mit. Von einer verbesserten Pumpe habe ich nichts gelesen, nur dass die Pumpen teilweise auch länger halten als 100 tkm.
      Wenn man auf das Auto zu 100% angewiesen ist, würde ich bei 100 tkm "bei der nächsten passenden Gelegenheit" vorbeugend wechseln, ansonsten halt warten bis das Ding das Zeitliche segnet.

    • Das könnte daran liegen, dass viele nach dem Tausch noch viel Zeit haben oder (ggf. nach dem Verkauf des Autos)
      einfach gefahren wird :think:

      Von einer verbesserten Version habe ich ebenfalls noch nichts gelesen...
      Aber ausgehend von der Haltbarkeit der original Wasserpumpe und meinen
      persönlichen Erfahrungen, würde ich dir empfehlen es machen zu lassen.

      In der Bucht gibts ein Set: WaPu+Thermostat für ~280€
      Dazu mindestens (bei mir waren noch ~250ml Gemisch übrig) zwei Flaschen Kühlerflüssigkeit von BMW
      und wenn du dann noch jmd. kennst, dann geht das mit dem Einbau auch für schmales Geld ;) .


      Wie wir bei mir festgestellt haben, muss sich übrigens gar nichts bemerkbar machen.
      -Ich habe das gute Stück auch vorsorglich tauschen lassen und wie sich herausgestellt hat,
      hatte die Welle bereits Spiel :rolle:
      Beim Ansteuern war allerdings nichts zu merken und das Teil lief noch fröhlich vor sich hin...

      -Edit: Der Tausch fand vor kurzem bei ~97tkm statt.

    • Danke für eure Antworten!

      Ich habe zwischenzeitlich noch versucht, Infos aus dem ETK zu bekommen.
      Zumindest konnte ich herausfinden, dass es mehrere Versionen gab - auch wenn mir das "zu viel" vorkommt, da sich die Verwendungszeiträume überschneiden.

      Also müsste ich schon eine andere Version eingebaut haben. Ob die besser ist, weiß ich allerdings noch immer nicht. ?(

      Falls es euch interessiert, ich habe es zusammengefasst:

      TeilenummerVonBisErsetzt durch
      11 51 7 586 92504/2008-
      11 51 7 586 92404/2009-11 51 7 586 925
      11 51 7 563 18311/200604/200811 51 7 586 924
      11 51 7 546 99409/200402/2007
      11 51 7 521 58410/200602/2007
      11 51 7 545 20110/200602/2007
    • Neu

      Servus, nachdem die Pumpe bei diesem meinem, ach so glorreichen und hochgelobten Motor (aus 2006) bei 130tkm nun auch kaputt war, greife ich das hier noch mal kurz auf.
      Immerhin kam die rote Leuchte nur nach 15km auf dem Weg zur Arbeit und nicht auf der 150-km-Fahrt am Sonntag davor über mitteldeutsche Pampa-Landstraßen fern der Städte mit Frau und Gepäck.
      Unterm Strich 1 Arbeitstag ausgefallen, 2 weitere mit Wagen der Frau unterwegs und dafür 850 Tacken bezahlt. Für Nichts.
      Weil ein Bauteil in einer der kritischsten Komponenten eines Autos um 5 € zu sehr verbilligt wurde, und das von einer Zulieferfirma (Pierburg).
      Sämtliche theoretisch erzielten Sprit-Einspar-Innovatiönchen mit einem Schlag zum Fenster rausgeschmissen.
      Und dieses Teil fällt offenbar bei jedem Exemplar dieses Super-Motors aus; die einzige Frage ist nur, wann.

      OK, Entwicklungsfehler passieren, Konstrukteure sind nicht unfehlbar, der Kostendruck ist hoch.
      Obwohl der Motor doch so wahnsinnig optimiert und wärme-gemännätscht, ultra-leicht und vollgestopft ist mit vernetzten Sensoren (von denen die Hälfte dann vorzeitig ausfällt).

      Und ich lese aber nun, dass dieser vorgebliche Premium-Hersteller sich offenbar noch nicht einmal die Mühe macht bzw. traut zu sagen, ob und wie dieses Bauteil (verbaut wurde bei mir die Endziffer 925) denn nun verbessert und korrigiert wurde. Bei einem Motor einer Art, die früher mal das Herz der Marke war. Ein Motor, der in allen Baureihen vom 1er bis 7er verbaut wurde inkl. X- und Z-Derivaten und vor 14 (vierzehn!) Jahren eingeführt wurde.

      Muss ich mir wirklich in 100tkm die nächste Pumpe auf Halde legen, wie man hier im Forum den Eindruck gewinnen kann? Am besten auch noch die Vanos-Einheit/-Magnetventile (hatte ich auch schon, das hat Schläge gemacht, dass ich Angst ums Getriebe hatte), Lenksäule und zig Steuergeräte, mit denen sich so herrlich Geld aus den Kunden herauspressen lässt.
      Wobei man das Auto zur Sicherheit auch an vielen Stellen vorsätzlich so verkonstruiert und vernetzt, dass der Kunde möglichst wenig selbst machen kann. Noch nicht mal eine Standlichtfunzel wechseln...

      Sorry für den Haufen Frust, aber unter Qualität verstehe ich was anderes. Auch, wenn die N53 oder VW das alles noch 10x toppen können.

    • Neu

      trux schrieb:

      Servus, nachdem die Pumpe bei diesem meinem, ach so glorreichen und hochgelobten Motor (aus 2006) bei 130tkm nun auch kaputt war, greife ich das hier noch mal kurz auf.
      Immerhin kam die rote Leuchte nur nach 15km auf dem Weg zur Arbeit und nicht auf der 150-km-Fahrt am Sonntag davor über mitteldeutsche Pampa-Landstraßen fern der Städte mit Frau und Gepäck.
      Unterm Strich 1 Arbeitstag ausgefallen, 2 weitere mit Wagen der Frau unterwegs und dafür 850 Tacken bezahlt. Für Nichts.
      Weil ein Bauteil in einer der kritischsten Komponenten eines Autos um 5 € zu sehr verbilligt wurde, und das von einer Zulieferfirma (Pierburg).
      Sämtliche theoretisch erzielten Sprit-Einspar-Innovatiönchen mit einem Schlag zum Fenster rausgeschmissen.
      Und dieses Teil fällt offenbar bei jedem Exemplar dieses Super-Motors aus; die einzige Frage ist nur, wann.

      OK, Entwicklungsfehler passieren, Konstrukteure sind nicht unfehlbar, der Kostendruck ist hoch.
      Obwohl der Motor doch so wahnsinnig optimiert und wärme-gemännätscht, ultra-leicht und vollgestopft ist mit vernetzten Sensoren (von denen die Hälfte dann vorzeitig ausfällt).

      Und ich lese aber nun, dass dieser vorgebliche Premium-Hersteller sich offenbar noch nicht einmal die Mühe macht bzw. traut zu sagen, ob und wie dieses Bauteil (verbaut wurde bei mir die Endziffer 925) denn nun verbessert und korrigiert wurde. Bei einem Motor einer Art, die früher mal das Herz der Marke war. Ein Motor, der in allen Baureihen vom 1er bis 7er verbaut wurde inkl. X- und Z-Derivaten und vor 14 (vierzehn!) Jahren eingeführt wurde.

      Muss ich mir wirklich in 100tkm die nächste Pumpe auf Halde legen, wie man hier im Forum den Eindruck gewinnen kann? Am besten auch noch die Vanos-Einheit/-Magnetventile (hatte ich auch schon, das hat Schläge gemacht, dass ich Angst ums Getriebe hatte), Lenksäule und zig Steuergeräte, mit denen sich so herrlich Geld aus den Kunden herauspressen lässt.
      Wobei man das Auto zur Sicherheit auch an vielen Stellen vorsätzlich so verkonstruiert und vernetzt, dass der Kunde möglichst wenig selbst machen kann. Noch nicht mal eine Standlichtfunzel wechseln...

      Sorry für den Haufen Frust, aber unter Qualität verstehe ich was anderes. Auch, wenn die N53 oder VW das alles noch 10x toppen können.

      Ich glaube es gibt wenige Motoren, die so problemlos laufen wie der N52B30. Klar ist es ärgerlich, wenn man dann einen Motor hat, der doch mal Probleme macht. Aber so ne Tirade ist unnötig. Meine Wasserpumpe ist 165.000 km alt und hat unzählige anstrengende Etappen hinter sich... ;)

      Es schreiben oftmals nur die im Netz, welche Probleme haben. Du bist das beste Beispiel! Mein N52B30 habe ich mit 114.000 km gekauft (1. Hand und auch nur Service) und bin mittlerweile bei 165.000 km ohne Reperaturen. Dabei habe ich lediglich die Kerzen, Filter und Öl gewechselt. Seit 5.000 km und der Behandlung mit Wagner Motorceaner und dem Wechsel auf ROWE 0W40 mit Wagner Microceramic läuft der Motor besonders gut. Die seltenen Aussetzer und der unruhige Motorlauf (wahrscheinlich Magnetventile) sind Geschichte.
      BMW e90 330i N52B30 | Wetterauer Optimierung 98+ | 6-Gang | Motec Ultralight | Gewindefahrwerk ST X | M3 Lenker | ATE Powerdisc | Ferodo DS Performance | Stahlflex


      weitere Fahrzeuge: BMW e36 328iT (Race) + BMW e28 525 eta (Oldtimer) :love:
      youtube.com/channel/UC_4uDiN_bnuvL-5fP705dJA
    • Neu

      Meine WaPu ist bei 150tkm kaputt gegangen. Am Tag davor habe ich noch 300km zurück gelegt und ihn in der Garage abgestellt. Am nächsten Tag rausgeholt, keine 2min unterwegs und die Lüfter haben auf Vollgas gepustet. Noch bevor die Fehlermeldung kam hab ich den Motor abgestellt. Nach kurzer Diagnose hab ich mich dann abschleppen lassen.

      Sowas kommt halt vor..betrifft aber nicht nur BMW, auch andere Marken haben mit ihren Problemchen zu kämpfen und nur wegen einem Teil das mal kaputt geht ist das ganze Auto ja noch nicht schrott.

      Und wenn du ernsthaft deine Spritersparnis aufrechnest mit den Reparaturkosten, dann fährst du mit dem 330i auf jeden Fall das falsche Auto.

    • Neu

      Ärgerlich ist das immer wenn was unerwartet und im falschen Moment kaputt geht(gibts da eigentlich den richtigen Moment??)

      Aber wenn die Wapu nach 130tkm und 12 Jahren man hin ist, dann ist das eben so und man braucht nicht auf den Motor schimpfen...da kann sich jeder N52 Fahrer freuen, dass er so einen wartungsarmen und haltbaren Motor hat. ;)

      Ein Beispiel aus der Familie: A3 1,8T BJ 2009, Wapu bei 87tkm defekt(Wasser lief schnell aus dem Kreislauf, da die ganze Schrottpumpe aus Kunststoff ist, ging gerade noch die 3km zur Werkstatt bevor die Meldung mit Kühlwasser kam.)
      Hat auch alles in allem über 600€ gekostet, da für den Wechsel der halbe Motor demontiert werden muss :rolleyes: ...und das war in einer freien auf VAG spezialisierten Werkstatt...wenn man da zu Audi fährt kostet es locker das Doppelte... :)

      Ich überlege ob ich meine auch mal prophylaktisch tauschen lassen sollte...aber irgendwie kann ich mich dazu nicht durchringen so lange sie ohne Probleme arbeitet.... :D


      Unsicher bei der Motorölauswahl??? Bitte Link benutzen :)



    • Neu

      Das Fahrzeug ist somit 12 Jahre und 130tkm gelaufen und du sprichst von einem Entwicklungsfehler? So Aussage kann nur von jemanden kommen der keine Ahnung von der Entwicklung hat.

      Du fährst ein altes Auto, also stell dich darauf ein, dass ab und an einmal etwas zu tauschen ist. Wenn du so pingelig bist nimm Geld in die Hand und kauf dir einen neuen BMW. Da wird A die Chance auf einen Defekt geringer sein und B hast du dann auch einen richtigen Grund zu jammern wenn dennoch ein Defekt auftreten sollte.

      My cars :auto:
      - E92 335i
      - E90 330i

    • Neu

      BMW_335i schrieb:

      Das Fahrzeug ist somit 12 Jahre und 130tkm gelaufen und du sprichst von einem Entwicklungsfehler? So Aussage kann nur von jemanden kommen der keine Ahnung von der Entwicklung hat.
      Ja, Entwicklungsfehler. 130tkm sind ca. 2500-3000 Betriebsstunden, also ca. 4 Monate. Im Vergleich mit Industrie-Pumpen ist das so gut wie nichts. Die thermischen Anforderungen sind schwierig, aber seit Jahrzehnten bekannt. 850 € sind umgelegt grob 65 Ct/100km, also ein knapper halber Liter. Ich glaube nicht, dass die das im Mittel eingespart hat. Insofern eine Innovation, die unterm Strich dem Kunden nichts bringt, weil sie nicht konsequent zu Ende gebracht wurde. Aber gut, wie gesagt, das passiert überall, Entwickler sind nicht perfekt. Ansonsten läuft der Motor ja gut (wenn ich den VANOS-Fehler mal ausblende, da er noch auf Garantie ging).

      Was ich nun erhofft bzw. eigentlich (versteckt) gefragt hatte, war, ob die neuen Teile nun verbessert sind. Bessere Materialien, Lager, Toleranzen, Elektronikbauteile, Kühlung, weißderschratwas. Man kann doch als Hersteller dem Kunden nicht das selbe Zeug einbauen wie vor 12 Jahren. Bei Ford oder Dacia vielleicht, aber BMW?
      Bisher jedenfalls habe ich keine Hinweise auf Verbesserung oder ein Bemühen danach wahrgenommen. Schade.

      Passt aber ins Bild, wenn ich mal an den N53 denke, wo die 10. Generation Injektoren immer noch nicht hält, Einspritzpumpe ausfallen (obwohl die Diesel mit viel höheren Drücken funktionieren), dann noch Zündspulen, NOx-Kat+Sensor. Ein Fass ohne Boden. Gut, dass kein Turbo drin, sonst wäre der wohl auch noch fällig. Wofür steht das M bei BMW?
      Das wirklich tragische: Eigentlich ein Super-Motor mit Dampf und wenig Verbrauch. Aber der Ruf durch diese ganzen Fehler nachhaltig ruiniert. Wer kauft solch ein Risiko mit 200tkm und 15 Jahren noch?

      Ist wohl auch Teil einer Unternehmenskultur. Das mag bei VAG noch viel schlimmer sein, aber warum die Leute dort noch was kaufen, ist mir ein Rätsel. Noch grotesker finde ich die Idee, statt dem alten anfälligen Premium-Wagen dann gleich noch einen neuen zu kaufen und den Hersteller auch noch zu belohnen. Sozusagen als Doppelverdiener. Aber da 6-Zylinder aber mittlerweile ohnehin erst ab 300 PS anfangen, die ich nicht brauche, ist der Reiz ohnehin weg. 4-Zylinder gibt's an jeder Ecke, auch gute. Muss aber jeder selbst wissen. Und wenn's Premium sein muss, hat der Stern genug gute Sachen im Programm...
    • Neu

      Ich habe heute Morgen schon den Kopf geschüttelt....
      -Kann es sein, das du ein klein wenig übertreibst?

      Ich finde es ist durchaus verständlich, dass eine Pumpe nach 100tkm+ /10 Jahren+ mal kaputt gehen kann.
      Meine Pumpe habe ich z.B. vorsorglich getauscht, gerade weil es bekannt ist.
      Gekostet hat mich das Ganze ~350€.

      Und es war auch nötig, weil das Lager auf gutem Wege war sich zu verabschieden.
      ...Solche Sachen halten nunmal nicht ewig.

      Magnetventile sind genau so ein Ding.
      Einmal tauschen und du hast für die nächsten zehn Jahre Ruhe.

      Da kann man bei anderen Teilen/Autos/Motoren nur von träumen!

      ...An deiner Stelle würde ich mir übrigens gar kein Auto mehr kaufen.
      Da gibts noch so viele andere Dinge....
      Stoßdämpfer, Federn, Bremsen, Radlager, Umlenkrollen, Riemen, Rost, Lampen, Knöpfe, Reifen, Kabel,
      ganze Motoren, Verkleidungsteile usw. usw. ...

    • Neu

      Hallo.

      Meine WaPu hat auch sagenhafte 120tkm gehalten, war noch ein alter Bauteilstand (AI 01). Mein Fahrzeug ist EZ 11/2006

      Die Teile unterliegen einer permanenten Fehlerbehebung auch in laufender Serie und nach dem Defekt im März 2014 habe ich auf eine originale (!!) mit dem seinerzeit höchsten AI 05 getauscht und seitdem ist Ruhe. Von daher würde ich auch empfehlen, wieder ein Originalteil zu verwenden (auch wenns scheißteuer ist), da ich mir nicht sicher bin, ob die Teile im Aftermarket ebenfalls den technischen Überarbeitungen unterliegen. Du bekommst dann auch automatisch den aktuellen AI.
      Erstausrüster der WaPu ist Pierburg.

      Viele Grüße
      Tobias

    • Neu

      Random_E90 schrieb:

      -Kann es sein, das du ein klein wenig übertreibst?

      Ich finde es ist durchaus verständlich, dass eine Pumpe nach 100tkm+ /10 Jahren+ mal kaputt gehen kann.
      Meine Pumpe habe ich z.B. vorsorglich getauscht, gerade weil es bekannt ist.
      Gekostet hat mich das Ganze ~350€.

      Und es war auch nötig, weil das Lager auf gutem Wege war sich zu verabschieden.
      ...Solche Sachen halten nunmal nicht ewig.

      Magnetventile sind genau so ein Ding.
      Einmal tauschen und du hast für die nächsten zehn Jahre Ruhe.

      Da kann man bei anderen Teilen/Autos/Motoren nur von träumen!

      ...An deiner Stelle würde ich mir übrigens gar kein Auto mehr kaufen.
      Da gibts noch so viele andere Dinge....
      Stoßdämpfer, Federn, Bremsen, Radlager, Umlenkrollen, Riemen, Rost, Lampen, Knöpfe, Reifen, Kabel,
      Wenn du Zeit und Muße hast, die aktuellen Entwicklungen an der Teile-Alterungsfront mitzuverfolgen, ist das clever und gut für dich. Ich habe die Zeit und Muße nicht, sondern erwarte ein Alltagsauto, das einfach funktioniert. Damit das reibungslos läuft, habe ich einen Aufpreis bezahlt, um entsprechende Qualität zu bekommen. Sonst hätte ich auch bei Opel bleiben können. Image, Sportlichkeit, 300 PS etc. sind für mich nicht so wichtig (Sixpack-Sound und die klasse Sportsitze z.B. wichtiger). Jeder halt wie er mag.
      Ich habe mich vor 5a ausführlich informiert und einiges gelesen über die üblichen Hydrostößel, Ölverbrauch etc., ansonsten "robuster Motor". Von der Pumpe habe ich da nichts gelesen. Sonst wär's wahrscheinlich doch ein W204 mit diesem unsäglich hässlichen Vor-Mopf-Cockpit geworden. Nun, das ist Spekulation und hinterher ist man immer schlauer. (Hydrostößel-Klappern und hohen Ölverbrauch hat er nicht, ist EZ 12/2006).
      Jedenfalls habe ich aber nicht den Eindruck, dass die Qualität in allen Punkten so ist, wie sie sein sollte. Und wenn ich mit einem Ausfall, der den ganzen Motor killen kann, irgendwo in der Prärie liegen bleibe, ist das was anderes als bei fertigen Stoßdämpfern, lärmenden Radlagern, ausgefallenen Navis oder ähnlichen Befindlichkeiten. Und das zweimal in 60 tkm. Was ist daran zu verharmlosen? Abgesehen davon ist es als Pendler auf dem Lande einfach was anderes, wenn die Karre in der kleinen BMW-Werkstatt jetzt und sofort irgendwie in den vollen Terminplan reingeschoben werden muss, als wenn ich nächste Woche in die Großstadt-Niederlassung will.
      Dass du 100tkm bei einer solchen Pumpe akzeptierst, erstaunt mich; da bist du schnell zufrieden (bei einer Heizungspumpe zuhause wärst du es sicher nicht). Das können mechanische Pumpen für den halben Preis seit Jahrzehnten. Und die werden dann regulär vorsorglich bei Wartungen mit ausgetauscht. Da muss ich mich nicht über 1,5h für 15km im Schleichtempo in 8 Etappen nach Hause zittern, mit fast permanent leuchtender Warnlampe und - als Krönung - bekanntermaßen fehlender Temperaturanzeige. Immer mit der Angst, ob noch 4000 € für 'nen neuen Motor wegen Hitzeschaden bei 30° Außentemperatur hinterher kommen. Und den ganzen privaten Zusatzärger habe ich dann auch nicht.
      Wenn so ein Lager so oft vorzeitig den Geist aufgibt, war es doch wohl falsch ausgelegt. Zu schwach, nicht korrosionsbeständig, nicht temperaturfest, unzureichend gedichtet, schlechte Passungen zur Welle - was auch immer. Solche Teile gibt in endlos vielen Varianten für alle erdenklichen Einsatzzwecke in beliebigen Stückzahlen für wenig Geld in konstanter hoher Qualität. Von Schaeffler, SKF..., bei Ford die gleichen wie bei BMW. Man kann alles auf hohe Lebensdauern konstruieren, man muss es nur wollen und der Kunde muss es kaufen (wollen). Und wenn's im ersten Wurf noch nicht reicht, kann man durchaus nachbessern bei den Ersatzteilen.

      Sapere aude ! schrieb:

      Die Teile unterliegen einer permanenten Fehlerbehebung auch in laufender Serie und nach dem Defekt im März 2014 habe ich auf eine originale (!!) mit dem seinerzeit höchsten AI 05 getauscht und seitdem ist Ruhe. Von daher würde ich auch empfehlen, wieder ein Originalteil zu verwenden (auch wenns scheißteuer ist), da ich mir nicht sicher bin, ob die Teile im Aftermarket ebenfalls den technischen Überarbeitungen unterliegen. Du bekommst dann auch automatisch den aktuellen AI.
      Hallo Tobias, danke für die Infos, genau das habe ich wissen wollen. Ein Originalteil ist es. Hoffentlich läuft's nun besser, oder der nächste Ausfall kommt wenigstens im Winter und kündigt sich über die kaputte Heizung halbwegs an.


      Ich denke, das ist ein guter Abschluss hier, zumindest aus meiner Sicht. Ich wollte hier niemandem seinen Wagen madig machen. Manches habe ich wohl etwas giftig und maulig geschrieben. Sorry und danke in die Runde!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trux ()

    • Neu

      trux schrieb:

      Die thermischen Anforderungen sind schwierig, aber seit Jahrzehnten bekannt. 850 € sind umgelegt grob 65 Ct/100km, also ein knapper halber Liter. Ich glaube nicht, dass die das im Mittel eingespart hat. Insofern eine Innovation, die unterm Strich dem Kunden nichts bringt, weil sie nicht konsequent zu Ende gebracht wurde.
      Du hast das jetzt auch nicht zu Ende gedacht. Bei der Verbrauchsreduzierung geht es um mehr als deine Statistik oder Tankrechnung. Ich sage mal "Flottenverbrauch" und "CO2 Emissionen", dann müsste es eigentlich einleuchten...

      trux schrieb:

      erwarte ein Alltagsauto, das einfach funktioniert.
      Und im Schnitt alle 100 Tkm eine Pumpe tauschen ist für dich nicht mehr alltagstauglich? Wie ist das bei anderen Autos mit Zahnriemen? Bremsen? Reifen? Bekommst du das auch nicht im Alltag unter? Was hast du früher gemacht, als die Autos mit 120 Tkm mal einfach fertig waren?

      Ja, kauf dir nen C204. Die haben (da Premium) nämlich überhaupt keine Probleme. Oder einen hochgelobten Japaner.

      Viel Spaß.
    • ANZEIGE